Gelesen: “Goddess 2: Ein Dolch aus Donner und Wut” von Andreas Dutter

Achtung:
Dies ist Teil zwei der Dilogie!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 2048 KB
Verlag: Impress (4. Oktober 2018)
Seitenzahl der Printausgabe: 306 Seiten
Sprache: Deutsch


**Erobere den Thron der Götter**

Der Wettkampf um den Platz an Hiros göttlicher Seite ist noch lange nicht beendet. Denn Lanea hat die Wut vieler Götter auf sich gezogen, die sie allein für den Tod ihrer zu Staub zerfallenen Töchter verantwortlich machen. Obwohl die Hochzeitsvorbereitungen laufen, gibt es noch immer zahlreiche Konkurrenten um den Thron und Lanea findet sich bald in ein Netz aus Fallen und Intrigen verstrickt. Während sie herauszufinden versucht, wer es auf sie abgesehen hat, fühlt sie sich immer stärker zu Hiro hingezogen. Und dann ist da noch Cliff, den Lanea nach wie vor heimlich trifft und dem sie kaum widerstehen kann…
(Quelle: Impress)

Nachdem ich den ersten Teil von „Goddess“ von Andreas Dutter gelesen hatte musste ich natürlich auch den zweiten Band „Goddess 2: Ein Dolch aus Donner und Wut“ lesen.
Das Cover vom zweiten Band gefällt mir sogar noch einen ticken besser als das von Band 1 und der Klappentext machte mich neugierig.

Die hier auftauchenden Charaktere sind bereits sehr gut bekannt aus dem ersten Band. Man kehrt ein zweites Mal zurück und begleitet die Charaktere erneut.

Lanea gefiel mir auch hier wieder sehr gut. Sie ist gewachsen, hat sich entwickelt. Auf mich wirkte sie authentisch und glaubhaft, ihre Art hat mich einfach überzeugt.
Doch nicht nur Lanea gefiel mir auch die ganzen anderen Charaktere haben mir gefallen. Sie alle fügen sich zu einem stimmigen Ganzen zusammen.

Der Schreibstil des Autors ist richtig flüssig und ich bin echt super gut durch das Geschehen gekommen, konnte ohne Probleme folgen.
Die Handlung selbst setzt am Cliffhanger des ersten Bandes an und ich war echt neugierig was wird mich hier erwarten. Und ich muss sagen ich war echt überrascht. Hier geht es sehr spannend zu. Es geht echt Schlag auf Schlag, ein Höhepunkt jagt den nächsten. Der Autor hat hier wirklich alles rausgeholt was möglich war und sogar noch mehr. In meinen Augen übertrifft dieser zweite Band en ersten um Einiges. Ich habe mitgefiebert, was gefangen und innerhalb kürzester Zeit war ich dann auch am Ende angelangt.

Das Ende selbst hat mich vollkommen überzeugt. Ich empfand es als absolut passend, es schließt diese Dilogie wirklich richtig gut ab und macht alles rund.

Alles in Allem ist „Goddess 2: Ein Dolch aus Donner und Wut“ von Andreas Dutter ein zweiter Teil der Band 1 wirklich übertrifft.
Charaktere, die an ihren Aufgaben gewachsen sind und hier wieder sehr authentisch wirkten, ein flüssiger mitreißender Stil des Autors und eine Handlung, die spannend und abwechslungsreich und richtig interessant gehalten ist, haben mir auch hier wieder richtig begeistert.
Absolut zu empfehlen!