„Der Weg aus der Schuldenfalle“ – Blogtour „Spring Time Love: June“

Hallo meine lieben Leser,

heute stoppt der Blogtourtross der Tour

„Spring Time Love: June“

Becca Singer-Collins

hier bei mir auf meinem Blog.

Gestern sind wir bei Katja gestartet. Dort gab es die Buchvorstellung für euch. Morgen gehts dann wieder zurück zu Katja, dann könnt ihr dort ein Interview mit der Autorin lesen.

Den Tourplan könnt ihr gerne hier nachlesen.

****************************

Mein Thema am heutigen Tag …

„Der Weg aus der Schuldenfalle“

Das ist ja ein Thema, das eigentlich immer aktuell ist. Und mal ganz ehrlich, wer kennt sie nicht … die Null-Prozent-Finanzierung oder diese verlockenden Angebote mit „einen Monat Ratenpause“ bei Krediten oder das man weniger zurückzahlen muss als man an Kredit aufgenommen hat? Das sind jetzt nur 3 Beispiele, die dazu führen können, das man in die Schuldenfalle tappt. Es mag noch viel mehr geben … aber was ist dann eigentlich wenn man sie hat, die Schulden und nicht mehr weiß wo vorne und hinten ist? Wenn man durch Krankheit oder Jobverlust oder vielleicht auch durch eine Erbschaft unverhofft in die Schuldenfalle gerät?

Es gibt verschiedene Wege die Schulden loszuwerden. Ich möchte euch hier mal ein paar davon vorstellen …

Man kann es selbst regeln.
Am besten setzt man sich mit den Gläubigern in Verbindung, legt denen die eigene finanzielle Situation offen. Hierbei sollte man sich im Vorfeld genau anschauen wofür man im Monat wie viel Geld ausgibt. Wie viel hat man zur Verfügung, was braucht man fürs Leben, für andere Dinge wie Autor, Handy, Internet usw.? Ein Haushaltsbuch kann hierbei wirklich helfen. Wenn man das weiß schreibt man die Gläubiger an und macht diesen Vorschläge, wie man die Schulden abzahlen möchte. Das Zauberwort heißt hier Ratenzahlung. Man sollte wirklich keine Angst haben Kontakt aufzunehmen. Denn nur wenn man es macht kann man etwas an der Situation ändern.

(Bildquelle: Pixabay)

Sollte man es sich nicht zutrauen die Gläubiger selbst zu kontaktieren oder weiß man vielleicht gar nicht wo man alles Schulden hat, kann eine Schuldnerberatung weiterhelfen. Es gibt verschiedene Anlaufstellen, wie die Caritas oder die AWO oder auch Verbraucherzentralen. Hier bekommt man wertvolle Tipps und Tricks, dort gibt es Fachwissen, das einem in diesem Fall weiterhilft. Aber Vorsicht, es gibt hier auch schwarze Schafe. Man sollte sich hier genau erkundigen und nicht einfach blindlings vertrauen, sonst kommen vielleicht sogar noch neue Schulden hinzu statt das man diese abträgt. Am besten wendet man sich an staatliche Einrichtungen, diese sind kostenlos! Allerdings gibt es hier Wartezeiten, die in ganz dringenden Situationen leider nicht unbedingt willkommen sind.

(Bildquelle: Pixabay)

Wenn auch die staatliche Schuldnerberatung nicht mehr weiterhelfen kann gibt es als letzten Ausweg das private Insolvenzverfahren, auch Verbraucherinsolvenz genannt. Man sollte es aber wirklich als letzten Ausweg sehen, denn es gibt strenge Auflagen. Diese Insolvenz muss beim Gericht beantragt werden. Man füllt einen Antrag aus, dieser geht ans Gericht, wo dann ein Insolvenzverfahren eröffnet wird. Es gibt hier eine Tabelle, die regelmäßig aktualisiert bzw. angepasst wird. In dieser könnt ihr nachlesen wie viel Geld ihr haben dürft um nicht gepfändet zu werden. Wenn ihr mehr zur Verfügung habt müsst ihr einen Teil des Einkommens abgeben. Nach 6 Jahren seid ihr hier dann komplett Schuldenfrei, wenn ihr euch an eure Auflagen haltet. Solltet ihr dies nicht, kann eure Insolvenz scheitern.
Nach der Insolvenz bleiben noch die Verfahrenskosten, die man aber stunden kann, also man kann sie in Raten abzahlen.

Ihr seht es gibt verschiedene Wege aus der Schuldenfalle. Am wichtigsten finde ich aber den Tipp, sich genau zu überlegen ob man sich gewisse Dinge aktuell leisten kann. Vielleicht sollte man jeden Monat etwas zur Seite legen wenn größere Anschaffungen geplant werden. So muss man gar nicht erst was „auf Pump“ kaufen und gerät so auch gar nicht erst in die Schulden.

