Gelesen: “Seifenblasen” von Alesia Fridman

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 401 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 277 Seiten
Sprache: Deutsch

Was bleibt übrig, wenn die Seifenblase platzt?
Eigentlich könnte es nicht besser laufen für die Modejournalistin Sabrina Brandel. Sie führt ein angenehmes Leben mit ihrem Freund Marc, einem angesagten Fotografen. Beruf, Reisen und eine gute Partnerschaft erfüllen sie.
Als sie in Nizza den Mathematiker Gustave kennenlernt, hinterfragt sie zum ersten Mal ihre Beziehung und die Prioritäten, die sie setzt. Kurz danach wird sie in einen schweren Unfall verwickelt, in dessen Folge sie eine Odyssee aus Operationen und Komplikationen über sich ergehen lassen muss. Durch die schwere Zeit im Krankenhaus sieht sie ihr Dasein in einem neuen Licht. Sie steht nun vor der Aufgabe, ihr Leben neu zu sortieren und sich beruflich wieder zu etablieren. Dabei muss sie erkennen, dass manche Freundschaften nicht das sind, wofür sie sie gehalten hat, und dass Menschen, die sie gut zu kennen glaubte, Geheimnisse mit sich herumtragen. Noch dazu geht ihr Gustave nicht mehr aus dem Kopf. Wohin wird das Leben Sabrina führen?
Seifenblasen – eine Geschichte über einen Neuanfang, über Freundschaft und Liebe. Ein Roman über eine Frau am Wendepunkt.
(Quelle: amazon)

Von Alesia Fridman habe ich bereits andere Romane gelesen. Bisher hat sie mich auch immer richtig gut unterhalten. Nun also durfte ich „Seifenblasen“ aus ihrer Feder lesen und war wirklich sehr gespannt, denn es ist doch komplett anders als das bisherige.
Das Cover gefiel mir wirklich gut und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Also habe ich mich auch recht flott ans Lesen gemacht.

Die hier handelnden Charaktere haben mir richtig gut gefallen. Sie alle passen sehr gut ins Geschehen hinein, bringen ganz eigene Dinge mit und wirkten in meinen Augen sehr realistisch und glaubhaft ausgearbeitet.
Da haben wir zum einen Sabrina. Eigentlich hat sie ja alles was sie will, einen klasse Job, viele Freunde und einen Mann an ihrer Seite hat sie auch. Doch dann muss Sabrina durch einen Schicksalsschlag ihr Leben neu ordnen. Und sie beginnt sich zu verändern, sie wandelt sich und lebt ihr Leben nun nicht mehr so oberflächlich, sondern sie lebt nun halt wirklich. Sabrina war für mich greifbar, ich habe mich mit ihr verbunden gefühlt, konnte ihre Gedanken wirklich gut nachvollziehen.

Doch nicht nur Sabrina wirkte realistisch und wie aus dem Leben gegriffen, auch alle anderen sind so gezeichnet. Als Leser trifft man hier auf beispielsweise Gustavo, der Sabrina in seinen Bann zieht oder auch auf Marc, Sabrinas Partner.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und locker zu lesen. Man kommt als Leser sehr gut durch die Seiten durch kann flüssig folgen und alles nachvollziehen.
Die Handlung selbst ist wie aus dem Leben gegriffen. Es kann so jeden Treffen, man kann sich gut in alles hineinversetzen, auch wenn man selbst bisher von schweren Schicksalsschlägen verschont blieb. Es geht um das sich selbst finden, um die Familie, den Beruf oder auch die Liebe. Dies alles hat Alesia Fridman hier zu einer bewegenden Geschichte zusammengefasst. Sie zeigt ihrem Leser hier das es sich lohnt auch nach schweren Schlägen weiterzumachen, das man nicht aufgeben sollte, egal wie schwer und aussichtslos es doch scheint.

Das Ende hat mir dann auch wirklich gut gefallen. Es passt sehr gut zur Gesamtgeschichte, schließt ab und macht rund. Mich hat es wirklich mehr als zufriedengestellt.

Kurz gesagt ist „Seifenblasen“ von Alesia Fridman ein Roman, der mich von Anfang bis Ende wirklich einfangen konnte.
Authentische sehr gut gezeichnete Charaktere, ein flüssiger leicht zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die aus dem Leben gegriffen ist und die bewegt und den Leser zum Nachdenken anregt, haben mir richtig tolle Lesestunden beschert und mich überzeugt.
Absolut zu empfehlen!