Gelesen: „Der Wächter (Die Geschichte von Sin und Miriam 2)“ von Sabine Schulter

Achtung:
Dies ist Teil 2 der Trilogie!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1587 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 654 Seiten
Verlag: Dark Diamonds (26. Juli 2018)
Sprache: Deutsch

**Folge den Pfaden der Magie und erfahre Unglaubliches…**
Miriam, Sin und die übrigen Wächter haben zwar die Suchenden zurückgeschlagen, doch ist immer noch unklar, mit welchen Mitteln diese den magischen Bäumen die Kräfte rauben konnten. Antworten scheint es in Ägypten zu geben, wo die ältesten und weisesten Magiebäume der Welt zu finden sind. Doch das Wüstenland hat mehr zu bieten als den Zauber der Natur. Dort nahm vor Jahrhunderten die Organisation der Wächter ihren Anfang, aber auch die Bedrohung durch die Suchenden. Während Miriam Unglaubliches über ihre Magie erfährt, wird ihre Liebe zu Sin auf die Probe gestellt. Allerdings können sie nur gemeinsam Miriams Aufgaben auf dieser Welt entschlüsseln…
(Quelle: Dark Diamonds)

Nachdem ich bereits Teil 1 der „Geschichte von Sin und Miriam“ aus der Feder von Sabine Schulter gelesen habe war klar, auch Teil 2 „Der Wächter“ musste auf meinem Kindle landen.
Das Cover empfand ich wieder einmal als sehr passend gehalten und der Klappentext machte mich sehr neugierig.

Die Charaktere haben mir auch in diesem zweiten Teil wieder richtig gut gefallen. Es ist sehr schön wieder zu ihnen zurückzukehren, zu erkennen wie sie sich mittlerweile entwickelt haben.
Miriam ist eine richtig liebenswerte und herzensgute Protagonistin. Sie setzt sich für andere ein, ihre Selbstlosigkeit ist wirklich bemerkenswert. Auch wenn ihr Gegenüber ihr mal nicht so wohlgesonnen ist, Miriam sieht darüber hinweg und ist auch hier die Ruhe selbst. Klar damit bringt sie andere auf die Palme, doch so ist sie halt.
Sin und die übrigen Wächter sind auch wieder mit von der Partie. Die Liebe zwischen Sin und Miriam ist besonders. Die Gefühle sind tief und ja ihre Liebe hat sich auch verändert, sie leben sie mittlerweile.

Auch die Nebencharaktere dieser Geschichte hier sind gelungen. Sie alle wirkten auf mich lebendig und sehr charakterstark, ich konnte sie mir sehr gut vorstellen.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und locker. Man taucht hier als Leser vollkommen ein, kann ohne Probleme folgen und alles verstehen.
Geschildert wird das Geschehen aus den Sichtweisen von Miriam und Sin. Diese wechseln sich ab und so ist man als Leser wieder an beiden nah dran.
Die Handlung selbst baut auf Band 1 auf. Man sollte diesen auch unbedingt vorab gelesen haben damit man dem Geschehen ohne Probleme folgen kann. Und es geht auch hier wieder sehr spannend zu. Dieses Mal geht es nach Ägypten und auch die Beziehungen und Emotionen stehen hier sehr im Fokus. Sabine Schulter hat es mal wieder geschafft, dass ich als Leserin mitfiebern konnte, ich konnte die Gefühle richtig greifen.
Das Geschehen ist auch dieses Mal wieder sehr gut durchdacht, zudem gibt es auch einige unvorhersehbare Überraschungen.

Das Ende ist dann wirklich sehr schön. Es ist zum Glück kein Cliffhanger, man kann zufrieden aus der Geschichte gehen, ist aber gleichzeitig auch neugierig darauf wie es mit der Trilogie zu Ende geht.

Zusammengefasst gesagt ist „Der Wächter“ von Sabine Schulter ein wirklich gelungener zweiter Teil der „Geschichte von Sin und Miriam“, der Band 1 in nichts nachsteht.
Charaktere, die sympathisch gezeichnet sind und deren Entwicklung nachvollziehbar ist, ein flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als spannend, emotional und auch überraschen empfand, haben mir wirklich tolle Lesestunden beschert und mich begeistert.
Absolut zu empfehlen!