Gelesen: “Verloren – Die Kinder der Hexen (Verloren-Trilogie 1)” von Daniela Winterfeld

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 800 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 497 Seiten
Verlag der Printausgabe: Amrûn Verlag (12. März 2018)
Sprache: Deutsch

Seit seiner Kindheit träumt Nico von brennenden Menschen. An manchen Tagen sieht er die Feuer auch dann noch, wenn er schon wach ist. Obwohl er in einem Dorf aufwächst, in dem es früher von Hexen nur so wimmelte, glauben die Bewohner nicht an diese Legenden, und Nicos Albträume werden als psychische Krankheit erklärt. Erst durch Leany, die ihn gleichermaßen anzieht wie verstört, die ihn zurückstößt und verletzt, beginnen sich die Grenzen der Realität zu verschieben. Nico scheint mit dem Mädchen auf eine Art verbunden, die über jede vernünftige Erklärung hinausgeht. Kennt sie etwa seine Träume? Und ist es wahr, dass sie verfolgt werden? Vielleicht könnten sie einander lieben – würden sie sich damit nicht in Lebensgefahr bringen. Aufwühlend, schlafstörend und zartbitter-schön.
Der mitreißende Auftakt der Verloren-Trilogie.
(Quelle: Amrûn Verlag)


Daniela Winterfeld ist eine Autorin, die mir bereits sehr gut bekannt war. Bisher habe ich ihre Bücher immer sehr gerne gelesen und war auch immer richtig begeistert.
Nun durfte ich „Verloren – Die Kinder der Hexen“ aus ihrer Feder lesen. Es ist der Auftaktband der „Verloren – Trilogie“ und ich war richtig gespannt auf die Geschichte, die mich hier erwarten würde. Vom Cover war ich sehr angetan und der Klappentext machte mich neugierig. Somit habe ich mich auch rasch ans Lesen gemacht.

Die Charaktere hat die Autorin wirklich ser gut dargestellt. Jeder von ihnen ist besonders, wirkte auf mich glaubhaft und vorstellbar.
Nico ist der Protagonist hier und ich habe ich so unheimlich ins Herz geschlossen. Er leidet an Halluzinationen, hat immer wieder Alpträume. Es dauert bis man als Leser begreift was es damit auf sich hat. Ich mochte Nico echt gerne, seine Art, er hat einfach etwas an sich, das mir richtig gut gefällt.
Lenny wirkte geheimnisvoll auf mich. Ich wusste zuerst nicht so ganz wie ich sie nehmen soll. Irgendwie sind sie und Nico miteinander verbunden, nur wie? Auch Lenny hat bereits einiges durchgemacht und steht Nico in nichts nach.

Der Schreibstil der Autorin ist so toll. Ich empfinde ihn als flüssig und mitreißend, ich habe sehr viel Spaß beim Lesen gehabt. Man spürt direkt die Stimmung im Buch, kann alles nachvollziehen und verstehen.
Die Handlung selbst hat mich von Anfang an eingefangen, ich konnte gar nicht anders als immerzu lesen, um herauszufinden was weiter passiert. Der Einstieg passiert hier sofort, ohne jegliches Vorgeplänkel geht es hier los. Und wie es losgeht, es ist fesselnd, spannend und ja einfach richtig klasse. Als Leser kann man alles sehr genau nachvollziehen, man fühlt sich wie ein Teil des Ganzen, kann alles richtig gehend spüren. Die Stimmung hält sich das gesamte Buch über, es ist einfach total umwerfend, im wahrsten Sinne des Wortes.
Die Spannungskurve bleibt das gesamte Buch über konstant sehr hoch, gleichzeitig aber sind hier Emotionen eingebaut, Gefühle und auch überraschende Dinge, es stimmt einfach alles. Je mehr man liest desto mehr setzt sich die Geschichte hier zu einem stimmigen Ganzen zusammen, desto faszinierender werden die Einzelteile, die letztlich dieses Ganze ergeben.

Das Ende ist dramatisch und spannend. Mich hat es zudem auch überrascht und nun heißt es warten, warten auf die Fortsetzung. Ich bin so neugierig wie es weitergeht, hoffe es dauert nicht allzu lange.

Kurz gesagt ist „Verloren – Die Kinder der Hexen (Verloren-Trilogie 1)“ von Daniela Winterfeld ein Trilogieauftakt, der mich vollkommen umgehauen hat.
Glaubhafte, vorstellbar beschriebene Charaktere, ein flüssiger sehr mitreißender Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als faszinierend, interessant, abwechslungsreich und sehr spannend empfunden habe, haben mir hier verdammt tolle Lesestunden beschert und mich rundum begeistert.
Ein Highlight, unbedingt lesen!