Gelesen: “Firefly: Glühwürmchennächte” von Julia Dibbern

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 5922 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 270 Seiten
Verlag: Ink Rebels (11. Oktober 2018)
Sprache: Deutsch

»Hast du das getan?«
»Traust du es mir zu?«

Lia steht kurz vor dem Abitur, und ihr Leben scheint perfekt. Dass darin etwas fehlt, ahnt sie erst, als sie den introvertierten Silvan kennenlernt. Mit ihm zieht sie durch das Waldgebiet in der Nähe der Stadt, sieht Glühwürmchen tanzen und lernt, was Freiheit bedeutet. Doch Silvan hat ein düsteres Geheimnis, und plötzlich weiß Lia nicht mehr, was sie glauben soll.
(Quelle: Ink Rebels)

Julia Dibbern ist eine Autorin von der ich bereits andere Bücher gelesen habe. Sie konnte mich bisher auch immer wirklich begeistern mit ihren Geschichten. Jetzt hatte ich die Chance ihr neuestes Werk „Firefly: Glühwürmchennächte“ zu lesen und war entsprechend richtig gespannt auf das, was mich hier wohl erwarten würde.
Das Cover ist so richtig schön, es ist stimmig und einfach ein Traum. Und der Klappentext macht ganz extrem neugierig. Also habe ich mich auch schnellstmöglich ans Lesen gemacht.

Die handelnden Charaktere hat die Autorin hier ganz wunderbar gezeichnet. Sie sind alle samt vorstellbar, wirkten glaubhaft und authentisch auf mich.
Lia ist ein tolles Mädchen. Sie steht kurz vor dem Abitur, hat einen Freund und ist auch sonst beliebt. Sie setzt sich aber doch ziemlich unter Druck, okay ihr Vater hilft nach, vergisst dabei das sie eigentlich ein Teenager ist, der auch mal einfach nur leben sollte. Im Verlauf der Handlung wird Lia erwachsen, sie verändert sich merklich. Dies hat die Autorin sehr gut dargestellt, es ist immer alles nachvollziehbar.
Silvan ist ziemlich geheimnisvoll und irgendwie wirkte er auch mysteriös. Ich wusste nicht so recht wie ich ihn nehmen sollte. Mit der Zeit aber habe ich ihn besser kennengelernt und ganz heimlich, still und leise hat er sich in mein Leserherz geschlichen. Als sein Geheimnis ans Licht kommt wirkt er total verloren, hilflos und allein gelassen. Auch Silvan verändert sich im Verlauf merklich.

Neben diesen beiden genannten gibt es noch andere Charaktere, wie Fynn, Malin, Lias Eltern oder auch die Mitschüler und Lehrer. Jeder von ihnen ist auf seine ganz eigene Art und Weise wichtig für die Gesamtgeschichte und darf somit nicht fehlen.

Der Schreibstil der Autorin ist richtig toll. Sie hat es wirklich geschafft mich bereits mit den ersten Worten vollkommen ins Geschehen hineinzuziehen, ich bin vollkommen abgetaucht, was gefangen und dann sind die Seiten nur so an mir vorbeigerauscht.
Geschildert wird das Geschehen aus der Sichtweise von Lia. Julia Dibbern hat hierfür die Ich-Perspektive verwendet, die ich mehr als passend empfunden habe. Man ist Lia als Leser so noch viel näher, bekommt einen ganz exklusiven Einblick in ihre Gedanken und Gefühle, kann sie einfach viel besser einschätzen.
Die Handlung hat mich von Anfang an einfach mitgerissen. Zunächst scheint es als würde alles in klaren Bahnen verlaufen, als wäre es ein normale Teenagerliebe. Doch das täuscht ganz gewaltig. Dieses Buch ist so viel mehr, es ist spannend, emotional, gefühlvoll und romantisch. Es gibt viele wirklich schöne Momente und dann, dann kommt der Knall, der Hammer und nichts war mehr wie ich es mir dachte. Es gibt eine ganz entscheidende Wendung im Geschehen, die alles auf den Kopf stellt. Ich wusste nicht mehr wo oben und unten ist. Meine Nerven waren ganz extrem angespannt, denn ich wollte es nicht glauben. Ich habe mitgebangt, mitgehofft, gelacht und geweint, ich war Teil dieser Geschichte hier, habe mich mit den Charakteren verbunden gefühlt.
Je näher das Ende kam desto schneller las ich, desto intensiver wurden meine Empfindungen, desto mehr Gedanken habe ich mir gemacht.

Und dann kam es, das letzte Kapitel, der Schluss dieses Romans hier. Ich hatte echt die ganze Zeit nur gehofft und zum Glückkommt es dann genauso wie es diese Geschichte hier braucht. Dieses Ende ist perfekt, es passt, wackelt und hat Luft. Etwas anderes wäre einfach undenkbar gewesen.

Kurz gesagt ist „Firefly: Glühwürmchennächte“ von Julia Dibbern ein Roman, der mich schlichtweg mitgerissen und dann sprachlos gemacht hat.
Glaubhaft ausgearbeitete, realistische Charaktere, ein flüssiger einnehmender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als spannend, emotional, gefühlvoll und romantisch empfunden habe und in der nichts ist wie es den Anschein hat, haben mich begeistert und umgehauen.
Dieser Roman ist ein absolutes Highlight!
Lest es, unbedingt!

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox ist nach DSGVO zwingend.

Hier zustimmen