Gelesen: „Der Ruf des Teufels“ von Ella Amato

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1810 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 415 Seiten
Verlag: Dark Diamonds (26. April 2018)
Sprache: Deutsch

**Wenn sich dein Herz nach der Hölle sehnt…**
»Du bist die Blutprinzessin. Dein Blut ist es, welches Dämonen Macht verleiht.« Diese zwei Sätze stellen das Leben der 20-jährigen Judy mit einem Schlag auf den Kopf. Eben war sie noch eine Literaturstudentin aus Chicago und jetzt muss sie vor grässlichen Höllenwesen fliehen. Und damit nicht genug: Eine Prophezeiung besagt, dass Judy den Teufel höchstpersönlich ehelichen wird. Das will der Dämonenjäger Aiden um jeden Preis verhindern. Er hält rund um die Uhr an Judys Seite Wache. Gerade als es Judy einfach zu viel wird, begegnet sie dem verlockend düsteren Nathan. Nie hätte sie gedacht, dass der Teufel eine solche Anziehungskraft haben könnte…
(Quelle: Dark Diamonds)

Der Roman „Der Ruf des Teufels“ stammt von der Autorin Ella Amato. Ich wurde hier besonders vom Cover angesprochen. Nach Lesen des Klappentextes war klar, dieses Buch passt genau in meinen Lesegeschmack hinein.

Ihre Charaktere hat die Autorin richtig gut gezeichnet. Ich konnte sie mir alle sehr gut vorstellen und mich zudem gut in sie hineinversetzen, die Handlungen gut verstehen.
Judy war mir nicht immer sympathisch. Sie hats mir echt ein wenig schwer gemacht. Ich war so manches Mal doch recht genervt von ihr, ihr Gefühlschaos, sie wusste nicht immer wohin mit sich. Sie steht zwischen zwei Männern, was es nicht einfacher macht. Ich finde aber sich entwickelt sich im Verlauf der Handlung wirklich gut und nachvollziehbar.
Aiden und Nathan sind zwei echt tolle Kerle, von Grund auf zudem sehr verschieden. Judy steht zwischen ihnen. Aiden ist Dämonenjäger während Nathan doch sehr düster und geheimnisvoll wirkte auf mich. Vielleicht sind sie manchmal ein wenig weich, das ist aber sicherlich Geschmackssache.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und leicht zu lesen. Ich bin wirklich gut durch das Geschehen durchgekommen, konnte ohne Probleme folgen und alles gut verstehen.
Die Handlung selbst gefiel mir ebenfalls wirklich gut. Der Einstieg gelingt leicht und man fühlt sich auch direkt wohl. Es wirkte alles sehr fesselnd auf mich, Spannung ist definitiv vorhanden.
Die Idee fand ich klasse, hier hat die Autorin sich wirklich etwas Tolles ausgedacht und es dann auch umgesetzt.
Hinzu kommen hier wirklich tolle Umgebungsbeschreibungen, die den Leser direkt am Geschehen teilhaben lassen.

Das Ende kam mir persönlich leider zu schnell. Auf mich wirkte es doch ein wenig zu einfach abgehandelt. Klar es passt und schließt ab, ein wenig mehr wäre aber für mich besser gewesen.

Abschließend gesagt ist „Der Ruf des Teufels“ von Ella Amato ein wirklich guter Fantasyroman, der mich bis auf Kleinigkeiten auch gefangen nehmen konnte.
Interessante Charaktere, ein flüssiger angenehm zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als spannend empfand und deren Idee mir richtig gefallen hat, haben mir hier unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!