Gelesen: „Eigentlich nur dich“ von Kristina Moninger

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1410 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 302 Seiten
Verlag: FeuerWerke Verlag (11. Juni 2018)
Sprache: Deutsch

Mona ist nicht auf der Suche nach der großen Liebe. Denn eigentlich ist sie ganz zufrieden mit ihrem unkomplizierten Leben – bis sie Milan begegnet. Doch bevor die beiden, die so perfekt füreinander scheinen, sich wirklich kennenlernen können, reißt ein dramatisches Ereignis Mona für Monate aus dem Alltag. Eine Zeit, in der Milan glaubt, dass Mona ihn vergessen hat, obwohl ER in Wirklichkeit der seidene Faden ist, an dem Monas Leben hängt.
Als sie sich endlich wiedersehen, hat sich vieles verändert. Nur die Anziehungskraft ist ungebrochen. Aber das Schicksal hat anderes mit ihnen vor – denn manchmal steht zwischen Glück und unerfüllter Liebe nur ein kleines, zerstörerisches Wort: Eigentlich …
(Quelle: amazon)

Kristina Moninger war mir keine unbekannte Autorin mehr. Bereits mit zwei anderen Romanen konnte sie mich wirklich gut unterhalten. Umso gespannter war ich auf „Eigentlich nur dich“ aus ihrer Feder.
Das Cover ist wirklich schön, mir gefiel es gut und der Klappentext hat mich neugierig gemacht. Also habe ich das Buch auch recht flott gelesen.

Die hier handelnden Charaktere sind der Autorin wirklich sehr gut gelungen. Auf mich wirkten sie realistisch und vorstellbar beschrieben, quasi schon fast wie aus dem Leben gegriffen.
Mona ist so herrlich frisch und natürlich. Ihre lockere, quirlige Art hat mich echt begeistert. Sie steckt einen Schicksalsschlag recht gut weg, das hat mir imponiert und sie entwickelt sich entsprechend auch weiter. Ich empfand sie als wirklich sympathisch beschrieben.
Auch Milan gefiel mir. Er ist eigentlich ein ruhiger Zeitgenosse, er kann aber auch anders, eher impulsiv sein zum Beispiel. Zudem ist Milan sehr ehrlich, was ihm allerdings auch immer mal wieder zum Verhängnis wird. Das Wohl anderer stellt er über sein Eigenes. Das und noch so vieles mehr macht ihn richtig liebenswert.

Vom Schreibstil der Autorin war ich auch dieses Mal wieder richtig begeistert. Zum einem ist er flüssig und wirklich gut zu lesen, die Autorin schreibt aber auch richtig einfühlsam und regt zum Nachdenken an.
Geschildert wird das Geschehen abwechselnd aus den Sichtweisen der beiden Protagonisten. Somit lernt man beide zum einen sehr gut kennen und bekommt einen guten Einblick in ihre Gedanken- und Gefühlswelt.
Die Handlung selbst hat mich echt gepackt. Sie ist in keinster Weise vorhersehbar, man weiß als Leser nicht wohin der Weg hier gehen wird. Es gibt immer wieder unerwartete Wendungen, die man nicht kommen sieht. Zudem erwartet den Leser hier eine richtig schöne Liebesgeschichte, die einzigartig ist, sich aber ungeahnten Wendungen stellen muss. Die beschriebenen Gefühle und Emotionen waren für mich nachvollziehbar und wirkten authentisch und nachvollziehbar.

Das Ende hat mir sehr gut gefallen. Vielleicht kann man es vielleicht ein wenig erahnen, ich persönlich empfand dies aber nicht. Für mich war es das perfekte Ende für diese schöne Geschichte.

Insgesamt gesagt ist „Eigentlich nur dich“ von Kristina Moninger ein wirklich sehr schöner Roman, der mich nachdenklich gestimmt hat.
Interessante Charaktere, die sich im Verlauf der Handlung merklich weiterentwickeln, ein flüssiger, einfühlsamer Stil der Autorin und eine Handlung, die einerseits dramatisch gehalten ist mit unvorhersehbaren Wendungen aber auch viele Gefühle und Tiefgang beinhaltet, haben mir sehr schöne Lesestunden beschert und mich begeistert.
Absolut zu empfehlen!