Interview mit Ute Jäckle – Blogtour „Süß wie Cherry Cola“

Hallo meine lieben Leser,

ich begrüße euch zum heutigen 5. Tag unserer Blogtour zum Roman

„Süß wie Cherry Cola“

von Ute Jäckle.

Unsere Tour war für euch bisher wirklich sehr informativ und interessant. So habt ihr gestern bei Kerstin etwas zum Thema „Heiß & Kalt – Wechselbad der Gefühle erfahren.

Den gesamten Tourplan könnt ihr gerne hier nachlesen.

**********************************

Zum heutigen Abschluss habe ich noch ein wirklich tolles Interview mit Ute Jäckle.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen.

Hallo liebe Ute,

ich freue mich sehr, dass ich dir für unsere Blogtour ein paar Fragen stellen darf.

Aber sehr gern. Sehr gemütlich hast du es hier in deinem zauberhaften Blog.

Wie geht es dir denn gerade?
Mir geht es sehr gut. Danke der Nachfrage. Ich bin noch ein bisschen geschafft von der Leipziger Buchmesse, aber es war wundervoll dort. Ich habe so viele nette Leser und Autorenkolleginnen getroffen, dass das Wochenende viel zu schnell vorüber war.

Für alle, die dich noch nicht kennen, magst du dich bitte kurz vorstellen? Was sollte man unbedingt über Ute Jäckle wissen?
Also, ich habe 2011 mit dem Schreiben begonnen, und zwar hatte ich im Urlaub plötzlich eine Szene vor Augen von einem Mädchen, das sich mit ihrem Entführer unterhält. Keine Ahnung, wo das herkam. Aber mich hat dieses Bild nicht mehr losgelassen, und so habe ich zu Hause dann angefangen sie aufzuschreiben. Daraus wurde mein erster Roman „Verloren in der grünen Hölle“, der 2014 im Bookshouse Verlag erschienen ist. Seitdem habe ich acht weitere Bücher veröffentlicht. Zum Teil im Selfpublishing, aber auch bei verschiedenen Verlagen und auch unter meinem Pseudonym Lena Marten für den LYX Verlag.

Vor Kurzem ist „Süß wie Cherry Cola“ bei Romance Edition erschienen. Warst du sehr nervös vor der Veröffentlichung?
Ich bin vor jeder Veröffentlichung mega nervös. Denn das ist immer der Moment, an dem das Baby endgültig in die Freiheit entlassen wird und man sich den Lesern stellen muss.

Kannst du vielleicht ganz knapp zusammenfassen worum es in deinem Roman geht?
Ja klar. Es geht um Aida und Nick, beide Medizinstudenten in Erlangen, die ihr Pflegepraktikum auf derselben Station eines Krankenhauses absolvieren. Nick liebt es, Aida ein wenig zu ärgern, und sie lässt sich nur allzugern darauf ein, obwohl sie selbst das nicht wahrhaben will. So kommt es dann zu manchen hitzigen Wortgefechten zwischen den beiden. Aida kann den leider viel zu heißen Angeber nicht ausstehen, und als der auch noch vor ihren Augen eine Wette auf sie abschließt, bringt diese Unverschämtheit für Aida das Fass zum Überlaufen.

Du hast mit „Süß wie Cherry Cola“ einen neuen Weg eingeschlagen? Wie kam dir die Idee zum Buch?
Eigentlich habe ich mit dem Buch keinen neuen Weg eingeschlagen. „Süß wie Cherry Cola“ ist ein Spin Off meiner beiden Romane „Nicht auch noch der!“ und „Ausgerechnet du“, die ich unter meinem Pseudonym Lena Marten im LYX-Verlag veröffentlicht habe. Jede der Geschichten ist in sich abgeschlossen und einzeln lesbar, aber man trifft in allen Büchern bekannte Figuren der Nürnberg-Clique wieder.

Welcher Charakter deiner Geschichte ist dir am Ähnlichsten?
Meine Charaktere sind mir nicht ähnlich. Für mich ist das Schreiben eher wie Schauspielerei auf dem Papier. Ich liebe es, in ganz neue oder andere Rollen zu schlüpfen und mir auszumalen, wie so eine Person in dieser oder jener Situation dann reagiert. Das macht für mich einen großen Reiz beim Schreiben aus.

