Gelesen: „Love at Third Sight (Las-Vegas-Reihe, Band 2)“ von Sarah Glicker

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 652 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 208 Seiten
Verlag: Forever (5. März 2018)
Sprache: Deutsch

Verliebt in einen Bad Boy
Joleen weiß, was sie will. Und Mike, der Bruder ihrer besten Freundin, ist es definitiv nicht. Die beiden kennen sich schon seit der Junior High und geraten ständig aneinander. Vor allem deshalb, weil Mike ein Aufreißer mit Bad Boy Image ist und ständig anzügliche Kommentare macht. Niemals könnte Joleen sich vorstellen, eine von Mikes vielen Affären zu sein. Doch als er sie zu einem gemeinsamen Wochenende bei seiner Schwester abholt, überrascht er sie in einer verfänglichen Situation. Und plötzlich ist da diese Anziehung zwischen den beiden, der sich Joleen nicht entziehen kann …
(Quelle: Forever)


Nachdem ich bereits den ersten Teil der „Las-Vegas-Reihe“ von Sarah Glicker gelesen habe war rasch klar auch Band 2, der den Titel „Love at Third Sight“ trägt, musste ich auch lesen.
Das Cover gefiel mir wieder einmal richtig gut und der Klappentext hat mich sehr neugierig gemacht. Also habe ich mich auch rasch ans Lesen gemacht.

Ihre Charaktere hat die Autorin wirklich gut dargestellt. Sie wirkten alle lebendig und wirklich gut gezeichnet auf mich, ich konnte sie mir gut vorstellen.
Joleen ist wirklich eine tolle Person. Ich empfand sie als richtig sympathisch. Wirklich Glück hatte Joleen bisher nicht mit Männern, dabei sehnt sie sich doch eigentlich nur nach ein wenig Liebe und Geborgenheit. Durch ihre letzte Beziehung aber hat sie den Entschluss gefasst sich von Männern erst einmal fernzuhalten.
Mike ist ein typischer Frauenheld und Bad Boy. Am Anfang hielt ich ihn für doch ziemlich oberflächlich und ja richtig arrogant. Dann aber macht er eine Kehrtwende, die zwar gut für die Handlung ist, sich mir aber nicht ganz erschließen konnte. Hier kam mir einiges doch eher unschlüssig vor. Trotzdem aber, ich mochte Mike dennoch richtig gerne.

Die Nebenfiguren, wie beispielsweise Joleens Schwester, sind der Autorin ebenso wirklich gut gelungen. Auch sie konnte ich mir vorstellen, sie fügen sich gut ins Geschehen ein. Mir gefiel das auch die Charaktere des ersten Bandes einen Platz im Geschehen gefunden haben. So kann man sie, wenn man diesen denn gelesen hat, auch hier ein wenig begleiten.

Der Schreibstil der Autorin ist erneut sehr gut zu lesen. Ich bin flüssig und leicht durch die Seiten der Geschichte gekommen, konnte ohne Probleme folgen.
Die Handlung empfand ich als wirklich unterhaltsam. Der Einstieg gelingt mühelos. Man kann diesen Teil auch ohne Vorkenntnisse von Band 1 gut lesen, da es sich hier um anderen Protagonisten handelt.
Die Liebesgeschichte ist für mich sehr gut geschrieben, die Gefühle wirkten auf mich greifbar und ich konnte sie, fast immer, nachvollziehen. Es knistert und funkt hier doch gewaltig.

Das Ende ist in meinen Augen gut gelungen. Es passt sehr gut zur hier erzählten Gesamtgeschichte, schließt sie sehr gut ab und macht sie rund.

Insgesamt gesagt ist „Love at Third Sight“ von Sarah Glicker ein wirklich kurzweiliger zweiter Teil der „Las-Vegas-Reihe“.
Interessante, sehr gut gezeichnete Charaktere, ein flüssiger Stil der Autorin und eine Handlung, die eine schöne Liebesgeschichte enthält, in der man das Knistern richtig spüren kann, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

 

Rezension Teil 1
„Second Chance for Love“