Gelesen: „The Boxer (San Francisco Hearts 2)“ von Piper Rayne

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 508 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 257 Seiten
Verlag: Forever (7. Mai 2018)
Sprache: Deutsch

Kann ein Bad Boy ein gebrochenes Herz heilen?
Nachdem ich herausgefunden hatte, dass mein Verlobter mich betrügt, ertränkte ich meine Sorgen in Wein und Eiscreme. Sechs Monate später überredeten mich meine Freundinnen dazu, mich wieder unter die Leute zu wagen. Sie schenkten mir einen Gutschein fürs Abenteuer-Dating. Ich war wenig begeistert, aber ich bin keine Frau, die einer Herausforderung aus dem Weg geht. Das war der Moment, in dem ich IHN traf. Lucas Cummings. Er war nicht der klassische reiche Junge, mit dem ich sonst immer ausging. Nein, er war der Typ tougher Bad Boy, vor dem jeder Vater seine Tochter warnen würde. Gekauft, dachte ich mir, genau das brauchte ich. Bis ich herausfand, dass Lucas so viel mehr als nur ein Boxer ist …
(Quelle: Forever)

Bereits „The Bartender“ von Piper Rayne konnte mich wirklich sehr gut unterhalten. Nun stand „The Boxer“ auf meiner Leseliste und ich war entsprechend gespannt darauf wie es hier wohl weitergehen würde.
Das Cover passt sehr gut zum ersten Teil und der Klappentext macht sehr neugierig auf die Geschichte hier. Also habe ich mich auch ganz flott ans Lesen gemacht.

Die Charaktere haben mir auch in diesem Teil hier sehr gut gefallen. Sie wirkten auf mich glaubhaft und sehr gut gezeichnet. Ich konnte sie mir gut vorstellen und die Handlungen nachvollziehen.
In diesem Teil hier ist es Thalia, die in den Vordergrund rückt. Wenn man den ersten Band gelesen hat kennt man Thalia bereits. Sie führt ein perfektes Leben, bis zu dem Moment als sie erfährt, dass ihr Verlobter sie betrügt. Sie trennt sich von ihm und suhlt sich seitdem in Selbstmitleid. Sie verkriecht sich, das war für mich nachvollziehbar. Ich empfand Thalia als sympathisch und gut gezeichnet.
Lucas ist sehr attraktiv und wusste mich mehrfach zu überzeugen. Er mischt Thalias Leben sehr auf, bringt ordentlich frischen Wind hinein. Lucas steht mit beiden Beinen im Leben und verdient sein Geld als Boxer. Ich empfand ihn als sexy und sehr charmant.

Auch die Nebenfiguren gefielen mir sehr gut. Es gibt hier ein Wiedersehen mit den Charakteren aus Band 1, mir gefiel das wirklich gut. Sie alle fügen sich sehr gut ins Geschehen ein, jeder bringt so ganz eigene Dinge mit.

Der Schreibstil der Autorinnen, die sich hinter dem Pseudonym Piper Rayne verbergen, ist sehr flüssig und lässt sich richtig gut lesen.
Die Handlung ist, genau wie bereits die des ersten Bandes, romantisch und hat mir sehr gut gefallen. Das Geschehen gestaltet sich wirklich spannend, immer wieder gibt es Wendungen, die mich überrascht haben. Ich habe das Buch angefangen und wollte nicht aufhören bevor es nicht fertig gelesen war. Es gibt hier auch witzige und ebenso prickelnde Szenen, die sich sehr gut in die Handlung einfügen. Die Mischung ist gelungen und konnte mich für sich gewinnen.

Das Ende macht alles rund und schließt die Geschichte rund um Thalia gut ab. Es passt sehr gut und man wird als Leser zufrieden aus der Handlung entlassen.

Zusammengefasst gesagt ist „The Boxer“ von Piper Rayne ein zweiter Teil der „San Francisco Hearts“ – Reihe, der mich echt begeistern konnte.
Sehr gut ausgearbeitete Charaktere, ein flüssiger gut zu lesender Schreibstil der Autorinnen und eine Handlung, die ich als spannend, überraschend und auch richtig prickelnd empfand, haben mir sehr unterhaltsame Lesestunden beschert und mich wirklich überzeugt.
Absolut lesenswert!