Gelesen: „Schneeflockenzauber“ von Sophie Merz

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 4324 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 300 Seiten
Verlag: Eisermann-Verlag (19. Oktober 2018)
Sprache: Deutsch

 

Dieser Auftrag konnte nur schiefgehen. Jetzt sitzt Alexa nicht nur ungewollt im Schnee fest, sondern muss auch um eine Freundin kämpfen, die keine sein darf. Dabei treibt ihr launischer Auftraggeber sie nicht nur nervlich in den Wahnsinn.
Hätte Noah doch nur seinem Instinkt vertraut. Den Takashi-Deal mit einer gebuchten Begleitung zu ergattern, war eine Schnapsidee. Jetzt raubt ihm Alexa nicht nur den letzten Nerv, sondern auch noch seine berufliche Souveränität. Und das ist noch lange nicht alles …
(Quelle: Eisermann-Verlag)

Der Roman „Schneeflockenzauber“ stammt von der Autorin Sophie Merz. Ich wurde hier ja ganz besonders vom Cover angesprochen. Es wirkt auf mich total harmonisch und man bekommt einfach Lust darauf es zu lesen. Der Klappentext dazu macht neugierig und so habe ich auch direkt mit dem Lesen begonnen.

Ihre Charaktere hat die Autorin hier richtig gut dargestellt. Ich konnte sie mir gut vorstellen, konnte die Handlungen gut verstehen.
Alexa gefiel mir wirklich gut. Auf mich machte sie einen authentischen Eindruck. Sie ist eine junge Frau, die sich auch mal durchsetzen kann. Sie steht zu ihrer Freundin Steffie und will ihr helfen. Nur deshalb lässt sie sich auch auf den Auftrag ein. Im Verlauf entwickelt sich Alexa richtig gut, auch wenn sie immer mal wieder Zweifel an den Tag bringt.
Noah, er ist jemand den ich zuerst gar nicht einschätzen konnte. Er wirkte arrogant und irgendwie von oben herab auf mich. Doch Noah wandelt sich und zwar um 180 Grad. Und schwupp hatte er sich in mein Herz geschlichen, ich mochte ihn dann total gerne. Besonders gefiel mir auch das er dranbleibt als es aussichtslos erscheint. Er zeigt, dass er Kampfgeist hat.

Auch die anderen vorkommenden Charaktere sind der Autorin gut gelungen. Sie passen alle sehr gut ins Geschehen hinein, egal ob man eben Steffie nimmt oder auch Yuko oder die Familienmitglieder. Wobei ich hier erwähnen muss, eine Nebenfigur verändert sich hier und ganz am Ende war diese mir dann echt total unsympathisch.

Der Schreibstil der Autorin ist einfach ganz wundervoll. Dieser Roman hier liest sich flüssig, leicht und ist dabei absolut gefühlvoll und emotional. Man wird als Leser vollkommen von diesem Stil hier gefangen genommen, man kann sich dem Bann dieser Geschichte hier nicht entziehen.
Die Handlung ist einfach absolut toll. Ich war von Anfang an vollkommen drin, konnte vollkommen abtauchen.
Den Leser erwartet hier eine tolle Liebesgeschichte, die voller Gefühle und Emotionen ist. Man wird als Leser berührt und bewegt, kann sich in wirklich alle Situationen hineinversetzen. Man fiebert mit, man lacht und weint, man fühlt sich mit den Figuren hier verbunden.
Hinzu kommt eine wirklich tolle Idee, dies alles im Winter spielen zu lassen. So gleicht das Geschehen hier schon fast einem Märchen und diese mag doch eigentlich jeder.

Zum Ende hin gibt es hier eine Wendung, die mich fluchen ließ. Ich wollte das nicht glauben, es kam aber wirklich so. Zum Glück endet es dann so wie ich es mir vorgestellt habe. Es ist für mich das einzig wahre Ende dieser Geschichte hier, das einzige das passt und alles zur Zufriedenheit beendet.

Kurz gesagt ist „Schneeflockenzauber“ von Sophie Merz ein Roman, der mich Anfang bis Ende vollkommen eingefangen hat.
Sehr gut gezeichnete, authentisch wirkende Charaktere, ein flüssiger, sehr gefühlvoller Stil der Autorin sowie eine Handlung, die romantisch und emotionsgeladen ist, haben mir ganz wundervolle Lesestunden beschert und mich echt begeistert.
Absolut zu empfehlen!