Gelesen: „Miss Taken (Miss Match)“ von Laurelin McGee

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1761 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 108 Seiten
Verlag: LYX.digital (5. April 2018)
Sprache: Deutsch

Es waren nur drei Worte, aber sie waren alles, was er hören musste: ‚Zeig es mir.'“
Das Date mit dem arroganten Geschäftsmann Blake Donovan lässt Jaylene Kim fassungslos zurück. Wie kann sich eine selbstbewusste, selbstständige Frau freiwillig so von einem Mann dominieren lassen? Ihr neuer und mysteriöser Nachbar Noah dagegen ist alles, was sie sich von einem Mann wünscht: heiß, romantisch und genauso verliebt in Literatur wie sie. Bis er eine Seite an ihr entdeckt, die sie nie für möglich gehalten hätte …
(Quelle: LYX)

Die Novelle „Miss Taken“ stammt von Laurelin McGee. Es ist eine Ergänzungsgeschichte zum Roman „Mr Undateable“, den ich gelesen habe.
Das Cover passt gut dazu und die Kurzbeschreibung machte mich neugierig. Also habe ich diese Seiten auch rasch gelesen.

Die Charaktere sind gut beschrieben. Ich konnte sie mir, trotz der wenigen Seiten, doch recht gut vorstellen und ihre Handlungen verstehen.
Jaylene ist selbstbewusste und sie schreckt auch nicht davor zurück ihre Meinung offen zu sagen. Da gefiel mir ausgesprochen gut, auch weil sie gerne mal in die Offensive geht.
Noah ist Jaylenes neuer Nachbar. Er weckt sofort ihr Interesse und die beiden umgarnen sich sehr. Auch Noah gefiel mir gut, er war mir sympathisch.

Der Schreibstil der Autorin ist hier richtig flüssig und gut zu lesen. Allerdings ich empfand es schon ein wenig kurz. Klar es ist halt nur eine Novelle, ich hätte mir aber trotzdem mehr vorstellen können.
Es gibt hier mehrere Perspektiven, die zum Teil aber recht abrupt mittendrin wechseln. Das hätte man besser machen können. Die Autorin verwendet hier die personale Erzählperspektive, wodurch man eher von Oben auf alles hinabschaut.
Die Handlung ist kurz und knapp. Es ist eine gute Mischung aus Humor, Spannung und auch Liebe. Es ist sehr unterhaltsam zu lesen wie sie sich umgarnen und wohin das Ganze dann geht. Ja es ist vorhersehbar aber das ist in diesem Genre leider nicht immer abzuwenden. Dennoch aber macht es Spaß diese Novelle zu lesen.

Das Ende ist passend zur Geschichte. Mir persönlich aber kam es zu schnell, zu abrupt. Ich hätte ja gerne noch ein paar Seiten mehr gelesen.

Alles in Allem ist „Miss Taken“ von Laurelin McGee ein Novelle, die schon zu lesen ist, mich aber nicht ganz überzeugen konnte.
Gut beschriebene Charaktere, ein flüssiger angenehm zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die kurz und knapp gehalten ist und in der man als Leser Humor, Liebe und durchaus auch Spannung vorfindet, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!