Stell dir vor du kannst mit einem Charakter einen Kaffe (oder Tee) trinken gehen, wen wählst du? Lieber Aida oder doch eher Nick? Oder gar wen ganz anders?
Och, mit Nick würde ich schonmal ein Käffchen trinken gehen.

Wie lange hast du an der Geschichte insgesamt geschrieben (von der Idee bis zum fertigen Buch)?
Meine erste Rohfassung entsteht meist sehr schnell. Zwischen 4 – 6 Wochen. Was sich dann zieht und oft Monate dauert ist die Überarbeitung, bis alles endlich so steht, wie ich es haben möchte.

Mal eine ganz klassische Frage … Wie bist du zum Schreiben gekommen? Gab es da einen Auslöser für oder kam das ganz einfach so?
Ein bisschen habe ich das oben schon erzählt. Für mich war der Auslöser diese Szene im Urlaub, die ich plötzlich im Kopf hatte. Zu Hause wollte ich dann ausprobieren, ob ich es schaffe, über hundert Seiten eine Geschichte daraus zu machen. Die ersten hundert Seiten hatte ich ziemlich schnell geschrieben, dann kamen die nächsten und die nächsten und ein paar Monate später hatte ich tatsächlich meinen allerersten Roman beendet.

Woher nimmst du deine Ideen für deine Geschichten?
Die kommen mir meist spontan, wenn ich bügle oder mit dem Hund spaziere. Meist ist es eine Szene die ich dann im Kopf weiter ausführe und mir ausdenke, was daraus noch alles werden könnte.

Wenn du schreibst, wie gehst du da vor? Plottest du alles genau durch oder schreibst du einfach drauf los?
Ich plotte teilweise, also das heißt, ich schreibe mir am Anfang einen groben Handlungsrahmen auf, mein Grundgerüst sozusagen, an dem ich mich dann entlanghangele. Beim Schreiben kommen dann aber noch spontan einige Dinge oder Figuren dazu, mit denen ich anfangs nicht gerechnet habe, sodass es eigentlich immer recht spannend ist, weil ich mich beim Schreiben oft selbst überrasche.

Wo schreibst du am liebsten? Gibt es dann bestimmte Rituale, die du beim Schreiben hast?
Ich schreibe entweder zu Hause an meinem Schreibtisch oder gehe in ein Café bei mir um die Ecke, wenn ich mal Tapetenwechsel brauche. Ich bin jemand, der am besten morgens schreiben kann. Wenn die Familie aus dem Haus ist, setze ich mich an den Laptop und tippe bis zum Mittag vor mich hin.

Wie müssen wir uns eigentlich einen ganz typischen Tag in deinem Leben vorstellen?
Ein typischer Tag in meinem Leben sieht so aus, dass ich morgens die Kinder wecke, Frühstück und Pausenbrote mache, dann verlassen mein Mann und unsere Beiden gegen halb acht das Haus. Zehn Minuten oder so, genieße ich dann erstmal die Ruhe und trinke eine Tasse Kaffee, bevor ich mich an den Laptop setze und an meinem Manuskript arbeite. Gegen Mittag muss ich dann aufhören, weil ich Essen koche und die Kinder dann nach Hause kommen. Dann beginnt der ganz normale Familienwahnsinn mit Hausaufgaben, Haushalt, diverse Chauffeurdienste usw.

Welches Buch hat deine Liebe zu Büchern entfacht?
Das war sehr früh. Ein riesiges Gutenachtgeschichten Buch, das mir meine Tante geschenkt hat, als ich noch klein war. Ich glaube es hieß 365 Gutenachtgeschichten. Ich habe jede einzelne Zeile darin geliebt und es in der Grundschule dann selbst verschlungen, sobald ich lesen gelernt hatte.

Du hast ja schon mehrere Romane rausgebracht, gibt es ein ganz persönliches Lieblingsbuch unter deinen Büchern?
Das ist schwierig, weil sie ja alle meine Babys sind und ich sie gleich lieb habe. Aber ich denke mein Debütroman „Verloren in der grünen Hölle“, wird immer etwas Besonderes für mich bleiben, einfach, weil es mein Erstling war.

