Gelesen: “Fenice: Abseits des Regenbogens (Regenbogenreihe, Band 1)” von Katrina Lähn

Taschenbuch: 238 Seiten
Verlag: Independently published (11. Januar 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1976840651
ISBN-13: 978-1976840654

Die Reise beginnt … abseits des Regenbogens
Emma Blair ist die Tochter eines berühmten Schauspielers und hatte bislang nur ein einziges Ziel in ihrem Leben. Sie wollte eine erfolgreiche Journalistin werden und aus dem Schatten ihres prominenten Vaters treten.
Als sie jedoch hinter das Geheimnis ihres Mitschülers Sam kommt, ändert sich ihr Leben schlagartig.
Sie reist in das magische Land Feliccima und gerät dort direkt zwischen die Fronten der zwei verfeindeten Völker. Zwischen die Fenicis und die Cancros. Und wenn dann noch die Liebe anklopft, ist das Chaos vorprogrammiert.
(Quelle: amazon)

Mit „Fenice: Abseits des Regenbogens“ von Katrina Lähn ist Band 1 der „Regenbogenreihe“ erschienen. Ich war richtig gespannt darauf, was mich hier wohl erwarten würde.
Das Cover ist in grün gehalten, es wirkt gut dargestellt und gefiel mir richtig gut. Und der Klappentext machte mich neugierig.

Die Charaktere dieser Geschichte hier sind der Autorin wirklich sehr gut gelungen. Sie wirkten auf mich vorstellbar und ihre Handlungen waren für mich verständlich.
Emma ist eine Schülerin, deren Welt mit einem Mal plötzlich komplett Kopf steht. Manches Mal wirkt sie vielleicht etwas naiv, doch ich finde in ihrem Alter darf man das. Sie ist sehr zielstrebig und will was aus ihrem Leben machen. Im Verlauf der Handlung erfährt Emma dann so einiges aus ihrer Vergangenheit und der ihrer Familie.
Sam ist Emmas Mitschüler und er wirkt geheimnisvoll. Was er verbirgt kommt im Verlauf der Handlung ans Licht und bringt Emmas Leben ziemlich durcheinander.

Auch die anderen Charaktere dieser Geschichte hier sind wirklich gut gezeichnet. Man kann sich als Leser sehr gut in sie hineindenken, kann mit ihnen mitfiebern. Die Mischung ist wirklich gelungen.

Der Schreibstil der Autorin ist wirklich richtig gut. Ich bin flüssig und locker durch die Seiten gekommen, konnte problemlos folgen und auch alles gut verstehen. Die Beschreibungen der Umgebung ist sehr detailliert, man kann sich hier alles vorstellen.
Geschildert wird das Geschehen aus der Sichtweise von Emma. Die Autorin hat hierfür die Ich-Perspektive verwendet, was ich als passend empfand. So lernt man Emma gleich noch viel besser kennen und ist immer an ihr dran.
Die Handlung selbst ist toll. Zunächst geht es fast schon harmlos los, es ist fast schon richtig ruhig hier. Dann aber wird es spannend. Und spätestens wenn es nach Feliccima geht legt die Geschichte an Fahrt zu. Diese Parallelwelt ist richtig klasse beschrieben und man findet sich als Leser auch gut zurecht.
Je weiter man voranschreitet, desto interessanter und auch dramatischer wird es. Es entstehen Fragen, auf die man als Leser gerne Antworten hätte.

Das Ende ist sehr spannend gehalten. Und es macht den Leser richtig neugierig auf Band 2, denn der Cliffhanger, den man hier vorfindet ist doch ziemlich gemein. Ich bin echt gespannt wie es weitergeht.

Insgesamt gesagt ist „Fenice: Abseits des Regenbogens (Regenbogenreihe, Band 1)“ von Katrina Lähn ist ein gelungener Auftakt der Reihe, der mich richtig gefangen nehmen konnte.
Interessante, sehr gut ausgearbeitete Charaktere, ein flüssig zu lesender angenehmer Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als spannend, dramatisch und abwechslungsreich empfand, haben mir sehr unterhaltsame Lesestunden beschert und mich begeistert.
Wirklich empfehlenswert!