Gelesen: „Pheromon 2: Sie sehen dich“ von Rainer Wekwerth & Thariot

Achtung:
Dies ist Band 2 der Trilogie!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!

Broschiert: 384 Seiten
Verlag: Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH (17. Juli 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3522505549
ISBN-13: 978-3522505543
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre

Der Kampf um die Zukunft hat gerade erst begonnen!
Stell dir vor, die Menschheit steht vor dem Abgrund – in Gegenwart und Zukunft. Denn du hast etwas Schreckliches herausgefunden: Es herrscht Krieg, und niemand hat es bemerkt!
Du gehörst zu einer kleinen Gruppe von Auserwählten, die die fremden Invasoren aufhalten können. Weil jeder von euch besondere Fähigkeiten besitzt.
Allein bist du aufgeschmissen, aber zusammen seid ihr stark: Ihr seid „Hunter“, geschaffen in der Zukunft, um das Schicksal der Welt zu verändern!
(Quelle: Planet!)

Bereits der erste Teil von „Pheromon“ aus der Feder von Rainer Wekwerth & Thariot hat mir richtig gut gefallen. Nun ist mit „Pheromon 2: Sie riechen dich“ die Fortsetzung erschienen und ich war richtig neugierig darauf wie es hier wohl weitergehen würde.
Das Cover ist fast identisch wie das des ersten Teils, nur das dieses Mal das gelb dominiert. Der Buchschnitt ist in Blau gehalten und der Klappentext versprach mir echt tolle Lesestunden.

Die auftauchenden Charaktere sind zum Teil bereits gut bekannt, zum Teil gibt es aber auch neue. Alle zusammen aber sind sie wirklich vorstellbar beschrieben und man kann die Handlungen sehr gut verstehen.
So trifft man hier wieder auf die Hunter, die ja alle wirklich unterschiedlich beschrieben werden. So ist zum Beispiel Jake merklich gereift. Er übernimmt hier nun mehr Verantwortung, seine Entwicklung war für mich nachvollziehbar und sehr gut beschrieben.
Dann trifft man auf Giovanella, eine Anwältin im Jahr 2118. Auf mich wirkte sie tough und ja auch irgendwie sympathisch. Sie hat auch eine zum Teil recht zynische Seite an sich, lässt gerne mal den ein oder anderen Spruch los.

Neben den genannten gibt es noch andere Figuren, die man als Leser auch recht gut kennenlernt. Ihre Handlungen waren für mich verständlich und nicht selten sind sie es, die den Leser zu neuen Rätseln führen.

Der Schreibstil der beiden Autoren ist auch hier wieder flüssig und man kommt locker und gut durch die Seiten hindurch. Sie schaffen es wirklich mühelos den Leser in den Bann ihrer Geschichte zu ziehen.
Die Handlung knüpft an den Vorgängerband an. Daher sollte man diesen auch unbedingt gelesen haben um hier komplett folgen zu können. Und es geht direkt wieder spannend zu, es werden viele verschiedene Fragen aufgeworfen, man will als Leser wissen wer ist hier gut und wer böse. Das Tempo ist wirklich sehr hoch gehalten und wie schon im ersten Teil gibt es hier auch verschiedene Zeitstränge. Man wechselt zwischen den Jahren 2018 und 2118, was ich wirklich sehr gut gemacht empfand.
Die Idee hinter dieser Geschichte hier ist wirklich klasse, es ist alles sehr gut umgesetzt, Langeweile sucht man wirklich vergebens.

Das Ende ist dann richtig gemein. Den Leser erwartet hier ein Cliffhanger vom Feinsten und man sehnt Band 3 herbei. Dieser erscheint allerdings erst Anfang 2019, nun heißt es die Wartezeit zu überbrücken.

Zusammengefasst gesagt ist „Pheromon 2: Sie riechen dich“ von Rainer Wekwerth & Thariot ein Folgeband, der Band 1 in wirklich nichts nachsteht.
Interessante, gut gezeichnete Charaktere, ein flüssiger mitreißender Stil der Autoren und eine Handlung, die ich als spannend und wirklich richtig toll gemacht empfand, haben mir tolle Lesestunden beschert und mich überzeugt.
Wirklich zu empfehlen!

Rezension „Pheromon 1: Sie riechen dich“