Gelesen: “Cat & Cole: Die letzte Generation” von Emily Suvada

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 996 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 480 Seiten
Verlag: Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH (19. Juni 2018)
Sprache: Deutsch

1 Milliarde Leben am Abgrund. 2 Menschen, die sie retten können. 1 Geheimnis, versteckt in ihrer DNA.
Krankheiten, Schönheitsmakel, körperliche Einschränkungen: von der Erde gelöscht! Mensch und Technik sind verschmolzen, jeder trägt ein Panel in sich, das den eigenen Körper perfektioniert. Fast! Eine mörderische Seuche ist ausgebrochen, und nur eine einzige Person auf der Welt ist fähig, den Impfstoff zu entschlüsseln – Catarina Agatta.
Gemeinsam mit Cole, dessen Körper gentechnisch verändert wurde, kommt die geniale Hackerin Cat einer Wahrheit näher, die grausamer ist als jedes tödliche Virus!
(Quelle: Planet!)

Der Roman „Cat & Cole: Die letzte Generation“ stammt von der Autorin Emily Suvada. Es ist ihr Debüt und gleichzeitig ist es auch der erste Teil der „Cat & Cole“ – Reihe.
Das Cover ist ein absoluter Hingucker vor allem von den Farben her und der Klappentext macht sehr neugierig auf das Geschehen hier. Daher habe ich dann auch rasch angefangen mit Lesen.

Die Charaktere hat die Autorin hier richtig gut hinbekommen. Man kann sie sich als Leser sehr gut vorstellen und die Handlungen waren immer sehr gut zu verstehen.
Cat war mir von Beginn an sympathisch. Sie musste sich bereits früh alleine durchkämpfen. Dieser Umstand hat sie stark gemacht, hat sie wachsen lassen. Cat ist sehr willensstark und sehr intelligent.
Cole wird Cat zur Seite gestellt. Er ist ein Soldat, allerdings wurde er genetisch verändert. Dadurch will er Cat immer beschützen. Mir gefiel das, Cole wirkte auf mich glaubhaft und realistisch dargestellt.

Die Nebencharaktere bleiben leider doch ziemlich hinter den Protagonisten zurück. Hier gibt es noch reichlich Potential, das die Autorin hoffentlich dann in der Fortsetzung auszuschöpfen weiß.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und hat mich absolut gepackt. Man kommt gut ins Geschehen hinein und kann problemlos folgen. Es mag ein wenig technisch sein aber mich hat dies nicht unbedingt gestört.
Geschildert wird das Geschehen aus der Sichtweise von Cat. Die Autorin hat hierfür die Ich-Perspektive verwendet. Ich empfand die Sichtweise passend, denn man ist ganz nah an Cat dran und bekommt einen guten Einblick in ihre Gedankenwelt.
Die Handlung ist richtig süchtig machend. Den Leser erwartet hier eine doch recht brutale und auch blutige Szenerie. Und es geht richtig spannend zu, das Tempo ist sehr hoch gehalten. Und es gibt eine ganz zarte Liebesgeschichte, die aber wirklich eher im Hintergrund läuft. Es ist ein Dystopie, eine Zukunftsvision, die sehr realitätsnah auf mich wirkte. Und ja, sie könnte vielleicht sogar irgendwann wahr werden. Alles wirkt komplex auf mich, es ist alles gut durchdacht und nachvollziehbar gehalten.
Es passiert hier wirklich viel, Langeweile sucht man wirklich vergebens.

Zum Ende hin zieht es dann nochmals richtig an, es gibt hier eine Wendung, mit der rechnet man so nicht.
Der eigentlich Schluss dann macht sehr neugierig auf die Fortsetzung. Ich bin echt total gespannt und hoffe es dauert nicht so lange bis die Fortsetzung erscheint.

Alles in Allem ist „Cat & Cole: Die letzte Generation“ von Emily Suvada ein richtig gelungener Auftaktband und auch Debüt der Autorin.
Sehr gut gezeichnete Protagonisten, ein richtig gut zu lesender packender Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als spannend, actionreich und zum Teil doch auch blutig und realistisch gehalten empfand, haben mir verdammt gute Lesestunden beschert und machen Lust auf mehr.
Unbedingt zu empfehlen!

 

1 Kommentar zu „Gelesen: “Cat & Cole: Die letzte Generation” von Emily Suvada“

Kommentarfunktion geschlossen.