In welchem Genre würdest du gerne mal ein Buch veröffentlichen? Und welches Genre liegt dir überhaupt nicht?
Ich denke, ich werde bis in alle Ewigkeiten meinem Genre „dem Liebesroman“ treu bleiben, aber innerhalb dieses Genre brauche ich dann doch immer mal wieder etwas Abwechslung, mal wird es dann ein Romantic Suspense, oder ein historischer Liebesroman, ein Romantic Thrill, oder eine humorvolle Studenten-Liebesgeschichte, das kommt immer ganz auf meine Laune und Ideen an. Ein Genre, in dem ich mir nie vorstellen könnte, etwas zu schreiben, ist Fantasy. Irgendwie hege ich eine Abneigung dagegen. Ich habe als Kind schon keine Fantasy Geschichten gelesen.

Was liest du privat gerne? Und sind es dann ganz klassisch Printbücher oder doch eher eBooks, die du bevorzugst?
Ich lese privat gerne, was ich auch schreibe. Liebesromane. Aber auch da ganz unterschiedlich. Mal einen romantischen Roman, zwischendurch darf es dann auch etwas Spannendes oder Erotisches sein. Meist lese ich E-Books. Ganz einfach aus dem Grund, weil ich es praktischer finde. Wenn ich mir ein Buch ausgesucht habe, kann ich es mir herunterladen und sofort mit dem Lesen beginnen, ohne es irgendwo abholen oder mir liefern lassen zu müssen.

Gab es in deinem bisherigen Leben eine Situation, die dich nachhaltig beeinflusst hat?
Nachhaltig bis heute gab es direkt keine Situation. Es sind vielmehr viele Erlebnisse, die mich in meinem Leben beeinflusst haben. Meist sind es die intuitiven Entscheidungen, die ich in meinem Leben gefällt habe, und die sich hinterher als die besten herausgestellt haben. Wie die Entscheidung, mich doch einfach mal hinzusetzen und ein Buch aus einer Szene eines Tagtraums am Strand im Urlaub zu machen.

Würdest du dein Leben mit deinem heutigen Wissen gerne nochmal leben wollen?
Ach ja, warum nicht. Ich würde es wahrscheinlich sogar ohne mein heutiges Wissen noch einmal leben wollen. Ich habe viele tolle Dinge gemacht, als ich jünger und noch ungebunden war. Ich habe studiert, habe vier Jahre in den USA gelebt, bin gereist, habe viele tolle und interessante Menschen kennengelernt. Bis jetzt verlief mein Leben sehr gut, und dafür bin ich dankbar.

Hast du eigentlich Idole? Wenn ja, wen?
Ich liebe und verehre Stephen King. Seine Kreativität und sein Können, die einmalige Art und Weise, wie er Geschichten zu Papier bringt und einmalige Charaktere erschafft. Er ist schon ein ganz besonders begnadeter Autor, finde ich.

Wenn Du einen anderen Autoren interviewen dürftest, welche/r Autor/in wäre es und was würdest Du sie/ihn fragen?
Dann würde ich mich wahrscheinlich für Stephen King entscheiden und ihn stundenlang über das Schreiben löchern 🙂 .

Lass uns doch ein wenig in die Zukunft blicken … darfst du schon etwas über zukünftige Projekte verraten?
Ich hab noch zig Ideen im Kopf, aber als nächstes werde ich mich an die Fortsetzung von „Süß wie Cherry Cola“ setzen und Pia und Chad ihre Geschichte geben. Danach wird die Reihe mit Luca und Ben beendet werden, die auch noch einmal in einem Buch in Erscheinung treten werden.

Zum Abschluss hast du das Wort … was wolltest du deinen Lesern schon immer mal sagen?
Dass ich die großartigsten Leser der Welt habe. Ich bekomme so viele Nachrichten und E-Mails von meinen Lesern, in denen sie mir schreiben, wie gut ihnen meine Geschichten gefallen und sowas macht Mut und spornt an, weiterzumachen. Ich bin meinen Lesern unendlich dankbar, dass sie mir und meinen Geschichten eine Chance geben.

Vielen lieben Dank, liebe Ute, für deine Antworten und deine Zeit.