*************

Sicherlich fragt ihr euch … was hat dieses Thema mit dem Roman zu tun?

Diese Frage lässt sich ganz einfach beantworten. Die Protagonistin June Lockwood ist am Rande des finanziellen Ruins. Sie hat geerbt, allerdings haben die Eltern nur Schulden hinterlassen. June weiß nicht mehr ein noch aus, vor allem die Bank sitzt ihr im Nacken. Bis sie ein Angebot bekommt das ihre Probleme mit einem Schlag lösen kann.

Welches Angebot das genau ist und ob June sich darauf einlässt, das alles erfahrt ihr wenn ihr „Spring Time Love: June“ lest.

****************************

Buchdetails:

June Lockwood ist finanziell am Ende. Nach dem Tod ihrer Eltern hockt sie auf einem Berg von Schulden und die Bank verlangt die Rückzahlung der Hypothek.
Als der sündhaft attraktive Millionär D.C. Flemming, ihr das unmoralische Angebot macht, ihm für mehrere Wochen nicht nur als Scheinverlobte, sondern auch als Geliebte zur Verfügung zu stehen und im Gegenzug ihre Schulden zu übernehmen, sagt sie schweren Herzens zu. Dabei ahnt sie nicht, dass ihr ein Feuerwerk aus Lust und Erotik bevorsteht und sie am Ende sogar um ihr Herz kämpfen muss.

Mehr Infos

Leseprobe

****************************

Das Gewinnspiel

Gewinnen könnt ihr

Preis 1 & 2
je ein 10 € Amazon-Gutscheind + 1 eBook „Spring Time Love: June“ im Wunschformat

Um die Chance auf einen der Preise zu haben, beantwortet bitte die nachstehende Frage in den Kommentaren!

Bewerben könnt ihr euch bis einschließlich 29.04.2018!

Die Gewinner werden auf www.netzwerk-agentur-bookmark.com bekanntgegeben.

Tagesfrage:

Wie geht ihr mit dem Thema Schulden um?
Habt ihr welche?
Oder versucht ihr diese zu vermeiden? Wenn ja, wie?
Ich bin sehr gespannt auf eure Antworten!

Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden!

9 Kommentare

  1. Bärbel Worm

    Hallo.
    Wenn man ein Haus baut oder renovieren möchte, bleibt es meistens nicht aus, Geld aufzunehmen und damit Schulden zu machen. Man sollte aber vorher mit der Bank sprechen und einen guten Plan ausarbeiten um diese Schulden zurück zu zahlen, ohne das man in Schwierigkeiten kommt.
    Liebe Grüße Bärbel 😊

  2. Daniela Schiebeck

    Ich versuche gut zu haushalten, damit ich keine Schulden mache. Möchte erst keine bekommen.

    Liebe Grüße,
    Daniela

  3. Manuela Schäller

    Huhu,

    ich habe keine Schulden und möchte auch keine machen.
    Selbst beim Kauf von einem Auto möchte ich nicht unbedingt Raten zahlen, dann habe ich eben nur ein altes Auto, aber es ist meins und bezahlt.
    Was ich nicht zahlen kann, kann ich mir nicht kaufen.
    Gut das würde ich vielleicht anders sehen, wenn ich ein Einkommen im Momat hätte mit dem ich mir um eine Rate keine Gedanken machen muss.
    Aber das habe ich nicht und so fahre ich mit meiner Einstellung ganz gut.

    LG Manu

  4. Hallo,

    Ich versuche sie zu vermeiden – wie keine Kredite aufnehmen oder so. Nachher kommt man da nicht mehr raus.

    Lg Bonnie

  5. SaBine K.

    Hallo,

    ich versuche gut mit meinem Geld zu haushalten und nichts unnötig auszugeben was ich nicht habe.

    LG
    SaBine

  6. Bianka Höhne

    Heyho,

    ich habe keine schulden und vermeide es auch welche zu machen. ich probiere so wenig wie möglich auszugeben für bücher, games und so weiter. meistens klappt es auch. wenn ich doch mal in einen shoppingwahn verfalle, bremst mich mein freund. 😀

    lg bianka

  7. Daniela Schubert-Zell

    Wenn man ein Haus kauft, hat man automatisch Schulden. Es sei den man ist Millionär. Also heißt es abbezahlen.

  8. Angela K.

    Hallöchen,
    nein , wir haben keine und werde keine machen weil ich dann Nachts nicht schlafen könnte vor sorgen.
    Aber bei einem Haus ist das natürlich nicht anders macht bar.
    LG
    Angela

  9. Anna Radke

    Hallo,

    vielen Dank für den tollen Beitrag 🙂

    Schulden finde ich nicht gut und ich bin sehr froh, das ich keine habe.
    Ich habe schon früh gelernt, wie man mit seinem Geld umgehen soll und das hat bis jetzt gut geholfen.

    Liebe Grüße
    Anna

Kommentare sind geschlossen.