Gelesen: “Fight for us” von Eva Fay

Format: Kindle Edition
Verlag: Forever (3. September 2018)
Seitenzahl der Printausgabe: 350 Seiten
Sprache: Deutsch

Düstere Schatten über einer Welt der Reichen und Schönen
Evina Castellos Leben scheint perfekt: Sie ist glücklich verheiratet, leitet ein erfolgreiches Unternehmen und engagiert sich in ihrer Stiftung gegen die Misshandlung von Frauen und Kindern. Die düsteren Tage ihrer Vergangenheit hat sie hinter sich gelassen. Glaubt sie. Als sie auf einer Charity-Veranstaltung von ihrem Mann sitzengelassen wird, lernt sie Tommaso De Santis kennen. Der Milliardär ist nicht nur sexy, sondern macht Evina auch Avancen. Weil er die Stiftung bei einem Projekt unterstützt, müssen die beiden zusammenarbeiten und kommen sich dabei näher. Aber Evina plagt das schlechte Gewissen. Doch dann holt die Vergangenheit sie brutal wieder ein und plötzlich ist Tommaso alles, was zwischen ihr und dem Abgrund steht …
(Quelle: Forever)

Bereits mit ihrer „Sehnsüchtig – Reihe“ konnte mich Eva Fay auf ganzer Linie begeistern. Umso gespannter war ich daher auf „Fight for us“ aus ihrer Feder.
Das Cover ist dieses Mal recht dunkel, ich empfand es aber als sehr passend gehalten. Und der Klappentext machte mich richtig neugierig. Also habe ich mich auch direkt ans Lesen gemacht.

Die handelnden Charaktere hier hat die Autorin wirklich sehr gut ausgearbeitet. Man kann sie sich als Leser sehr gut vorstellen, die Handlungen waren immer gut nachzuvollziehen.
Evina und Tommaso sind zwei Protagonisten, die ich ganz schnell richtig liebe gewonnen habe. Beide wirkten richtig lebendig auf mich.
Evina ist verheiratet und sie zeigt nicht sofort wer sie wirklich ist. Vielmehr versteckt sie sich, hat eine Mauer um sich errichtet und diese ist nicht leicht zu durchbrechen. Sie hat eine Agentur in der sie Leute miteinander verkuppelt.
Tommaso ist eher ein Einzelgänger. Er ist ziemlich selbstbewusst, wirkte irgendwie doch schon fast arrogant auf mich. Das liegt aber auch an seiner Vergangenheit, die ihn doch belastet. Er hat ziemliche Bindungsängste, die immer wieder durchkommen.

Nicht nur die Protagonisten sind der Autorin gut gelungen, auch die Nebencharaktere passen sehr gut ins Bild. Sie fügen sich richtig gut ins Geschehen ein, die Mischung gefiel mir wirklich gut.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und locker. Einmal angefangen will man hier nicht aufhören und so liest sich das Buch auch quasi in einem Rutsch weg. Hinzu kommen tolle Beschreibungen, so dass das Kopfkino zum Leben erweckt wird.
Geschildert wird das Geschehen aus 2 verschiedenen Perspektiven. Für beide Sichtweisen hat die Autorin die Ich-Perspektive verwendet. Somit lernt man als Leser nicht nur verschiedene Charaktere gut kennen, man bekommt auch einen guten Überblick über alles und verpasst nichts.
Die Handlung ist in meinen Augen wirklich spannend gehalten. Die Autorin schafft es, dass man sich als Leser vollkommen im Geschehen verliert, Langeweile kommt hier mit Sicherheit nicht auf. Es ist alles sehr gut durchdacht und entsprechend ausgearbeitet. Immer wieder gibt es Wendungen, die man als Leser so keinesfalls erwartet.
Als Leser bekommt man hier zwei Geschichten in einer, die sich doch recht schnell miteinander verweben, die stimmig zueinander finden.

Das Ende ist in meinen Augen sehr gut gelungen. Ich empfand es als sehr passend zur Geschichte gewählt, es rundet und schließt wirklich gut ab.

Kurz gesagt ist „Fight for us“ von Eva Fay ein Roman, der mich einfach gefangen genommen und dann umgehauen hat.
Sehr gut gezeichnete, lebendig wirkende Charaktere, ein flüssig zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die ich emotional, spannend und einfach absolut stimmig empfunden habe, haben mir wundervolle Lesestunden beschert und mich echt sprachlos zurückgelassen.
Dieses Buch ist ein Highlight!
Unbedingt lesen!