Gelesen: “Liebessprung (Liz & Vincent 1)” von Christiane Bößel

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 411 KB
Verlag: Feelings (1. Juni 2018)
Seitenzahl der Printausgabe: 298 Seiten
Sprache: Deutsch

Ein sexy Fantasy-Roman um ein ungewöhnliches Paar, eine geheimnisvolle Gabe und eine im wahrsten Sinne des Wortes überdimensionale Liebe. Band 1 der Trilogie um Liz und Vincent von Christiane Bößel.
Das Liebesleben von Krankenschwester Liz ist eine Katastrophe. Zuerst verliebt sie sich in Kollege Dan, der sie zwar unter seinen knackigen Körper, nicht jedoch in sein Herz lässt – und dann in einen Patienten, der dem fiesen Ex aufs Haar gleicht. Dummerweise liegt der Dan-Doppelgänger im Koma. Als er endlich erwacht, ist Liz klar: der oder keiner. Denn diesmal gehört zum tollen Aussehen auch ein toller Charakter. Nach einer unvergesslichen Liebesnacht ist Vincent plötzlich verschwunden. Wo ist er hin? Welches Geheimnis verbirgt er? Erst Wochen später taucht er unerwartet wieder auf und offenbart Unglaubliches. Ist Liz erneut auf einen Lügner hereingefallen oder ist Vincent tatsächlich ein Wächter aus einer anderen Dimension?
(Quelle: Feelings)

Von Christiane Bößel habe ich bereits andere Romane gelesen und auch immer für gut befunden. Nun durfte ich den ersten Teil von „Liz & Vincent“, der den Titel „Liebessprung“ trägt. Lesen und war wirklich gespannt auf die Geschichte, die mich hier wohl erwarten würde.
Das Cover gefiel mir sehr gut und der Klappentext hat mich ebenso angesprochen. Also habe ich mich auch flott ans Lesen gemacht.

Ihre Charaktere hat die Autorin wirklich gut ausgearbeitet. Ich konnte sie mir sehr gut vorstellen und ihre Handlungen sehr gut nachvollziehen.
Liz ist Krankenschwester und sie war mir von Beginn an sympathisch. Sie hat einen guten Humor, dieser ist in ihrem Job besonders von Vorteil. Auf mich wirkte Liz wie aus dem Leben gegriffen. Sie ist eine ziemliche Romantikerin, sensibel und emotional gezeichnet.
Helmut war mir nicht so wirklich sympathisch. Ich habe auch irgendwie keinen wirklich Zugang zu ihm gefunden, konnte ihn wirklich kaum leiden.
Und dann ist das noch Vincent der Wächter. Zu Anfang war er wirklich interessant, er wurde mich dann aber doch ein wenig zu weich. Hier hatte ich dann doch ein wenig mehr erwartet.

Der Schreibstil der Autorin ist locker und leicht zu lesen. Man kommt gut ins Geschehen hinein und kann ohne weitere Probleme dem Geschehen folgen.
Geschildert wird das Geschehen aus verschiedenen Sichtweisen. Somit bekommt man als Leser einen sehr guten Einblick in alles was im Buch passiert.
Die Handlung selbst ist gut aufgebaut und spannend gehalten. Immer wieder tauchen auch überraschende Wendungen. Es ist also nicht nur ein Liebesroman, sonder doch auch mehr. Man bekommt als Leser auch Fantasy geboten, eine wirklich gute Mischung wie ich finde.

Das Ende ist gelungen. Es macht definitiv neugierig auf die Fortsetzung, die ich auf jeden Fall lesen werde. Ich möchte gerne erfahren wie es weitergeht.

Insgesamt gesagt ist „Liebessprung“ von Christiane Bößel ein guter Auftakt der „Liz & Vincent“ – Trilogie, der mich aber nicht vollkommen begeistern konnte.
Interessante Charaktere, von denen ich einige gemocht, andere wiederum nicht so gerne hatte, ein flüssiger gut zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als spannend aber auch emotional und fantastisch empfand, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!