Gelesen: “Little Pearl: verraten” von Madlen Schaffhauser

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 4159 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 351 Seiten
Sprache: Deutsch

»Wenn ich dazu geboren wäre, jemanden zu lieben, wärst du diejenige, der ich mein Herz schenken würde.«
Cécile Johnson lebt in einer Kleinstadt, wo sie ein erfolgreiches Bed & Breakfast leitet. Eines Tages bittet sie Dylan um einen Gefallen – den größten Bad Boy von Little Pearl. Bestimmt nicht hat sie erwartet, dass sie sich in ihn verlieben würde. Sie wurde von allen gewarnt, doch sie wollte nichts davon hören. Sie war zu blind von seinem Aussehen, von seinen geheimnisvollen Augen. Zu sehr versuchte sie, ihn zu retten.
Nie hat sie damit gerechnet, dass ihr Herz in einzelne Stücke zerteilt werden würde.
Von ihm.
(Quelle: amazon)

Von Madlen Schaffhauser habe ich bereits andere Romane gelesen, sie war mir also keine Unbekannte mehr. Nun stand ihr neuestes Werk „Little Pearl: verraten“ auf meiner Leseliste und ich war richtig gespannt auf dieses Buch.
Das Cover ist ziemlich schlicht gehalten, mir persönlich gefällt es aber wirklich sehr gut. Und der Klappentext hat mich sehr neugierig gemacht, also fing ich auch flott mit Lesen an.

Die handelnden Charaktere haben mir in diesem Roman hier wirklich sehr gut gefallen. Sie wirkten auf mich sehr glaubhaft und realistisch dargestellt, ich konnte sie mir sehr gut vorstellen.
Cecile wirkte gerade zu Anfang doch sehr naiv, zuerst dachte ich, ich habe hier einen Teenager vor mir. Doch sie ist bereits Ende 20 und sollte es eigentlich besser wissen. Mit der Zeit aber wird sie immer reifer, sie wächst und ich fand sie wirklich bewundernswert. Sie gibt echt nicht auf, was mir gut gefiel. Ihre Ruhe macht sie wirklich aus. Und je weiter ich vorankam desto mehr habe ich Cecile ins Herz geschlossen.
Dylan macht es einem wirklich nicht leicht. Er ist so verschlossen, so abweisend, als Leser will man hinter diese Fassade blicken. Doch das ist gar nicht so leicht, warum er so ist, das erfährt man erst zum Ende hin. Dylan sieht ziemlich gut aus und wenn man ihn erst einmal geknackt hat, dann ist er richtig toller Typ.

Neben den beiden Protagonisten gibt es noch andere Charaktere im Roman. Auch sie sind der Autorin wirklich gut gelungen, sie hat sie sehr gut dargestellt und sie alle fügen sich richtig gut ins Geschehen ein.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und leicht zu lesen. Ich habe diesen Roman angefangen und bereits nach ein paar Seiten war ich vollkommen drin.
Die Handlung ist in meinen Augen besonders. Ich empfand das Geschehen hier als spannend, romantisch und ja einfach richtig toll. Ich habe mit Dylan und Cecile mitgelitten und mitgelacht. Ich war gefangen, wollte wissen was mit Dylan ist und wie es sich zwischen den beiden entwickelt.
Diese Liebesgeschichte hier ist rundum gelungen. Ich konnte die Gefühle zu jeder Zeit nachvollziehen, sie waren für mich greifbar.

Das Ende ist in meinen Augen wirklich gut gelungen. Ich empfand es als sehr passend und gut gewählt. Es schließt das Geschehen hier sehr gut ab, stellt zufrieden und macht alles rund. Und ja irgendwie war ich schon auch traurig als ich dann ganz am Schluss angekommen war.

Abschließend gesagt ist „Little Pearl: verraten“ von Madlen Schaffhauser ein Roman, der mich von Anfang an in seinen Bann ziehen konnte.
Realistisch gezeichnete, vorstellbare Charaktere, ein flüssig zu lesender sehr angenehmer Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als spannend, romantisch und sehr tiefgründig empfunden habe, haben mir wunderbare Lesestunden beschert und mich begeistert.
Absolut zu empfehlen!