Gelesen: „Auf ewig mein: Time School Band 2“ von Eva Völler

Achtung:
Dies ist der zweite Teil der Trilogie!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!

Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
Verlag: ONE by Lübbe (23. Februar 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 384660058X
ISBN-13: 978-3846600580
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre

Neue Herausforderungen für Anna und Sebastiano! Ein Unbekannter hat die Zeitmaschine gestohlen und im Jahr 1873 rund um die Welt neue Portale geschaffen. Menschen aus der Zukunft drohen so, für immer in der Kolonialzeit zu stranden.
Der Fremde verstrickt Anna gegen ihren Willen in ein teuflisches Spiel, bei dem sie und ihre Freunde von der Time School eine historische Reise rund um die Welt machen und die Portale schließen müssen – in achtzig Tagen! Gewinnen sie, bekommen sie die Zeitmaschine zurück. Scheitern sie, ist nicht nur das Spiel verloren. Denn dann erwartet auch Sebastiano ein schreckliches Schicksal …
(Quelle ONE)


Bereits mit dem ersten Band der „Time School“ – Trilogie konnte mich Eva Völler begeistern. Nun durfte ich auch Band 2 „auf ewig mein“ lesen und war entsprechend auch sehr gespannt darauf.
Das Cover ist dieses Mal in einem Pastellton gehalten und passt perfekt zu Band 1. Und der Klappentext machte mich sehr neugierig, also habe ich mich auch rasch ans Lesen gemacht.

Die handelnden Charaktere sind zum großen Teil bereits sehr gut bekannt aus Teil 1. So trifft man als Leser natürlich wieder auf Anna und Sebastiano. Beide entwickeln sich enorm weiter, man lernt hier noch ganz andere Seiten und Sichtweisen auf die beiden kennen.
Doch es gibt nicht nur alte Bekannte, auch neue Charaktere tauchen auf. Diese fügen sich sehr gut ins Geschehen ein und bringen ganz neue Dinge mit hinein.

Der Schreibstil der Autorin ist klasse. Ich mochte ihn schon immer, Eva Völler schafft es immer wieder aufs Neue mich in ihren Bann zu ziehen. Ich war gefesselt, bin flüssig durch die Seiten gekommen und musste einfach immerzu wissen was weiter passiert.
Geschildert wird das Geschehen zum großen Teil wieder aus der Sichtweise von Anna. Ab und an gibt es zudem Tagebucheinträge oder auch kurze Berichte, sie sorgen für Abwechslung.
Die Handlung ist sehr spannend aufgebaut. Das Ende von Band 1 hat den Leser ja neugierig zurückgelassen und diese Neugier bleibt hier erhalten. Man sollte Band 1 auch vorher gelesen haben, da sonst die Zusammenhänge nicht unbedingt klar werden.
Ich empfand dieses Geschehen hier wieder spannend und auch richtig faszinierend. Immer wieder weiß Eva Völler mich zu überraschen und ja vor allem auch zu unterhalten.
Die gebotene Mischung, Altes mit Neuem zu verbinden, ist hier sehr gut umgesetzt, dadurch erhält das Buch mit seiner Geschichte einen ganz eigenen Charme, der mich immer wieder aufs Neue begeistert hat.

Das Ende hat mich überrascht, es ist spannend und emotional gehalten. Es bleibt zudem einiges offen, so dass man sich bereits jetzt auf das Finale im Herbst freuen kann. Ich bin echt gespannt wie es ausgeht.

Kurz gesagt ist „Auf ewig mein: Time School Band 2“ von Eva Völler ein wirklich gelungener zweiter Teil der Trilogie.
Sehr gut beschriebene Charaktere, zum Teil bereits bekannt mit einer tollen Entwicklung, zum Teil aber auch neu dazugekommen, ein flüssig mitreißender Stil der Autorin und eine Handlung, die ich spannend, abwechslungsreich und sehr faszinierend empfunden habe, haben mir wunderbare Lesestunden beschert und mich überzeugt.
Absolut zu empfehlen!

 

Rezension Band 1
„Auf ewig dein: Time School“