[Werbung] Der Abstieg – “Clean” von Juno Dawson

Drogen – heutzutage gehören sie zu unserem Alltag dazu. Sie sind immer wieder Thema, egal ob in den Nachrichten oder in Gesprächen untereinander. Doch kaum jemand versteht wie es überhaupt dazu kommt das jemand abhängig wird von Drogen.

Besonders anfällig für Drogen sind zum Beispiel psychisch labile Menschen. Hierbei ist es dann auch nicht wichtig von welcher Art von Sucht man spricht. Es ist eine definitive Abhängigkeit und diese muss ja irgendwo, irgendwie ihren Anfang nehmen.

Es gibt verschiedene Faktoren, die eine Sucht begünstigen. So spielt beispielsweise das Elternhaus eine große Rolle. Kinder und Jugendliche, die aus einem stabilen Elternhaus sind weitaus weniger gefährdet als welche, in deren Elternhaus es immerzu Probleme gibt. Wenn Kinder zum Beispiel immer wieder sehen das Eltern viel Alkohol trinken, dann ist es für sie eben normal und sie sehen den Alkohol als etwas an, der zum Leben eben dazugehört.

(Bildquelle: Pixabay)

Es können aber auch die Freunde, ein schlechtes Umfeld also, dazu führen das Jugendliche zu Drogen greifen. Meist wird es dann in Cliquen als cool angesehen wenn man Drogen konsumiert. Und da man dann ja dazugehören möchte greift man eben selbst auch zu, obwohl man es vielleicht selbst gar nicht wirklich will. Meist spielt hier dann das eigene Selbstbewusstsein eine große Rolle. Je geringer dies ist, desto größer ist die Gefahr, dass man „schwach“ wird. Man lässt sich von außen beeinflussen, andere finden es gut, also muss ich es auch gut finden.

Es sind auch ganz besonders Jugendliche, die gefährdet sind. Hier herrscht zumeist Unzufriedenheit vor, sie sind impulsiv und haben vielleicht keine Zukunftsperspektiven. Drogen werden hier als verlockend angesehen, sie machen das Leben leichter, bringen bessere Gefühle. Man will diese Gefühle dann immer wieder, immer öfter und schon dreht sich die Spirale in die Drogensucht, man rutscht immer mehr rein, kann sich kaum mehr entziehen.
Meist ist es aber eine Kombination vieler verschiedener Auslöser, die dazu führen das jemand in den Drogensumpf, in die Sucht rutscht.

Was nicht bestätigt werden kann, Jugendliche aus ärmeren Verhältnissen sind gefährdeter als Jugendliche, die einen reichen Background haben. Auslöser für die Drogensucht finden sich in beiden Gesellschaftschichten.

(Bildquelle: Pixabay)

Auch im Jugendroman „Clean“ von Juno Dawson dreht sich alles um das Thema Drogen und darum wieder clean zu werden. Als Leser erfährt man hier sehr gut wie Lexi, die Protagonistin, in die Drogensucht abgerutscht ist. Was bei ihr der Auslöser war. Sicherlich werde ich es an dieser Stelle jetzt nicht verraten, dafür solltet ihr das Buch unbedingt selbst lesen.

Lexi ist reich, cool, ein It-Girl – und heroinsüchtig. Nach einer Überdosis landet sie in der Clarity-Klinik. Ihr Entzug ist hart, die Therapie schier unerträglich, vor allem die Treffen mit den „Mitinsassen“: Aufputschmittel-Junkie Saif, Trans-Mädchen Kendall, Guy mit der Zwangsneurose, Bulimikerin Ruby, Ex-Kinderstar Brady. Doch ausgerechnet diese fünf werden zu echten Freunden. Und Brady vielleicht mehr. Lexi öffnet sich vorsichtig, beginnt ihr zerstörerisches Leben zu hinterfragen. Aber ist ein anderer Weg überhaupt möglich?
— Ein Buch, das unter die Haut geht: scharfsinnig, scharfzüngig und schmerzlich realistisch! —
(Quelle: Carlsen)

Weitere Informationen zum Buch findet ihr beim Verlag

Wenn ihr aber ein klitzekleines Bisschen neugierig seid, meine Rezension zu Buch findet ihr hier.

Hier findet ihr den gesamten Tourplan.
Organisiert wurde die Tour von der Netzwerk Agentur Bookmark.

(Infoquelle: www.paradisi.de)

2 Kommentare zu „[Werbung] Der Abstieg – “Clean” von Juno Dawson“

Kommentarfunktion geschlossen.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.