Gelesen: „Law Enforcement: New York (Law Enforcement Serie 3)“ von Frey Miles & Nadine Kapp

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 2407 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 190 Seiten
ISBN-Quelle für Seitenzahl: 2919801600
Verlag: Montlake Romance (21. März 2018)
Sprache: Deutsch

Eine packende Liebesgeschichte aus der »Law Enforcement« Reihe der Bestsellerautorinnen Nadine Kapp und Freya Miles.
Seit Jahren leidet Annie Moore unter den grauenvollen Gewaltausbrüchen ihres Mannes. Ohne Hoffnung, jemals ein besseres Leben führen zu können, gibt sie sich ihrem Schicksal hin, nichtahnend, dass es auch für sie eine Rettung gibt.
Als der attraktive und einfühlsame Officer Vince Carter in Annies Leben tritt, hat die junge Frau zunächst Angst, sich auf ihn einzulassen, denn an die wahre Liebe glaubt sie schon lange nicht mehr.
Mit der Zeit erkennt sie, dass Vince ein Mann ist, der bereit ist alles dafür zu opfern, dass sie in Sicherheit ist. Notfalls auch sein eigenes Leben.
Währenddessen setzt Annies Ehemann alles daran, sie zurückzubekommen und dabei ist ihm jedes Mittel recht.
Doch wie viel kann eine junge Liebe überstehen?
(Quelle: amazon)

Bereits mit dem zweiten Teil der „Law Enforcement Serie“ konnten mich Freya Miles & Nadine Kapp begeistern. Daher war ich auch gespannt auf „Law Enforcement: New York“ aus ihren Federn.
Das Cover gefiel mir wieder sehr gut und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden.

Die Charaktere haben die beiden Autorinnen authentisch beschrieben. Auf mich wirkten sie glaubhaft und vorstellbar und auch die Handlungen konnte ich gut nachvollziehen.
Hier geht es um Vince und Annie. Beide sind sie sehr starke Persönlichkeiten. Annie steckt hier in einer großen Krise, die sich wirklich zu einem Teufelskreis entwickelt hat. Sie muss Gewalt ertragen, muss verstehen, dass ihre Ehe quasi am Ende ist. Da aber rauszukommen ist für Annie sehr schwer. Ich habe mich gut in sie hineinversetzen können, konnte ihr Leid, ihr Leben nachvollziehen.
Vince ist Officer, er will Annie helfen. Er ist sehr einfühlsam und versucht Annies Vertrauen zu bekommen. Dass es ihr schwer fällt sich auf ihn einzulassen versteht er, er versucht ihr Aber die Angst zu nehmen.

Der Schreibstil der Autorinnen ist leicht und flüssig zu lesen. Ich bin wieder sehr gut durch die Geschichte gekommen, konnte ohne Probleme folgen und alles verstehen.
Die Handlung konnte mich mit Spannung und vielen verschiedenen Emotionen und Gefühlen begeistern. Ich konnte alles gut nachvollziehen und verstehen.
Mir gefiel das die Autorinnen hier nichts beschönigen, sie widmen sich einem schweren Thema und bringen dies hier dann auch auf den Punkt. Man erfährt hier wirklich eine Gefühlsachterbahn, wird wirklich mitgerissen.

Das Ende kam mir persönlich leider zu schnell. Es wirkte dann irgendwie alles zu einfach, zu schnell gelöst. Klar es passt zur Gesamtgeschichte aber es hätten gerne noch ein paar Seiten mehr sein dürften.

Insgesamt gesagt ist „Law Enforcement: New York“ von Frey Miles & Nadine Kapp ein wirklich guter Teil der Reihe, der mich mitreißen konnte.
Interessante, authentisch wirkende Charaktere, ein flüssiger gut zu lesender Stil der Autorinnen und eine Handlung, die ich als spannend und emotional empfand, deren Ende mich aber nicht ganz überzeugen konnte, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

 

Rezension Serie 2
„Law Enforcement: Los Angeles“