Gelesen: “Aura – Der Verrat” von Clara Benedict

Achtung:
Dies ist Teil 2 der Trilogie!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!

Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
Verlag: Thienemann Verlag in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH (19. Juni 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3522202422
ISBN-13: 978-3522202428
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 – 16 Jahre

Hannah muss untertauchen. Ausgerechnet an der Akademie, die von ihrem Widersacher selbst ins Leben gerufen wurde. Dort darf sie um keinen Preis auffallen, und das ist umso schwieriger, weil sie um ein Vielfaches mächtiger ist als ihre Mitschüler! Wird es ihr gelingen, sich selbst und ihre Gabe unter Kontrolle zu halten? Plötzlich ist da auch noch Raphael, der ihre Konzentration enorm stört und ihr Gefühlsleben in heftiges Chaos stürzt. Was verbirgt sich hinter seiner undurchschaubaren Fassade?
(Quelle: Thienemann Verlag)

Nachdem ich bereits Band 1 der „Aura“ – Trilogie von Clara Benedict gelesen und für gut befunden hatte war ich entsprechend gespannt auf „Aura – Der Vera“, dem zweiten Teil.
Das Cover gefiel mir auch dieses Mal wieder richtig gut, es passt sehr gut zum ersten Teil, nur dieses Mal ist es in Blau gehalten. Der Klappentext versprach mir spannende Lesestunden, also habe ich mich auch flott ans Lesen gemacht.

Die Charaktere waren mir bereits soweit gut bekannt aus Teil 1. Ich fand es richtig schön wieder an ihrer Seite zu sein, sie noch besser kennenzulernen. Sie sind auch dieses Mal wieder vorstellbar dargestellt und die Handlungen waren für mich nachzuvollziehen.
Hannah/Gwen hat sich bereits merklich weiter entwickelt und sie ist noch nicht am Ende angekommen. Sie lernt immer besser mit ihren Kräften klarzukommen, sie zu nutzen. Außerdem ist sie auch nicht mehr ganz so naiv wie noch in Teil 1Und immer wieder muss sie sich die Frage stellen wem sie trauen kann und wem nicht. Mir gefiel sie auch in diesem Teil wieder richtig gut.
Raphael wirkte eher undurchsichtig und ja mysteriös auf mich. Er ist der Zwillingsbruder von Jan, der aus Teil 1 bekannt ist. Und ausgerechnet zu ihm fühlt sich Gwen hingezogen. Raphael hilft ihr immer wieder, warum das bleibt ein Rätsel. Ich fand ihn, auch gerade wegen seiner Undurchsichtigkeit, sehr gut und interessant gezeichnet.

Auch die Nebencharaktere empfand ich als gelungen. Sie fügen sich wunderbar ins Geschehen ein, jeder hat einen Platz und die Mischung stimmt einfach.

Der Schreibstil der Autorin ist auch hier wieder vollkommen flüssig und man wird als Leser wirklich mitgerissen, will eigentlich immerzu wissen was weiter passiert. Die Seiten sind nur so an mir vorbeigeflogen und ehe ich mich versah war ich am Ende angekommen.
Die Handlung ist wirklich sehr spannend gehalten. Man solltet auch unbedingt Band 1 vorab gelesen haben da die Teile aufeinander aufbauen. Das Geschehen hier knüpft nahtlos an Band 1 an. Man ist also auch direkt wieder mittendrin.
In diesem Band gibt es einen guten Einblick in die Hintergründe der Akademie. Immer wieder tauchen hier Fragen auf, die Spannung bleibt also kontinuierlich hoch. Man findet aber nicht nur Spannung vor, es gibt auch einen guten Schuss Romantik, man fühlt sich als Leser wirklich wohl zwischen den Seiten.

Das Ende ist ein ganz gemeiner Cliffhanger, der Band 3 herbeisehnen lässt. Dieser erscheint im Oktober 2018 und ich bin bereits jetzt schon sehr gespannt darauf.

Abschließend gesagt ist „Aura – Der Verrat“ von Clara Benedict ein richtig toller zweiter Teil der Trilogie, der mühelos mit Band 1 mithalten kann.
Gut gezeichnete Charaktere, die ich als interessant und vielseitig empfand, ein flüssig zu lesender mitreißender Stil der Autorin und eine Handlung, die ich einerseits als sehr spannend aber andererseits durchaus auch als romantisch empfand, haben mir spannend Lesestunden beschert und mich begeistert.
Wirklich zu empfehlen!