Gelesen: “Cold Princess (Cosa Nostra 1)” von Vanessa Sangue

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 3243 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 352 Seiten
Verlag: LYX.digital (29. März 2018)
Sprache: Deutsch

Er ist nicht bei ihr, um sie zu beschützen.
Er ist bei ihr, um sie zu töten.

Als Erbin einer der mächtigsten Mafiafamilien der Welt darf sich Saphira De Angelis keine Schwäche erlauben. Seit sie mit ansehen wusste, wie ihre Familie bei einem Attentat ums Leben kam, regiert sie stark, unnachgiebig und Furcht einflößend über ihre Heimatstadt Palermo. Einzig für Madox Caruso, neuestes Mitglied ihrer Leibwache, hegt sie tiefere Gefühle, als sie sich selbst eingesteht. Die zerstörerische Energie, die ihn umgibt, zieht Saphira mehr und mehr in seinen Bann – ohne zu ahnen, in welche Gefahr sie sich damit begibt –
(Quelle: LYX)


Bisher habe ich noch keinen Roman von Vanessa Sangue gelesen. Daher war ich natürlich gespannt auf „Cold Princess“, dem ersten Teil der „Cosa Nostra“ – Trilogie. Ich war, angesprochen vom Cover und auch vom Klappentext sehr neugierig darauf was mich hier wohl erwarten würde.

Die Charaktere hat die Autorin gut ausgearbeitet. Ich konnte sie mir von den Beschreibungen her vorstellen und sie von den Handlungen her einschätzen.
Saphira und Madox waren mir beide sympathisch. Beide haben eine recht brutale Seite an sich, wirkten nicht selten auch grausam auf mich. Dennoch aber sie sind realistisch und menschlich gezeichnet, haben beide ihre Ecken und Kanten.
Die Beziehung der beiden wirkte auf mich interessant und nicht alltäglich. Hier gibt es auch härtere Passagen, die Welt der beiden ist viel brutaler als manch andere.

Doch nicht nur die beiden Protagonisten sind gut gezeichnet, auch die Nebenfiguren hat die Autorin vorstellbar dargestellt. Sie alle fügen sich gut zueinander, ergeben eine doch interessante Mischung.

Der Schreibstil der Autorin gefiel mir richtig gut. Ich bin flüssig und locker durch die Seiten gekommen, konnte alles gut nachvollziehen und es ist alles verständlich.
Geschildert wird das Geschehen abwechselnd aus den Sichtweisen von Madox und Saphira. So ist man als Leser immer an den beiden dran, verfolgt sie hautnah und bekommt zudem einen guten Einblick in deren Gedankenwelt.
Die Handlung hat mich wirklich gut unterhalten. Es handelt sich hier nicht um eine normale Liebesgeschichte. Es geht hier schon mal härter zu, man findet hier auch recht brutale Szenen, Machtspiele und vielerlei verschiedene Intrigen vor. Dessen sollte man sich vor dem Lesen bewusst sein, es wird nichts beschönigt.
Das Geschehen braucht in meinen Augen ein wenig Zeit um vollends in Fahrt zu kommen. Zu Anfang liegt der Fokus ein wenig zu sehr auf der Beziehung zwischen den beiden Protagonisten. Als Einstieg ist e gut gewählt, ich hätte hier aber gerne schon ein wenig mehr Spannung gehabt. Nach etwa einem Drittel zieht die Spannungskurve dann merklich an, es kommt Fahrt auf, die dann auch bis fast zum Ende hin erhalten bleibt.

Das Ende hätte ich mir vielleicht ein wenig anders gewünscht. Mir ging es hier ein wenig zu schnell, so als wollte die Autorin zum Ende kommen, egal wie. Es ist zudem recht offen gehalten und man fragt sich wie im zweiten Teil, der im Sommer 2018 erscheinen wird, wohl weitergeht.

Insgesamt gesagt ist „Cold Princess“ von Vanessa Sangue ein wirklich sehr guter Auftakt der „Cosa Nostra“ – Trilogie.
Sehr gut beschriebene glaubhafte Charaktere, ein flüssig zu lesender angenehmer Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als interessant und auch spannend empfunden habe, in der es aber auch ein paar doch härtere Passagen gibt, haben mir richtig unterhaltsame Lesestunden beschert und machen Lust auf mehr.
Durchaus lesenswert!

 

 

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.