Gelesen: “Tochter des dunklen Waldes” von Katharina Seck

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 2638 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 417 Seiten
Verlag: Bastei Entertainment (24. November 2017)
Sprache: Deutsch

Der Morgenwald ist verboten. Er ist Nacht. Er ist gefährlich. Seit sie denken kann, weiß die junge Lilah um die finsteren Legenden über den Morgenwald. Doch außerhalb der Geschichten gab es nie eine echte Bedrohung – bis am Waldrand die Leiche einer unbekannten Frau gefunden wird. Zur gleichen Zeit verschwindet Dorean, der Mann, den Lilah heimlich liebt. Und alle Spuren weisen in den Morgenwald. Lilah folgt ihm – und entdeckt die Geheimnisse des Waldes, die so viel größer sind, als sie je hätte ahnen können …
(Quelle: Bastei Lübbe)


Der Roman „Tochter des dunklen Waldes“ stammt von der Autorin Katharina Seck. Für mich war dies der zweite Roman der Autorin und ich war richtig gespannt auf die Geschichte hier.
Das Cover ist in grün gehalten, mir persönlich gefiel es wirklich gut, es passt zum Buch. Und der Klappentext macht neugierig, so dass man auch direkt mit Lesen anfangen mag.

Ihre Charaktere hat die Autorin richtig gut gezeichnet. Hier steckt viel Liebe zum Detail drin, sie sind sehr gut beschrieben und wirkten auf mich vorstellbar.
Lilah war zu Anfang ein wenig naiv, hat vieles einfach so hingenommen. Mit der Zeit aber merkt man die Entwicklung, gen Ende ist sie dann wirklich mutig und richtig stark.
Dorean hats mir ehrlich gesagt gar nicht so einfach gemacht. Er wirte richtig unnahbar und mysteriös auf mich, seine Art hat mich echt abgeschreckt. Doch das hielt nicht lange, ich habe einen Zugan zu ihm gefunden und ihn dann doch recht gerne gemocht.

Der Schreibstil der Autorin ist richtig gut. Ich bin flüssig durch die Seiten gekommen, konnte ganz problemlos folgen. Zudem schreibt sie sehr bildhaft und detailliert, man kann sich alles richtig gut vorstellen.
Die Handlung hat mich zugegeben überrascht. Es geht hier sehr spannend zu, allerlei Geheimnisse warten auf den Leser. Immer wieder tauchen Wendungen auf, die mich richtig überraschen konnten. Und auch die geschaffene Welt hat mich fasziniert. Ich empfand es interessant was sich die Autorin hier hat einfallen lassen.
Allerdings die erwähnten detaillierten Beschreibung sorgen auch dafür das es sich eins ums andere Mal doch in die Länge zieht. In diesen Szenen geht Spannung verloren, hier wäre weniger doch mehr gewesen.

Das Ende ist in meinen Augen sehr passend gewählt. Es schließt diese Geschichte hier sehr gut ab, macht sie rund und lässt den Leser sehr zufrieden zurück.

Alles in Allem ist „Tochter des dunklen Waldes“ von Katharina Seck ein Fantasyroman, der mich bis auf ein paar Dinge wirklich einfangen konnte.
Sehr gut beschriebene Charaktere, ein flüssiger, bildhafter und doch auch detaillierter Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich zwar spannend und interessant empfand, der vielen Beschreibungen aber doch einiges in die Länge ziehen, haben mir hier unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

 

 

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.