Sehr gern. Mir hat es sehr gut bei dir gefallen.

Noch mehr Informationen zur Autorin findet ihr auf ihrer Homepage.

**********************************

Eckdaten zum Buch

Taschenbuch: 370 Seiten
Verlag: Romance Edition (9. März 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3903130508
ISBN-13: 978-3903130500

Der Begriff Bad Boy besteht für Aida aus vier Buchstaben: NICK! Seit sie sich das erste Mal über den Weg gelaufen sind, sprühen bei jeder Begegnung die Funken. Nick ist unverschämt, nicht auf den Mund gefallen und leider auch unwiderstehlich sexy. Als er in ihrem Beisein ganz dreist eine Wette auf sie abschließt, kann sie diese Frechheit nicht fassen. Er ist doch tatsächlich davon überzeugt, sie problemlos ins Bett zu kriegen. Da liegt der charismatische Womanizer jedoch absolut falsch. Nicht mit Aida!
(Quelle: Romance Edition)

Wenn ihr wissen wollt wie mir der Roman gefallen hat, hier findet ihr meine Rezension.

**********************************

Das Gewinnspiel

Gewinnen könnt ihr

5x ein Fan-Paket bestehend aus einem Print „Süß wie Cherry Cola“ + Block + Kuli + Lesezeichen

 

Um die Chance auf eines dieser Pakete zu haben, beantwortet bitte die nachstehende Frage in den Kommentaren.

Bewerben könnt ihr euch bis einschließlich 25.03.2018!

Die Gewinner werden dann auf www.netzwerk-agentur-bookmark.com bekanntgegeben.

 

Tagesfrage:

Mich interessiert ob ihr bereits etwas von Ute Jäckle gelesen habt?
Wenn ja, welchen Roman und wie hat er euch gefallen?
Wenn nein, was reizt euch ganz besonders an „Süß wie Cherry Cola“?

 

Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden!

 

16 Kommentare

  1. Hallo.
    Danke für den tollen Beitrag.
    Von der lieben Ute habe ich bereits gelesen:
    Steel: stolen Heart
    Steel: broken Heart
    Glühweineis zum Frühstück
    Verloren in der Grünen Hölle ( war such mein erstes was ich gelesen habe)
    Mir haben alle Bücher sehr gefallen und ich freue mich schon auf mehr.
    Süß wie Cherry Cola hab ich noch nicht. Daher Versuch ich hier mein Glück.
    LG Sabrina

  2. Hallo Danke für das tolle gewinnspiel.
    Von Ute habe ich schon gelesen :

    Steel-Stolen heart
    Steel-Broken heart
    Im Feuerkreis der Liebe
    Ich liebe ihre Bücher sie sind immer so toll geschrieben?
    Süß wie cherry Cola hab ich noch nicht.
    Ich versuche gerne mein Glück und würde mich riesig freuen?

    MfG Jessica

  3. Hallo Manja,

    danke für das informative Interview.
    Ich habe bisher noch kein Buch der Autorin gelesen. “Süß wie Cherry Cola” hat mich richtig neugierig gemacht, es klingt sehr gefühlsgeladen und passt genau in mein Beuteschema.
    LG Christine

  4. Hallo Manja,

    danke für deinen abschließenden Beitrag zur Tour und das Interview mit Ute Jäckle.

    Ich habe von ihr bisher nichts gelesen, obwohl ich die Bücher, die sie als Lena Marten geschrieben habe auf der WuLi zu stehen habe. Also bin ich durchaus interessiert, ganz besonders natürlich an Süß wie Cherry Cola 😉

    Lg Sarah von Sarahs Büchertraum

  5. Hallo Manja, vielen dank auch für deinen Beitrag. Ich selbst habe noch gar nichts von ihr gelesen. Mich hat gleich das Cover angesprochen sowie der Titel, da war schon die Neugier auf das Buch geweckt. Da Ute auf ihrer Autorenseite eine Leseprobe online gestellt hatte, kam ich in den Genuß Aida und Nick erwas kennenzulernen. Naja was soll ich sagrn, es kribbelt in meinen Fingern mehr von ihnen zu erfahren.

