Gelesen: “Liebe und Verderben” von Kristin Hannah

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 3107 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 581 Seiten
ISBN-Quelle für Seitenzahl: 3352009139
Verlag: Aufbau Digital (14. September 2018)
Sprache: Deutsch

Ich bin hier und werde niemals aufhören, auf Dich zu warten.
1974: Als Lenora Allbright mit ihren Eltern nach Alaska zieht, ist die Familie voller Hoffnung, das Trauma des Krieges, das der Vater in Vietnam davongetragen hat, hinter sich zu lassen. In Matthew, dem Sohn der Nachbarn, findet Leni einen engen Freund, und aus ihrer Vertrautheit entwickelt sich bald eine junge Liebe. Doch auf die Schönheit des Sommers in Alaska folgt unweigerlich die Finsternis des Winters, und je länger diese andauert, desto weniger vermag Lenis Vater die in ihm wohnenden Dämonen zu bändigen. Schon bald müssen die beiden jungen Liebenden um ihr Miteinander kämpfen – bis sie eines Tages auszubrechen versuchen …
(Quelle: Aufbau Verlag)

Von der Autorin Kristin Hannah hatte ich bisher erst einen Roman gelesen. Bereits mit diesem konnte sie mich wirklich gut unterhalten. Nun hatte ich die Chance auch „Liebe und Verderben“ aus ihrer Feder zu lesen und entsprechend gespannt war ich auf diesen Titel.
Das Cover ist wirklich sehr schön und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Also habe ich mich flott ans Lesen gemacht.

Die hier auftauchenden Charaktere gefielen mir wirklich sehr gut. Die Autorin hat sie glaubhaft und vorstellbar ausgearbeitet, für mich als Leser war es wirklich leicht eine Bindung zu ihnen aufzubauen.
Leni ist richtig toll. Sie ist so herzensgut aber auch unsicher. Leni stellt sich dem Leben, musste schon früh Erwachsenwerden. Dadurch hat sie sich dann auch ziemlich gewandelt, hat sich entwickelt.

Die weiteren Figuren, wie Lenis Eltern, Cora oder auch Ernt sind wirklich sehr gut gelungen. Sie alle fügen sich richtig gut ins Geschehen ein, jeder bringt ganz eigene Dinge mit ins Geschehen hinein.

Der Schreibstil der Autorin ist intensiv und flüssig. Man wird als Leser hier direkt eingefangen, ist gefesselt und so fliegen die Seiten nur so an einem vorbei.
Die Handlung selbst hat mich wirklich begeistert. Ich wurde von Anfang an in den Bann dieser Geschichte hier gezogen. Es geht direkt sehr interessant los, man lernt als Leser alles gut kennen und kann folgen. Es handelt sich hier um eine wirklich tolle, emotionale Geschichte, die den Leser in ihren Bann zieht. Man fiebert mit, man erlebt Leid, die Gefühle und Emotionen sind immerzu nachvollziehbar, die Mischung ist vollkommen gelungen.
Die Umgebung mit Alaska hat die Autorin sehr gut eingefangen. Man fühlt sich mit den Menschen dort verbunden, kann sich die Landschaft durch die detaillierten Beschreibungen sehr gut vorstellen.

Das Ende hat mir wirklich sehr gut gefallen. Ich empfand es als richtig passend zur Gesamtgeschichte, es macht sie rund und schließt sie wirklich perfekt ab.

Zusammengefasst gesagt ist „Liebe und Verderben“ von Kristin Hannah ein Roman, der mich von Anfang bis Ende mitnehmen konnte.
Glaubhafte, sehr gut ausgearbeitete Charaktere, ein mitreißender flüssiger Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als sehr emotional empfunden habe und deren Umgebungsbeschreibungen detailliert sind, haben mir tolle Lesestunden beschert und mich wirklich begeistert.
Absolut zu empfehlen!