Gelesen: “Göttersohn. Der Nachfahre der Jahreszeiten (Buch 6) (Geschichten der Jahreszeiten)” von Jennifer Wolf

Achtung:
Dies ist Buch 6 der Reihe!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 4740 KB
Verlag: Impress (7. Juni 2018)
Seitenzahl der Printausgabe: 264 Seiten
Sprache: Deutsch

**Endlich ein weiterer Band der preisgekrönten Jahreszeiten-Reihe von Jennifer Wolf!**
Es ist viel Zeit vergangen, seit die Jahreszeitengötter persönlich auf die Erde gekommen sind und das Leben ihrer Bewohner beeinflusst haben. Mittlerweile sind ihre Nachkommen mehrere Generationen von ihren Urvätern getrennt und keiner weiß, in wem sich die nächste göttliche Wiedergeburt offenbaren wird. Ganz sicher nicht in Evan Jehremias Birkenbaum, dessen gutes Aussehen zwar überirdisch anmutet, den jedoch sonst nichts mit den himmlischen Sphären verbindet. Bis er auf eins der Götterkinder trifft und sein Herz sich anfühlt, als würde die Sonne darin verglühen. Wie kann es sein, dass diese braunen Augen ihm wie sein Schicksal erscheinen?
(Quelle Impress)

Mit „Göttersohn. Der Nachfahre der Jahreszeiten“ ist von Jennifer Wolf nun bereits der 2. Teil des Spin-offs zur „Jahreszeiten – Reihe“ erschienen. Ich liebe die Reihe ja total und war entsprechend gespannt darauf was mich hier wohl erwarten würde.
Das Cover hat mich direkt wieder angesprochen und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden.

Ihre Charaktere hat die Autorin wieder einmal verdammt gut gezeichnet. Alle wirkten sie auf mich authentisch und vorstellbar.
Als Leser trifft man hier auf Evan und Michael, zwei Protagonisten die sehr unterschiedlich sind. Und dennoch aber verbindet sie etwas. Beide fühlen sie wie Sol und Yannis. Es ist kein Geheimnis, ich habe die Geschichte um diese beiden unheimlich gerne gemocht und das die Seelen der beiden nun in Evan und Michael weiterleben, ich fand diese Idee einfach genial. Auf mich wirkten die Protagonisten sehr realistisch und mit sehr viel Tiefe gezeichnet, ich habe mit ihnen mitgefiebert und wurde durch das Geschehen getragen.

Doch nicht nur Evan und Michael haben mir richtig gut gefallen, auch die ganzen anderen Charaktere sind einfach toll beschrieben. Jeder fügt sich wunderbar in das Geschehen hier ein, die Mischung ist einfach vollkommen gelungen.

Der Schreibstil von Jennifer Wolf ist unverkennbar. Ich weiß genau, wenn ein Buch von ihr kommt, das ich mich wohlfühle beim Lesen. Sie schreibt flüssig und mitreißend, einmal angefangen war ich vollkommen abgetaucht im Geschehen.
Die Handlung ist einfach klasse. Bereits der Prolog hat mich absolut gefangen und auch zutiefst traurig gemacht. Dann sind einige Jahrzehnte vergangen seit dem letzten Buch und dennoch man fühlt sich als Leser sofort wieder heimisch in Hemera. Es ist als ob man zu Freunden zurückkehrt, alles ist vertraut und dennoch ist man neugierig was alles passieren wird. Und das ist hier einiges. Zum einen erwartet den Leser eine wirklich sehr schöne Liebesgeschichte, es gibt aber auch einen spannenden Handlungsstrang, der mich echt mitgenommen hat. Jennifer Wolf versteht es einfach den Leser mit ihren Worten in ihren Bann zu ziehen. Ich bin von der Idee und der Umsetzung vollkommen begeistert.

Das Ende empfand ich dann als sehr gut. Es passt, wackelt und hat Luft, stimmte mich als Leser vollends zufrieden und ich konnte meinen Reader dann glücklich zur Seite legen.

Kurz gesagt ist „Göttersohn. Der Nachfahre der Jahreszeiten“ von Jennifer Wolf ein 2. Teil der Spin-offs der „Jahreszeiten – Reihe“, der mich vollkommen für sich gewinnen konnte.
Richtig gut beschriebene Charaktere, ein flüssiger, gut zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die sowohl Liebe aber auch Spannung bereithält und in der man sich als Leser schlichtweg richtig wohlfühlt, haben mich echt auf ganzer Linie überzeugt.
Ein Highlight für mich! Lesen!