    LG Stefanie

  6. Ich habe bereits Steel – Stolen Heart von Ute Jäckle.

    Ich liebe Badboy-Storys. Deswegen steht „Süß wie Cherry Cola“ schon auf meiner Wunschliste.

  7. Noch nichts – mich reizt speziell die besondere Thematik des Buches.

    Liebe Grüße,
    Daniela

  8. Hallo Manja,
    Danke für das großartige und ausführliche Interview mit Ute Jäckle. Das Lesen hat großen Spaß gemacht.
    Ich habe bisher leider nur
    Verloren in der Grünen Hölle
    gelesen und gebe ehrlich zu, das ich mit der Story an sich etwas Probleme hatte, ihre Art zu schreiben aber mag. Außerdem ist Ute ein echt lieber und freundlicher Mensch. Die Story Süß wie Cherry Cola spricht mich sehr an und ich würde es sehr sehr gerne lesen und probiere mein Glück.
    Viele Grüße
    Monja

  9. Hallo 🙂
    Eine wirklich sehr sympathische Autorin. Es hat Spaß gemacht das Interview zu lesen.

    Ich habe bereits „Verloren in der grünen Hölle “ gelsen und fand es super!

    Allgemein liebe ich New Adult Romane mit Bad Boys (außer Rockstars) .

    Liebe Grüße Ira S von Book-SunShine

  10. Ich hab ehrlich gesagt noch nichts von ihr gelesen. Aber als ich den Buchtitel mehrmals in Beiträgen gelesen habe wurde ich neugierig. Mich reizt besonders der Titel, und ich liebe Cherry Cola?

    LG Steffi

  11. Ich habe noch kein Buch der Autorin gelesen. An diesem Buch reizt mich, dass die Charaktere anscheinend unterschiedlich sind und ich wüsste gerne, wie sie doch noch zueinander finden.

  12. Guten Tag,

    ich kenne noch kein Buch von ihr, aber “Süß wie Cherry Cola” würde ich sehr genre lesen, da mich die Wettgeschichte reizt. Bei „After“ fand ich dies am besten, jedoch bin ich da nie weiter als bis zur Mitte des zweiten Bandes gekommen, leider.
    Außerdem fand ich die Protagonistin sehr interessant.

    Mit lieben Gruß
    Sabrina Wohlert

  13. Leider habe ich noch nichts von ihr gelesen. Mich spricht das Buch an. Hört sich nach angenehm , lustiger Unterhaltung an, perfekt für abends um etwas vom stressigen Alltag runterzufahren.

  14. Hallo Manja,
    vielen lieben Dank für das tolle Interview und das Gewinnspiel 🙂

    Nein, bisher habe ich noch kein Buch von Ute geändert, aber dass wird sich sicherlich bald ändern, denn Aida und Nick haben sich ganz geschickt oben auf meiner Wunschliste plaziert. Ich liebe Liebesromane jeglichen Genres, aber im Moment vor allem New-Adult-Romane und die Geschichte der beiden hört sich einfach großartig an. Ich liebe es, wenn sich die beiden Protagonisten anfangs nicht ausstehen können und sich doch gegenseitig anziehend finden.

    Liebe Grüße
    Ruzi

    ruzicak25@gmail.com

  15. Hallo,

    vielen Dank für das tolle Interview 🙂

    Ich habe leider noch kein Buch von Ute Jäckle gelesen.
    Mich hat sofort der Klappentext angesprochen. Ich mag solche Geschichten in denen sich die Protagonisten zuerst überhaupt nicht leiden können und dann im Laufe des Buches doch rausfinden, das sie sich doch gar nicht so doof finden 😉

    Liebe Grüße
    Anna

  16. Hallöchen!
    Ein echt tolles Interview und auch wenn ich bisher noch keine Bücher von Ute Jäckle gelesen habe, habe ich die beiden Bücher von Lena Marten gelesen und die haben mir echt gut gefallen!
    Und ich muss zugeben, dass mir Ute Jäckle erst durch den Romance Edition Verlag wieder ins Auge gefallen ist, da mir die meisten Bücher des Verlags wahnsinnig gut gefallen haben. Die Geschichte klingt ganz nach meinem Geschmack und das Buch steht daher bereits auf meiner Wunschliste.

    Liebste Grüße
    Sylvi

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.