Gelesen: „Feiy – Im Schein der Flammen (Dunkle Feen 2)“ von Juliane Maibach

Achtung:
Dies ist Teil 2 der Reihe!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 2540 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 282 Seiten
Verlag: 47North (1. Mai 2018)
Sprache: Deutsch

Der zweite Teil der geheimnisvollen Saga von der Erfolgsautorin Juliane Maibach.
Alice und ihr Gefährte Vince haben auf ihrer gefährlichen Mission ein kostbares Buch erbeutet, das seinem Besitzer große Macht verleiht. Dass sie beide damit zur Zielscheibe werden, weiß Alice als erfahrene Feiy ganz genau. Aber sie ist nicht der Typ, der sich einschüchtern lässt – und sie würde sich sowieso nicht davon abbringen lassen, ihre eigentliche Aufgabe weiterzuverfolgen: die bösartigen Nekromanten auszuschalten. Ein lebensgefährliches Unterfangen, vor allem, weil sie nicht weiß, welche Rolle Teyls spielt, der etwas undurchsichtige, aber faszinierende Anführer der Hunter, zu dem sie sich mehr und mehr hingezogen fühlt …
(Quelle: amazon)

Nachdem mir der erste Teil der „Dunkle Feen“ – Reihe von Juliane Maibach sehr gut gefallen hat war ich entsprechend gespannt auf Teil 2.
Das Cover passt perfekt zum ersten Band und macht entsprechend neugierig auf die Geschichte. Und auch der Klappentext spricht sehr an, also habe ich mich auch flott ans Lesen gemacht.

Die Charaktere haben mir auch in diesem zweiten Teil sehr gut gefallen. Sie sind ja bereits gut bekannt aus Teil 1, man kehrt ihr zu guten alten Bekannte zurück.
Alice und ihr Gefährte Vince wirkten auf mich glaubhaft und vorstellbar. Sie wachsen hier an ihren Aufgaben, entwickeln sich beide merklich weiter. Alice wird, im Vergleich zu Vince, ein wenig mehr in den Mittelpunkt gerückt. Trotzdem lernt man nicht nur sie gut kennen, sondern eben auch Vince.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr gut zu lesen. Man kommt flüssig und locker durch die Seiten des Buches hindurch. Es ist alles verständlich und gut nachvollziehbar.
Geschildert wird das Geschehen aus insgesamt 3 verschiedenen Sichtweisen. Unter anderem folgt man hier Alice durch die Geschichte. Für alle Sichtweisen hat die Autorin die personale Erzählperspektive verwendet. Im Epilog kommt dann noch eine ganz andere Sichtweise hinzu. Somit wird es so auch richtig komplex.
Die Handlung knüpft an Teil 1 an. Man sollte diesen daher auch unbedingt vorab gelesen haben um hier folgen zu können. Und es geht direkt spannend und interessant weiter. Ich muss wirklich sagen Juliane Maibach hat hier alles schlüssig und sehr gut gemacht, man ist als Leser gefesselt, möchte wissen wie es weitergeht. Es tauchen immer wieder neue Rätsel auf, der Leser wird nicht losgelassen bis hin zum Ende.

Der Schluss ist dann wirklich spannend gehalten. Das Ende passt und macht zugleich auch sehr neugierig darauf wie es wohl weitergeht. Ich persönlich freue mich schon total auf Teil 3.

Abschließend gesagt ist „Feiy – Im Schein der Flammen (Dunkle Feen 2)“ von Juliane Maibach ein zweiter Teil, der mich richtig fesseln und einfangen konnte.
Charaktere, die mir bereits gut bekannt waren und die sich hier merklich entwickeln, ein flüssiger gut zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich persönlich als spannend, gut gemacht und mystisch empfand, haben mir tolle Lesestunden beschert und mich echt begeistert.
Absolut zu empfehlen!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.