Gelesen: “Das Zeitenmedaillon – Die Auserwählte” von Tanja Neise


Format:
Kindle Edition
Dateigröße: 2864 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 303 Seiten
Verlag: 47North (8. Mai 2018)
Sprache: Deutsch

Als Isabelle mit einem geheimnisvollen Medaillon um den Hals aufwacht, befindet sie sich plötzlich im Trier des Jahres 1805 zur Zeit der französischen Besatzung. Doch wie ist sie dort gelandet?
Verwirrt und verängstigt macht sich Isabelle auf, das Geheimnis zu lüften. Dabei begibt sie sich unwissentlich in Gefahr, denn der mächtigste Mann der Stadt hat es auf sie abgesehen. Zum Glück kommt Pierre ihr zur Hilfe und gibt sie sogar als Verlobte seines gutaussehenden Sohnes Henri aus, um sie zu schützen.
Dieser kann dem Plan seines Vaters zunächst wenig abgewinnen und steht Isabelle feindselig gegenüber, doch schließlich beginnt für die beiden ein unglaubliches Abenteuer gegen mächtige Kontrahenten – und eine Liebesgeschichte voller Gefahren …
(Quelle: amazon)

Von Tanja Neise habe ich bereits etwas gelesen und ich war auch wirklich sehr angetan von ihrem Buch. Nun stand „Das Zeitenmedaillon – Die Auserwählte“ aus ihrer Feder auf meinem Leseplan und ich war wirklich gespannt darauf wohin mich die Reise hier wohl führen würde.
Das Cover hat mich auf Anhieb total angesprochen und der Klappentext machte mich neugierig.

Die hier auftauchenden Charaktere sind der Autorin richtig gelungen. Ich als Leser konnte sie mir gut vorstellen und die Handlungen waren für mich auch immer gut zu verstehen.
Isabelle und Henri sind zwei wirklich tolle Protagonisten. Beide wirkten sie auf mich glaubhaft und vorstellbar.
Isabelles Leben war bisher nicht unbedingt einfach. Sie fühlt sich schrecklich allein gelassen und sehnt sich eigentlich nur nach Liebe und Geborgenheit. Ich konnte ihre Gefühle und Gedanken immer sehr gut verstehen.
Henri hatte eine schöne Kindheit, wurde nun aber von der Liebe enttäuscht. Er ist etwas mürrisch und launisch, man hat es nicht leicht mit ihm. Doch genau das macht Henri in meinen Augen aus und ich habe ihn dann auch sehr ins Herz geschlossen.

Der Schreibstil der Autorin ist wirklich toll. Sie schreibt flüssig und man kann dem Geschehen hier sehr gut folgen, es ist alles gut nachzuvollziehen.
Die Handlung selbst hat mich hier wirklich packen können. Am Anfang wirkt es vielleicht ein wenig klischeehaft, dies gibt sich aber ganz schnell und dann ist man hier Teil einer richtig tollen Geschichte. Es geht hier spannend zu, man will als Leser wissen wie es sich weiterentwickelt. Man reist hier gemeinsam mit der Protagonistin in ein anderes Jahrhundert, doch der Roman ist nicht wie andere Zeitreisebücher. Hier geht es wirklich auch magisch zu, man wächst als Leser gemeinsam mit der Protagonistin. Es ist alles wirklich stimmig und Tanja Neise schafft zudem Wendungen, die man so nicht erwartet. Es gilt das Rätsel um das Medaillon zu lüften, hinzu kommt Liebe, Tod und auch das Leben.

Das Ende ist rundum gelungen. Es passt zur Gesamtgeschichte und man bekommt auf einige der offenen Fragen eine Antwort. Ich hoffe ja auf eine Fortsetzung, denn ein paar Dinge gibt es noch.

Abschließend gesagt ist „Das Zeitenmedaillon – Die Auserwählte“ von Tanja Neise ein Roman, der mich wirklich für sich gewinnen konnte.
Gut gezeichnete, interessante Charaktere, ein flüssig zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als spannend, magisch und stimmig empfand, haben mir sehr schöne Lesestunden beschert und mich begeistern können.
Absolut zu empfehlen!

 

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.