Gelesen: “Burning Bad Boy” von Adele Mann

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 543 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 351 Seiten
Verlag: Feelings (2. Mai 2018)
Sprache: Deutsch

Ein heißer Feuerwehrmann, eine kesse Feuerwehrfrau und jede Menge Zündstoff. Ein neuer leidenschaftlicher Bad-Boy-Roman von Adele Mann.
Seit sie ihre Eltern bei einem Brand verloren hat, will Mia Fiore nur eins: eine gute Feuerwehrfrau sein. Als sie zu einer anderen Wache versetzt wird, trifft sie dort auf den heißen und scheinbar sorglosen Feuerwehrmann Logan St. Clair, der Frauen lieber im Bett hat, als auf seiner Wache. Von Anfang an geraten Mia und Logan aneinander. Dabei können sie aber nicht leugnen, wie anziehend sie einander finden. Bei ihrer Arbeit für die New Yorker Feuerwehr kommen sich Mia und Logan näher und landen zusammen im Bett. Eine echte Beziehung wollen beide nicht, schon gar nicht miteinander. Doch als eine Serie von Brandstiftungen Brooklyn in Atmen hält, müssen sich Mia und Logan im Angesicht der Gefahr fragen, ob ihre Gefühle nicht tiefer gehen, als sie wahrhaben wollen …
(Quelle: Feelings)

Der Roman „Burning Bad Boy“ stammt von der Autorin Adele Mann. Ich gestehe bisher habe ich noch kein Buch der Autorin gelesen. Umso neugieriger war ich daher hier.
Der Klappentext und auch das Cover sprachen mich sehr an, also habe ich mich ans Lesen gemacht.

Die handelnden Charaktere hat die Autorin richtig gut gezeichnet. Ich als Leser konnte sie mir gut vorstellen und die Handlungen nachvollziehen.
Mia ist Feuerwehrfrau. Sie hat bei einem Brand ihre Eltern verloren und zu ihren Großeltern hat sie ein inniges Verhältnis. Ich empfand Mia als stark und selbstbewusst. Sie ist kämpferisch und gibt nicht so schnell auf.
Logan ist Feuerwehrmann und sehr temperamentvoll. Seine Familie ist ihm immens wichtig, er steht für sie ein, würde alles für sie tun. Logan ist hitzköpfig und ein Frauenheld.

Neben den beiden Protagonisten gibt es noch andere Nebencharaktere. Sie fügen sich gut ins Geschehen ein, man lernt sie ausreichend kennen und kann sie am Ende einschätzen.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig. Ich bin sehr gut durch die Geschichte gekommen konnte problemlos folgen und alles verstehen. Es gibt hier im Buch einige richtig heiße Szenen, die sich ganz wunderbar einfügen.
Geschildert wird das Geschehen aus zwei Sichtweisen. Zum einen ist es Logan, dem man folgt und als zweites Mia. So lernt man beide auch sehr gut kennen. Bei beiden Sichtweisen hat die Autorin die Ich-Perspektive verwendet.
Die Handlung hat mich echt gepackt. Ich habe angefangen und war direkt voll drin. Es ist zwar der zweite Teil rund um die Feuerwehr in New York, man kann diesen aber ohne jegliche Vorkenntnisse lesen und verstehen.
Mich konnte das Geschehen gut fesseln. Es gibt immer wieder einige spannende Szene, besonders auch durch die Arbeit auf der Feuerwache. Die Spannungskurve zieht von Anfang bis zu Ende durch das Buch und man kann alles gut nachvollziehen. Leider ist es an manchen Stellen vielleicht etwas vorhersehbar, den Spaß an der Geschichte nimmt es dem Leser aber dennoch nicht.

Das Ende empfand ich als passend gewählt. Es macht die Geschichte hier rund und schließt sie sehr gut ab. Besonders auch der Epilog hat mir persönlich gut gefallen. Hier erfährt man wie es in einigen Jahren noch weitergeht.

Insgesamt gesagt ist „Burning Bad Boy“ von Adele Mann ein richtig schöner, kurzweiliger Roman, der mich gefangen nehmen konnte.
Sehr gut beschriebene, vorstellbare Charaktere, ein flüssig zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als spannend und interessant empfunden habe, haben mir tolle Lesestunden beschert und mich begeistert.
Absolut lesenswert!