Gelesen: „Wintermagie: Schneeflockenküsse und Sternenstaub“ von Pia Hepke

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 6423 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 266 Seiten
Sprache: Deutsch

Mit gebrochenem Herzen und erschüttertem Vertrauen ist es schwer, noch an so etwas wie Magie zu glauben. Susi jedenfalls hat etwas vollkommen anderes im Sinn, als ihren Glauben an den Weihnachtsmann wieder aufleben zu lassen. Gemeinsam mit ihrer Familie will sie die Vorweihnachtszeit in einer abgelegenen Waldhütte mitten in den Bergen verbringen. Entspannen, erholen, vergessen.
Der Fremde, der plötzlich vor der Tür steht, hat da jedoch andere Pläne. Zwar bleibt der von Susi anfangs befürchtete Mord durch eine Axt aus, aber los wird sie ihn trotzdem nicht. Bis Weihnachten will er bleiben. Sechs Tage auf engstem Raum bringen nicht nur Tränen und Wut, auch ungewollte sowie verlorene Erinnerungen und einen Hauch von Magie.
Weihnachten kann also kommen.
Ach, und hatte ich den Hund schon erwähnt?
(Quelle: amazon)

Von Pia Hepke hatte ich schon vorher das ein oder andere Buch gelesen und auch immer für gut befunden. Nun hatte ich die tolle Chance ihren Weihnachtsroman „Wintermagie: Schneeflockenküsse und Sternenstaub“ zu lesen.
Das Cover ist absolut gelungen, es wirkt stimmig, vor allem auch wenn man sich den Klappentext durchliest. Dieser hat mich richtig neugierig gemacht.

Ihre Charaktere hat die Autorin richtig gut ausgearbeitet und ins Geschehen integriert. Auf mich wirkten sie vorstellbar und realistisch dargestellt.
Susan hatte bisher nicht unbedingt Glück mit Männern, es gab bei ihr bereits einige nicht schöne Trennungen. Ihre Seele hat so schon ganz schön gelitten. Mir gefiel die Art von Susan sehr, sie wirkte auf mich sympathisch. Auch weil sie Dinge nicht unbedingt einfach hinnimmt, sondern hinterfragt und auch pessimistisch gegenüber steht. Man kann sich wirklich gut in sie hineinversetzen.
Nikolas gefiel mir auch wirklich gut. Bei ihm hat sich die Autorin ja auch so manch kleine Überraschung einfallen lassen. Ich empfand ihn einfach sehr gut dargestellt, mich hat er, so wie er hier ist, wirklich von sich überzeugt.

Neben den beiden genannten Charakteren gibt es hier aber noch einen Husky, der das Herz der Leser im Sturm erobert. Und man findet auch Susans Eltern und ihre Schwester im Geschehen wieder. Auch sie fügen sich wunderbar ein, dürfen einfach nicht fehlen.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und leicht zu lesen. Man kann sich als Leser sehr gut in sie hineinversetzen, kann mit ihnen mitfiebern.
Die Handlung hat mich direkt zu Beginn gepackt und dann mitgerissen. Es ist eine schöne, berührende Geschichte, die von Herzen kommt und dann auch direkt den Weg ins Leserherz findet. Es ist eine Geschichte über einen Neuanfang und dem Glaube an die Liebe. Es gibt hier Wendungen, die man so nicht erwartet, die überraschen. Der Zauber der Weihnacht wird hier wirklich sehr gut eingefangen und zum Leser transportiert.

Das Ende ist in meinen Augen total passend gehalten. Es ist perfekt für diese Geschichte hier, es macht alles rund und schließt richtig gut ab.

Insgesamt gesagt ist „Wintermagie: Schneeflockenküsse und Sternenstaub“ von Pia Hepke ein Roman, der mich mit seinem Zauber wirklich richtig für sich gewonnen hat.
Sehr gut gezeichnete Charaktere, ein flüssig zu lesender angenehmer Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als gefühlvoll, emotional und richtig abwechslungsreich und spannend empfunden habe, haben mir hier wunderbare Lesestunden beschert und mich begeistert.
Wirklich empfehlenswert!