Gelesen: „Summ, wenn du das Lied nicht kennst“ von Bianca Marais

Gebundene Ausgabe: 512 Seiten
Verlag: Wunderraum (12. März 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3336547946
ISBN-13: 978-3336547944
Originaltitel: Hum If You Don’t Know The Words

Südafrika 1976. Die neunjährige Robin wächst behütet in einem Vorort von Johannesburg auf. In derselben Nation, aber Welten von Robin getrennt, lebt Beauty Mbali, eine verwitwete Xhosa-Frau, die sich allein um ihre Kinder kümmert. Als Robins Eltern getötet werden und zur selben Zeit Beauty in den Wirren des Schüleraufstands von Soweto nach ihrer Tochter sucht, führt das Schicksal diese zwei Menschen zusammen, deren Wege sich sonst nie gekreuzt hätten. Bei Beauty findet Robin Geborgenheit, und es entspinnt sich eine innige Beziehung zwischen den beiden. Doch Robin fürchtet, Beauty wieder zu verlieren, sobald diese ihre Tochter findet. Verzweifelt trifft das Mädchen eine folgenschwere Entscheidung …
(Quelle: Wundertraum)

Der Roman „Summ, wenn du das Lied nicht kennst“ stammt von der Autorin Bianca Marais. Dieses Buch ist im Wunderraum Verlag erschienen und ich bin von der Aufmachung wirklich absolut begeistert. Das Cover gefiel mir wirklich gut und der Klappentext sprach mich total an. Also habe ich mich auch flott ans Lesen gemacht.

Die Charaktere hat die Autorin gut beschrieben. Man kann sie sich sehr gut vorstellen, sich in sie hineinversetzen.
Robin musste schon so einiges in ihrem Leben ertragen, musste viel Leid mitmachen. Sie verliert von jetzt auf gleich alle, die ihr mal wichtig waren. Vor allem Beauty, ein dunkelhäutiges junges Mädchen, war ihr wichtig. Dabei durfte diese Vertrautheit nie sein. Man kann sich richtig gut in Robin hineinfühlen, fiebert mit ihr mit.

Doch nicht nur Robin gefiel mir unheimlich gut, auch die ganzen Nebenfiguren sind gelungen. Sie sind interessant und jeder von ihnen bringt sehr viel mit in die Geschichte hinein.

Der Schreibstil der Autorin ist eher ruhig, man kommt aber dennoch sehr flüssig durch die Seiten des Romans und kann ohne Probleme folgen.
Die Handlung hat mich direkt für sich gewonnen. Das Geschehen weiß den Leser zu berühren, es wirkte alles authentisch auf mich und es geht richtig unter die Haut. Man hat durch die Beschreibungen der Geschehnisse richtig das Gefühl man wäre selbst dabei.
Die Autorin befasst sich hier sehr gut mit der Situation damals ins Südafrika. Es gibt Vorurteile, die es abzubauen gilt. Sie setzt es glaubhaft um und auch wenn es bedrückend ist, so schafft sie es dennoch, dass man sich beim Lesen trotzdem wohlfühlt

Am Ende wird man zufrieden aus dem Roman entlassen. Der Schluss passt sehr gut, er schließt das Geschehen hier ab und macht es rund.

Alles in Allem ist „Summ, wenn du das Lied nicht kennst“ von Bianca Marais ein Roman, der den Leser von der ersten Seiten mit seiner Atmosphäre gefangen nimmt.
Interessante Charaktere, ein ruhiger aber dennoch sehr flüssiger fesselnder Stil der Autorin sowie eine Handlung, die den Leser berührt und in der man sich, trotz des bedrückendes Themas beim Lesen wohlfühlt, haben mir ganz tolle Lesestunden beschert und mich echt begeistert.
Absolut zu empfehlen!

 

One thought on “Gelesen: „Summ, wenn du das Lied nicht kennst“ von Bianca Marais

  1. Ich fand das Buch auch unglaublich gut. Die Autorin fand immer die richtigen, schönen Worte.

Comments are closed.