Gelesen: “Mercy – Ohne Gnade” von Debra Anastasia

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1325 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 408 Seiten
Verlag: Sieben Verlag (3. Mai 2018)
Sprache: Deutsch

Mein Vater ist ein Mörder. Er hat mir beigebracht, wie man tötet. Es liegt in meinem Blut. Auch wenn ich den Mann im Spiegel unter Tätowierungen verdecke, kommt er immer wieder hervor. Man nennt mich Mercy, obwohl ich kein Erbarmen kenne. Nur bei ihr. Ich wache über sie. Becca. Sie hat keine Ahnung, aber sie hat mich vor langer Zeit gerettet. An dem Tag, an dem mein Vater meine Mutter ermordet hat. Doch jetzt ist sie in Gefahr, denn mein Vater hat sie ebenfalls nicht vergessen, und sein Hass hat sie ins Visier genommen. Ich bin das einzige Monster, das sie retten kann.
(Quelle: Sieben Verlag)

Bisher kannte ich noch keinen Roman von Debra Anastasia. Daher war ich auf „Mercy – Ohne Gnade“ wirklich sehr gespannt und habe mich auch rasch ans Lesen gemacht. Das Cover empfand ich als wirklich gelungen und der Klappentext macht sehr neugierig.

Die Charaktere haben mir hier sehr gut gefallen. Auf mich wirkten sie glaubhaft und vorstellbar, ich konnte auch die Handlungen soweit gut nachvollziehen.
Nix ist jemand, der seit der Kindheit viel erlebt hat. Es ist wirklich traurig zu lesen welche Zurückweisung er erlebt hat, welchen Kummer er ertragen musste. Er wurde durch diese Vergangenheit sehr geprägt, er gönnt sich selbst kein Glück, keinen Frieden und auch keine Liebe. Er bestraft sich, sagt sich er verdient es nicht. Und das macht einen als Leser traurig. Zudem hat Nix einen ser ausgeprägten Beschützerinstinkt. Er erwartet nichts dafür, ist selbstlos. Ganz tief im Inneren aber ist er eher einsam und zerbrochen. Nur der Gedanke an Becca hält Nix aufrecht.
Becca ist eine junge tapfere Frau, die vor Problemen nicht zurückschreckt. Sie hilft anderen, ist selbstbewusst und steht mit beiden Beinen fest im Leben. Becca weiß zudem ziemlich genau was sie will.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und lässt sich sehr gut lesen. Zudem schreibt die Autorin wirklich sehr gefühlvoll, man wird als Leser wirklich tief berührt.
Geschildert wird das Geschehen aus verschiedenen Sichtweisen. Hierfür hat die Autorin jedes Mal die Ich-Perspektive verwendet. Somit werden die Charaktere auch greifbarer, man kann sich gut in sie hineinversetzen.
Die Handlung selbst toll. Die Grundidee mit ihrer Umsetzung hat mir sehr zugesagt. Als Leser findet man hier wirklich alles was das Leserherz begehrt. Es gibt Spannung, richtig prickelnde Szenen und auch viel Leidenschaft. Die Gefühle empfand ich als nachvollziehbar und verständlich.
Auch das Setting dieser Geschichte hier ist der Autorin gelungen. Es ist alles sehr außergewöhnlich und ja wirklich gut.

Das Ende dieser Geschichte empfand ich als stimmig und sehr gut. Es passt zur Gesamtgeschichte, schließt sie soweit ab und macht sie rund.

Alles in Allem ist „Mercy – Ohne Gnade“ von Debra Anastasie ein Roman, der mich wirklich von Anfang bis Ende in seinen Bann gezogen hat.
Sehr gut gezeichnete, interessante Charaktere, ein flüssiger, sehr gut zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die ich spannend, prickelnd und auch sehr gefühlvoll empfand, haben mir tolle Lesestunden beschert und mich richtig begeistert.
Absolut zu empfehlen!