Gelesen: „Was in unseren Sternen steht“ von Catherine Isaac

Broschiert: 416 Seiten
Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag (27. März 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3499273039
ISBN-13: 978-3499273032
Originaltitel: You Me Everything

Niemand weiß, was in seinen Sternen steht. Und würden wir es überhaupt wissen wollen?
Ein Sommer in der Dordogne. Der Duft von Lavendel, ein altes Château, im Fluss schwimmen, Bordeaux trinken. Ein Traum – nur nicht für Jess. Denn dort lebt Adam: Ihre große Liebe, der Vater ihres Kindes, aber auch der Mann, der ihr das Herz gebrochen hat. Nur wenige Monate nach der Geburt ihres Sohnes hat Jess sich von ihm getrennt. Mittlerweile ist William zehn Jahre alt und seinen Vater kennt er kaum. Adam hat sich in Frankreich ein neues Leben aufgebaut und führt das Château de Roussignol, ein Hotel, malerisch gelegen inmitten von Lavendelfeldern und Kiefernwäldern. Mit diesem Urlaub erfüllt Jess den Herzenswunsch ihrer Mutter. Sie ist überzeugt, Vater und Sohn müssen endlich eine Beziehung zueinander aufbauen. Und auch Jess kann davor nicht länger die Augen verschließen. Denn anders als die meisten Menschen hat sie bereits erfahren, was in ihren Sternen steht, und daher eine Mission: Vater und Sohn müssen sich ineinander verlieben, dafür hat sie einen Sommer lang Zeit. Doch auch ihre eigenen Gefühle für Adam sind längst nicht so abgeschlossen, wie sie dachte. Und wie lebt man, wenn man seine eigenen Sterne kennt? Wie hält man das Glück fest?
(Quelle: Rowohlt Verlag)

Der Roman „Was in unseren Sternen steht“ stammt von der Autorin Catherine Isaac. Für mich war dies das erste Buch der Autorin und ich war richtig neugierig darauf was mich hier wohl erwarten würde.
Das Cover empfinde ich als sehr schön gestaltet und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Also habe ich mich auch recht flott ans Lesen gemacht.

Die auftauchenden Charaktere empfand ich als sehr gut beschrieben. Sie wirkten auf mich glaubhaft und vorstellbar, ihre Handlungen waren verständlich und nachvollziehbar.
Jess mochte ich auf Anhieb total gerne. Sie ist sehr sympathisch und hat eigentlich immerzu gute Laune. Sie lässt sich nicht unterkriegen, auch wenn sie bereits schon so einiges mitgemacht hat. Ihren Sohn William liebt sie über alles, Jess ist ihm eine gute Mutter. Und genau deshalb entschließt sie sich auch, dass William seinen Vater besser kennenlernen soll.
Adam mochte ich nicht unbedingt auf Anhieb. Er wirkte sehr unzuverlässig auf mich und eine Beziehung schien er auch nicht führen zu können. Im Verlauf der Handlung aber macht Adam eine merkliche Entwicklung durch. Man spürt er gibt sich wirklich Mühe, versucht sich zu ändern. William ist ein toller Junge. Er macht es Adam sehr leicht einen Zugang zu ihm zu finden.

Doch nicht nur die Protagonisten dieses Buches haben es mir angetan, auch die Nebencharaktere sind Catherine Isaac richtig gelungen. So bleiben Jess‘ Freundinnen zum Beispiel im Gedächtnis, da sie realistisch beschrieben sind.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und gefühlvoll. Sie hat es geschafft, dass die Emotionen immerzu greifbar sind. Hinzu kommen sehr schöne Beschreibungen der Umgebung, so dass man sich diese bildhaft vorstellen kann.
Geschildert wird das Geschehen aus der Sichtweise von Jess. Hierfür hat die Autorin die Ich-Perspektive verwendet, die ich als wirklich passend empfunden habe. Man lernt Jess so noch viel besser kennen und bekommt auch einen guten Einblick in ihre Vergangenheit.
Die Handlung selbst hat mich echt mitgerissen. Ich habe ehrlich gesagt mit einer doch recht einfachen Liebesgeschichte gerechnet, was ich bekommen habe ist aber so viel mehr. Als Leser erwarten einen hier Freundschaft, Liebe, Krankheit und auch die Bewältigung der Vergangenheit. Über diese erfährt der Leser durch Jess sehr viel sie lässt uns daran teilhaben. Es wirkt zum Teil schon auch bedrückend und ja dramatisch. Man wird zum Nachdenken angeregt, die Handlung weiß wirklich zu berühren.
Doch es gibt auch Szenen, die mich schmunzeln ließen, die das gesamte Geschehen ein wenig auflockern.
Von der Kulisse dieses Romans war ich richtig begeistert. Die Autorin entführt ihre Leser hier nach Frankreich. Es ist alles sehr anschaulich beschrieben, die Umgebung erwacht wirklich vor dem inneren Auge zum Leben.

Das Ende empfand ich als okay. Es passt, keine Frage, ich allerdings empfand es als ein wenig zu eitel Sonnenschein. Dadurch kam es mir dann doch etwas unrealistisch vor.

Zusammengefasst gesagt ist „Was in unseren Sternen steht“ von Catherine Isaac ein richtig berührender Roman, der mich auch einfangen konnte.
Glaubhafte Charaktere, ein flüssiger leicht zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als emotional und sehr bewegend empfunden habe, deren Ende mich aber nicht ganz überzeugt hat, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!