Gelesen: „Deceptive City (Band 1): Aussortiert“ von Stefanie Scheurich

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 2453 KB
Verlag: Sternensand Verlag (22. Juni 2018)
Seitenzahl der Printausgabe: 440 Seiten
Sprache: Deutsch

Sicher. Sauber. Perfekt.
Das ist die Stadt, in welcher die sechzehnjährige Thya ein sorgenfreies Leben hinter schützenden Mauern führt. Eltern können sich ihre Wunschkinder kreieren lassen, niemand wird je krank und alles läuft in geregelten Bahnen. Thya ahnt nicht, dass es außerhalb ihrer heilen Welt Menschen gibt, die täglich ums Überleben kämpfen müssen. So wie Mitchell, der nur einen einzigen Ausweg sieht, um seine kranke Mutter zu retten: Er muss in die Stadt schleichen und Antibiotika besorgen, sonst stirbt sie. Dass er dabei nicht nur sein Schicksal, sondern auch das von Thya verändert, scheint in einer Welt, in der alles perfekt geplant ist, ein Ding der Unmöglichkeit.
Aber Menschen sind nicht perfekt. Sie machen Fehler.
Und sie neigen dazu, andere den Preis dafür zahlen zu lassen.
(Quelle: Sternensand Verlag)
Der Roman „Deceptive City: Aussortiert“ stammt von der Autorin Stefanie Scheurich. Es ist der Auftaktband einer Trilogie, der mich ganz besonders vom Klappentext her angesprochen hat. Das Cover empfand ich als passend gestaltet und so habe ich mich auch flott ans Lesen gemacht.

Die Charaktere hier sind sehr gut ausgearbeitet und ich konnte sie mir alles wirklich gut vorstellen, die Handlungen soweit auch sehr gut nachvollziehen.
Thya und Mitchell sind hier die beiden Protagonisten. Sie wachsen in getrennten Welten auf. Eigentlich wären sie sich nie begegnet, doch dann kommt alles ganz anders. Sie passen hier wirklich sehr gut in das Geschehen hinein.
Thya ist doch ziemlich naiv, gerade auch zu Anfang. Dann aber versteht sie es ist nicht alles so perfekt wie es scheint, wie man es ihr erzählt. Mir gefiel sie wirklich gut, ich konnte ihre Entwicklung hier richtig gut nachvollziehen, sie verstehen.
Mitchell ist sehr fürsorglich und hat das Herz am richtigen Fleck. Er riskiert wirklich alles, Familie und Freunde gehen ihm über alles. Dafür ist er sogar bereit sein Leben aufs Spiel zu setzen. Auch Mitchell entwickelt sich im Verlauf der Handlung merklich weiter, was mir richtig gut gefiel.

Auch die anderen Charaktere dieser Geschichte passen wirklich gut hinein. Jeder von ihnen bringt ganz eigene Dinge mit und so ergibt sich eine tolle Mischung.

Der Schreibstil der Autorin war mir bereits durch ihr Debüt bekannt. Man merkt aber deutlich Stefanie Scheurich hat sich entwickelt. Ich bin hier wirklich flüssig durch die Seiten gekommen und konnte problemlos folgen.
Geschildert wird das Geschehen aus der Sichtweise von insgesamt 4 Personen. Für jede dieser Personen hat die Autorin die Ich-Perspektive verwendet. So verfolgt man als Leser unter anderen Thya und auch Mitchell aber auch Susi und Theo begleitet man.
Die Handlung lässt sich ganz klar in das Dystopiegenre einordnen. Und ich fand diesen Auftakt wirklich sehr gut gemacht. Es gibt Drama und auch sonst einiges an Abwechslung. Und man findet eine gewisse Grundspannung vor.
Ich muss aber gestehen mir war es stellenweise etwas zu ruhig vom Tempo her. Ich hätte mir hier etwas mehr gewünscht. Es bleibt hier leider auf der Strecke, da gibt es genug Potential für die Fortsetzung.

Das Ende gefiel mir, auch wenn es den Leser sehr neugierig auf die Fortsetzung macht. Ich bin gespannt was mich dann wohl alles erwarten wird.

Insgesamt gesagt ist „Deceptive City (Band 1): Aussortiert“ von Stefanie Scheurich ein Auftaktband, der mich allerdings nicht vollkommen begeistert hat.
Interessante Charaktere, ein flüssig zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, in der man Spannung und auch einiges an Abwechslung vorfindet, deren Tempo mir aber doch ein wenig zu ruhig war, haben mir tolle unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

************************************

Im Rahmen der Release-Party, die aktuell auf Facebook stattfindet könnt ihr tolle Dinge (Taschenbuch und auch Goodie-Pakete) gewinnen.
Um in den Lostopf zu hüpfen beantwortet einfach hier unter der Rezension folgende Frage:

Wenn ihr Dystopien lest, was interessiert euch da am Meisten? Ist es eher die geschaffene Welt oder die veränderten Lebensbedingungen? Oder ist es doch eine Mischung aus ganz verschiedenen Dingen?

Die Teilnahmebedingungen und noch viele weitere Informationen findet ihr in der Party.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.