Gelesen: „Duft der Stille“ von Angelika Lauriel

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 972 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 336 Seiten
Verlag: 26|books (30. April 2018)
Sprache: Deutsch

Ihr Duft macht seine Welt bunt …
Laura hat das Gefühl, ständig für all das kämpfen zu müssen, was für andere Sechzehnjährige selbstverständlich ist. Nur ihr „Schutzengel“, Kindheitsfreund Jacob, schenkt ihr Gelassenheit. Der stille Junge steht Tag für Tag eine Stunde an ihrem Zaun – ein Ritual, das genauso zu seinem Leben gehört wie zu ihrem. Und doch hat Jacob noch nie etwas zu ihr gesagt, denn er ist taubstumm.
Als Laura sich mit Dennis anfreundet, hofft sie, durch ihn mehr Freiheit zu erleben. Doch schon nach kurzer Zeit fühlt sie sich von ihm noch mehr eingeengt als von ihrer überfürsorglichen Mutter. In ihrem Kummer nähert Laura sich Jacob an, und jetzt, wo sie ihn besser kennenlernt, beginnt sie zu ahnen, dass er ein Geheimnis verbirgt, hinter dem viel mehr steckt als seine Gehörlosigkeit. Doch wie soll Jacob ihr zeigen, wie seine Welt ist, wenn er in der absoluten Stille zu Hause ist, zu der Laura so wenig Zugang hat?
(Quelle: 26|books)

Von Angelika Lauriel kannte ich bereits andere Geschichten, die mich auch immer richtig gut unterhalten haben. Nun durfte ich ihr neuestes Werk „Duft der Stille“ aus ihrer Feder lesen und war entsprechend gespannt darauf was mich hier wohl erwarten würde.
Das Cover und auch der Klappentext sprachen mich auf Anhieb an und so begann ich neugierig mit dem Lesen.

Die Charaktere hat die Autorin wirklich tiefgründig und glaubhaft gezeichnet. Auf mich wirkten sie alle authentisch und vorstellbar, man kann sich sogar richtig gut in sie hineinversetzen.
Laura und Jacob, die beiden Protagonisten hier, haben es mir richtig angetan. Sie kennen sich schon seit der Kindheit und sind sich vertraut. Mir gefielen beide wirklich sehr gut, Laura das nette Mädchen von nebenan und Jacob, der Junge, der immer am Gartenzaun wartet. Hinzu kommt das Jacob taubstumm ist, doch gerade dies macht ihn besonders.

Auch die Nebenfiguren sind der Autorin gut gelungen. Sie alle haben einen festen Platz, manche mag man als Leser, andere wiederum sind nicht so sympathisch.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und leicht, es ist alles sehr gut zu verstehen und nachzuvollziehen. Angelika Lauriel hat es geschafft mich mit ihren Worten in den Bann der Geschichte zu ziehen.
Die Handlung an sich ist außergewöhnlich und sehr besonders. Man beginnt hier mit dem Leser und wird mit jeder Seite mehr ins Geschehen hineingezogen. Als Leser erwartet einen hier eine süße, sehr zarte Liebesgeschichte, die von Angelika Lauriel sehr gefühlvoll rübergebracht wird. Man kann die Emotionen greifen, man wird echt total berührt.
Mir gefiel hier besonders die Entwicklung, die das Geschehen nimmt. Man rechnet nicht wirklich damit, immer wieder gibt es auch Überraschendes.

Das Ende hat mich begeistert. Es passt sehr gut zur hier erzählten Gesamtgeschichte, macht es rund. Es mag recht offen sein, doch genau das ist es, was diesen Schluss ausmacht.

Alles in Allem ist „Duft der Stille“ von Angelika Lauriel ein wirklich berührender Roman, der mich vollkommen gefangen nehmen konnte.
Interessante, sehr gut gezeichnete Charaktere, ein flüssiger mitreißender Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als tiefgründig, authentisch und glaubhaft empfunden habe, haben mir wundervolle Lesestunden beschert und mich echt begeistert.
Für mich ist dieses Buch ein kleines Highlight unter vielen!
Absolut zu empfehlen!