Gelesen: „Das Glück an meinen Fingerspitzen“ von Julie Leuze

Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
Verlag: Ravensburger Buchverlag (21. August 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 9783473401666
ISBN-13: 978-3473401666
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren

Nebelverhangene Wälder, einsame Pazifikstrände – und absolut kein Kontakt zur Außenwelt: So stellt sich Jana das Paradies vor, seit sie am eigenen Leib erfahren hat, wozu Menschen fähig sind. Bei ihrem Onkel, der in der kanadischen Wildnis Wölfe und Bären erforscht, will sie endlich vergessen, was ihr im letzten Frühjahr passiert ist. Doch dann verschwindet ihr Onkel spurlos und vor ihrer Blockhütte steht plötzlich ein verletzter junger Mann namens Luke. Jana hat keine Wahl: Sie muss Luke vertrauen. Denn nur gemeinsam werden sie einen Weg aus der Wildnis finden. Auf der tagelangen Wanderung durch die unberührte Natur British Columbias kommen sich Jana und Luke langsam näher. Jana ahnt nicht, dass auch er vor etwas davonläuft …
(Quelle: Ravensburger Buchverlag)

Julie Leuze war mir keine unbekannte Autorin. Nun also stand „Das Glück an meine Fingerspitzen“ aus ihrer Feder auf meinem Leseplan und ich war entsprechend gespannt.
Das Cover gefiel mir wirklich sehr gut und der Klappentext machte mich neugierig. Also habe ich mich auch flott zwischen die Seiten begeben.

Ihre Charaktere hat die Autorin hier wirklich richtig gut gezeichnet. Ich konnte sie mir alle sehr gut vorstellen, konnte mich in sie hineinversetzen, mit ihnen mitfühlen.
Jana ist eine tolle Protagonistin. Sie ist hübsch aber das ist leider noch lange nicht alles. Sie wirkte sehr ängstlich und vorsichtig auf mich, ich habe mich immer gefragt was passiert ist das sie so wirkte. Dieses Geheimnis, auch um ihre Panik, wollte ich unbedingt erfahren. Mit der Zeit, im Verlauf der Handlung, verändert sich Jana merklich. Sie wird selbstbewusster und wächst über sich hinaus. Das gefiel mir wirklich verdammt gut, es tat gut diese Veränderungen zu sehen.
Luke mochte ich auf Anhieb total gerne. Er ist ziemlich attraktiv und sehr ehrlich auf mich. Gegenüber Jana ist er zunächst doch ziemlich distanziert, man konnte sein Gefühlschaos sehr gut nachvollziehen. Besonders gefallen hat mir das er das Wohl anderer über sein eigenes stellt.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und auch mitreißend. Ich wurde hier gepackt und vollkommen in den Bann dieser Geschichte hier gezogen.
Geschildert wird das Geschehen in zwei Strängen. Einmal ist es der Erzählstrang von Jana, auf der anderen Seite der von Luke. Zusammen ergeben diese dann am Ende ein stimmiges Ganzes.
Die Handlung selbst ist einfach klasse. Alles wirkte auf mich lebendig, vollgepackt mit Emotionen und tiefen Gefühlen. Ich konnte mich fallen lassen, konnte mich vollkommen in die Protagonisten hineinversetzen, mit ihnen mitfühlen. Ich habe hier viel Dramatik und Spannung vorgefunden aber eben auch ganz viel Liebe. Es gibt Geheimnisse und auch Ängste, die überwunden werden müssen. Das alles zusammen ergibt dann die Mischung, die man als Leser hier in dieser Geschichte vorfindet.

Das Ende gefiel mir persönlich total. Es ist genau das Ende was ich erwartet habe, es passt einfach und macht diese Buch vollkommen rund.

Zusammengefasst gesagt ist „Das Glück an meinen Fingerspitzen“ von Julie Leuze ein Roman, der mich vollkommen mitreißen konnte.
Realistisch gezeichnete, vorstellbare Charaktere, ein absolut flüssig zu lesender emotionaler Stil der Autorin und eine Handlung, die dramatisch, gefühlvoll, tiefgründig und eben auch spannend gehalten ist, haben mir richtig tolle Lesestunden beschert und vollkommen überzeugt.
Absolut zu empfehlen!