Gelesen: “Elesztrah (Band 3): Blut und Federn” von Fanny Bechert

Achtung:
Dies ist Teil 3 der Reihe!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 2840 KB
Verlag: Sternensand Verlag (27. April 2018)
Seitenzahl der Printausgabe: 432 Seiten
Sprache: Deutsch

Während Lysanna zuversichtlich ihrer Zukunft entgegensieht, hängt ihre Tochter Fayori dem Vergangenen hinterher. Auch nach Monaten fällt es ihr noch immer schwer, zu akzeptieren, dass der Seelenlose Sedan zum Feind übergelaufen sein soll.
Als Frostwall überfallen und Lysanna entführt wird, taucht Sedan plötzlich wieder auf und bietet Fayori seine Hilfe an. Die junge Elfe hat keine andere Wahl, als ihrem ehemaligen Lehrmeister zu vertrauen, wenn sie ihre Mutter retten will. Auf der Suche nach Lysanna geraten sie jedoch nicht nur in Lebensgefahr, sondern stoßen auch auf etwas, das es eigentlich gar nicht geben dürfte: Sedans Vergangenheit.
(Quelle: Sternensand Verlag)

Bereits mit den ersten beiden Teilen ihrer „Elesztrah“ – Reihe konnte mich Fanny Bechert wirklich begeistern. Nun durfte ich auch „Elesztrah (Band 3): Blut und Federn“ aus ihrer Feder lesen und war entsprechend gespannt auf diese Fortsetzung.
Das Cover gefiel mir erneut richtig gut, es passt sehr gut zu den Vorgängern, zeigt die Reihenzugehörigkeit wirklich sehr gut. Und der Klappentext machte mich richtig neugierig auf die Handlung. Also habe ich mich auch ganz flott ins Buch gestürzt.

Die Charaktere sind im Großen und Ganzen gut  bekannt. Sie sind detailliert beschrieben, man kann ihren Handlungen wirklich gut folgen.
Die Protagonisten dieses 3. Teils sind Fayori und Sedan. Beides sind tolle Persönlichkeiten, welche die Autorin richtig gut dargestellt hat.
Fayori ist eine starke, sehr toughe junge Frau, die ihre Familie wirklich über alles liebt. Ich empfand sie als interessant und sehr sympathisch, irgendwie aber auch ein wenig geheimnisvoll. Fayori ist jemand der sich nicht unterbuttern lässt. Sie kämpft verbissen, hat aber auch eine andere, eher verletzliche Seite an sich.
Sedan ist eher ein schwieriger Kandidat. Ich habe mich mit ihm ein wenig schwer getan. Sedan ist ein eher zerrissener Charakter, der auch immer wieder unsicher rüber kam. Trotzdem aber habe ich ihn echt gerne gemocht, seine Art hat wirklich etwas, was mir sehr gut gefiel.

Doch nicht nur die Protagonisten sind der Autorin sehr gut gelungen, auch die anderen Charaktere gefielen mir sehr gut. Lysanna und Aerthas sind hier nur Nebenfiguren, man kann ihnen aber immer noch folgen, was mir sehr gut gefiel. Und es gibt einige neue Charaktere, die sich neben den Bekannten auch super ins Geschehen einfügen.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und mitreißend gehalten. Ich habe angefangen und wollte immerzu wissen was weiter passiert, konnte mich vollkommen in der Geschichte fallen lassen.
Die Handlung hat mich direkt wieder gepackt. Es ist ja Teil 3 der Reihe, daher sollte man die beiden Vorgänger gelesen haben. Nur dann sind die Zusammenhänge auch wirklich klar zu verstehen, nachzuvollziehen.
Es kommt hier auch wieder sehr viel Spannung auf, der Einstieg gelingt direkt auf Anhieb ganz wunderbar. Und dann wird man als Leser immer weiter vorangetragen. Immer wieder hat Fanny Bechert Wendungen in ihre Geschichte eingebaut, die mich überrascht haben, mit denen ich rein gar nicht gerechnet habe. Und es geht temporeich voran, mit Action und eben Spannung.

Das Ende ist spannend, es bringt ein paar Antworten, schafft aber gleichzeitig auch neue Fragen, die nach Antworten verlangen. Hinzu kommt noch ein Cliffhanger, der neugierig auf Teil 4 macht.

Insgesamt gesagt ist „Elesztrah (Band 3): Blut und Federn“ von Fanny Bechert eine Fortsetzung, die mich richtig einfangen konnte.
Interessante, sehr gut gezeichnete Charaktere, ein flüssiger mitreißender Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als interessant, faszinierend und richtig spannend empfand, haben mir wundervolle Lesestunden beschert und machen richtig Lust auf viel mehr.
Absolut zu empfehlen!

Rezension “Elesztrah (Band 1): Feuer und Eis”
Rezension “Elesztrah (Band 2): Asche und Schnee”