Gelesen: „Boxenstopp für einen Kuss (Die ‚Racing Love‘ Reihe 2)“ von Bettina Kiraly

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 2923.0 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 280 Seiten
Verlag: dp DIGITAL PUBLISHERS (22. Februar 2018)
Sprache: Deutsch

Racing Love – die Serie mit Herz und Happy-End geht in die zweite Runde!
Thimo – Mechaniker bei Amber Heart Racing – ist seit Jahren unsterblich in Greta verliebt. Die selbstbewusste Greta wünscht sich nichts sehnlicher, als aus ihrer losen Affäre mit Marc mehr werden zu lassen. Dumm nur, dass Marc Thimos Bruder ist und Greta sich ausgerechnet bei Thimo Rat holen will. Es kommt wie es kommen muss: Thimo gesteht ihr seine Gefühle und setzt damit die Freundschaft zu Greta und die Beziehung zu seinem Bruder aufs Spiel. Doch was passiert, wenn die Anziehungskraft zwischen Thimo und Greta gar nicht so einseitig ist, wie es erst den Anschein hat?
(Quelle: dp DIGITAL PUBLISHERS)


Bereits mit dem ersten Teil der „Racing Love – Reihe“ hat mich Bettina Kiraly sehr überzeugt. Nun durfte ich auf den zweiten Teil, der den Titel „Boxenstopp für einen Kuss“ trägt, lesen und war entsprechend gespannt auf die Geschichte.
Das Cover gefiel mir wieder einmal sehr gut und der Klappentext macht sehr neugierig. Also begann ich auch schnellstens mit dem Lesen.

Ihre Charaktere hat die Autorin auch in diesem zweiten Teil sehr gut ausgearbeitet. Ich konnte sie mir alle sehr gut vorstellen und die Handlungen immerzu gut nachvollziehen.
Greta ist dieses Mal die Protagonistin. Sie liebt das Leben, ist offenherzig und kam sehr liebenswert rüber. Und Greta ist die Freundin von Marc. Eigentlich, auch wenn dieser es etwas anders sieht aber egal, sie zeigt sich mit ihm, verbringt mit ihm Zeit. Sie wirkt vielleicht ein wenig egoistisch, mit der Zeit aber kann man Greta sehr gut einschätzen.
Thimo ist Marcs Bruder. Er ist Mechaniker und er und sein Bruder halten zusammen. Thimo hält Marc den Rücken frei, nur dessen Karriere zählt, mehr nicht. Thimo ist ein eher ruhiger Zeitgenosse, den ich sehr gerne gemocht habe.

Nicht nur die Protagonisten hat die Autorin wirklich gut gezeichnet, das gleiche gilt hier auch für die Nebenfiguren. Sie alle passen sehr gut ins Geschehen hinein und geben ihm diesen gewissen Charme. Besonders schön fand ich das Wiedersehen mit den Charakteren des ersten Teils.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und lässt sich zügig lesen. Man kann als Leser problemlos folgen und alles zu jeder Zeit verstehen.
Geschildert wird das Geschehen aus den Sichtwiesen der beiden Protagonisten Thimo und Greta. Man kann sich so noch viel besser in die beiden hineinversetzen und ihre Gedanken und Gefühle besser kennenlernen.
Die Handlung holt den Leser direkt zu Beginn an. Man fühlt sich die gesamte Zeit wie ein vollwertiges Mitglied, nicht nur wie jemand der von außen auf das Geschehen blickt. Und man lernt, die Liebe braucht Zeit und es lohnt sich auf sie zu warten.
Immer wieder hat Bettina Kiraly Wendungen ins Geschehen eingebaut, die man so nicht kommen sieht. Allerdings die Thematik der Dreiecksbeziehung war mir hier ein wenig zu viel. Sie wurde zu sehr betont, zu sehr aufgebauscht.

Das Ende empfand ich als genau passend. Es schließt diesen zweiten Teil wirklich gut ab und macht ihn am Ende rund. Man darf nun gespannt sein, wer im dritten Teil die Hauptrollen übernehmen wird.

Insgesamt gesagt ist „Boxenstopp für einen Kuss“ von Bettina Kiraly ein wirklich sehr guter zweiter Teil der „Racing Love – Reihe“, der allerdings nicht ganz an Teil 1 herankommt.
Sehr gut gezeichnete Charaktere, ein flüssiger, sehr angenehm zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als spannend und abwechslungsreich empfand, haben mir tolle, unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

 

Rezension Teil 1
„Poleposition für die Liebe“