Gelesen: „Stolen: Die Braut des Milliardärs“ von Hannah Siebern (C.J. Crown)

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 3941 KB
Sprache: Deutsch

Spannend, prickelnd, atemberaubend …
Angelique ist jung, ungestüm und Jungfrau wider Willen. Ihr Vater ist das Oberhaupt der Pariser Unterwelt und verlangt von ihr, dass sie unberührt vor den Altar tritt – und zwar mit dem Meistbietenden.
Einer der Ehekandidaten ist Salvador, ein junger Mann, für den sie schon als kleines Mädchen geschwärmt hat. Er will sie unbedingt, aber ihr Vater versteigert sie an einen anderen.
Doch Salvador ist nicht bereit, Angelique kampflos aufzugeben. Sein Ziel ist es, sie zu verführen, und dazu ist ihm jedes Mittel recht. Doch das darf Angelique auf keinen Fall zulassen, weil ihre kleine Schwester sonst an ihrer Stelle heiraten muss.
Die Frage ist nur, wie lange sie seiner Anziehungskraft widerstehen kann?
(Quelle: amazon)
Von Hannah Siebern habe ich bereits einige andere Romane gelesen und sie auch immer für gut empfunden. Nun also ist ihr neuestes Werk „Stolen: Die Braut des Milliardärs“ erscheinen, das sie unter ihrem Pseudonym C.J. Crown geschrieben hat.
Das Cover und auch der Klappentext haben mich sehr neugierig gemacht, also habe ich mich auch ganz flott auf dieses Buch gestürzt.

Ihre Charaktere hat die Autorin wirklich sehr gut gezeichnet. Ich konnte sie mir alle wirklich gut vorstellen und die Handlungen waren nachvollziehbar für mich.
Angelique liebt ihre Freiheit. Sie ist die Tochter des Pariser Paten, wodurch sie eine besondere Stellung einnimmt. Sie soll hier gewinnbringend verkauft werden. Allerdings bringt sie nur genug wenn sie Jungfrau ist, das allerdings will Angelique ändern. Mir gefiel es das sie nicht über sich bestimmen lassen will. Es ist nicht einfach, doch sie gibt nicht auf. Sie lässt sich nichts gefallen und genau das macht sie sympathisch.
Salvador ist Angeliques Jugendliebe. Er will sie unbedingt haben, auch als sie an wen anderes versteigert wird. Salvador ist niemand der schnell aufgibt. Er wirkte auf mich gutaussehend und charmant. Er hat also genau das was Angelique gefällt. Und er übt eine ziemliche Anziehungskraft auf sie aus.

Auch die anderen Charaktere dieser Geschichte hier sind gut gezeichnet. Sie wirkten auf mich glaubhaft und richtig gut ausgearbeitet, man kann jeden genau vor sich sehen.

Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar flüssig. Hannah Siebern bleibt sich selbst treu, sie hat mich hier direkt mitgerissen und mich gefesselt.
Die Handlung selbst hat mir richtig gut gefallen. Man findet als Leser sofort ins Geschehen hinein und kann ohne Probleme folgen. Es herrscht auch direkt eine gewisse Grundspannung, die sich im Verlauf immer weiter steigert. Hinzu kommen hier einige Wendungen, die man so nicht erwartet. Und dann natürlich ein ordentlicher Schuss Erotik. Diese passt sehr gut in die Handlung hier hinein, ist absolut stimmig gehalten.

Das Ende ist dann wirklich gelungen. Es passt in meinen Augen richtig gut zur Gesamtgeschichte, macht sie rund und schließt sie wirklich gut ab.

Alles in Allem ist „Stolen: Die Braut des Milliardärs“ von Hannah Siebern ein Roman, der mich von Anfang an richtig gefangen genommen hat.
Interessante, sehr gut gezeichnete Charaktere, ein fesselnder flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als spannend aber auch sehr prickelnd empfunden habe, haben mir wunderbare Lesestunden beschert und mich richtig begeistert.
Wirklich zu empfehlen!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.