Gelesen: “Irgendwann, vielleicht für immer” von Michelle Schrenk

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 5381 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 228 Seiten
Verlag: Canim Verlag (24. Oktober 2018)
Sprache: Deutsch


Egal, was morgen ist, dieses Wochenende hatten wir unser kleines „Für immer“ …

Zwei Menschen, zwei Herzen, zweiundsiebzig Stunden, zwei unterschiedliche Leben und eine Entscheidung.
Bevor Elena auf Jannis traf, hätte sie niemals geglaubt, dass sich ihr Leben dadurch in zwei winzigen Sekunden für immer verändern würde.
Zusammen erleben die beiden innerhalb von zweiundsiebzig Stunden das absolute Gefühlschaos: Leidenschaft, tiefe Gefühle und Dramatik.
Das kann kein Zufall sein – oder doch? Aber was bleibt, wenn die Zeit vorbei ist und man weiß, dass die Liebe, die man gerade fühlt, keine Chance …
Eine berührende Geschichte über Zufälle, die keine sind.
Über Veränderungen im Leben und die Liebe, die keine Grenzen kennt – nicht mal die Zeit.
(Quelle: amazon)

Die Autorin Michelle Schrenk war mir keine Unbekannte mehr. Eher im Gegenteil, ich habe ihre Romane immer schon sehr gerne gelesen und dann auch für gut befunden.
Nun hatte ich die Chance „Irgendwann, vielleicht für immer“ aus ihrer Feder zu lesen und war entsprechend gespannt auf das, was mich hier wohl erwarten würde.
Der Klappentext hat mich sehr angesprochen und das Cover spricht wirklich für sich. Daher habe ich mich dann auch flott ans Lesen gemacht.

Die hier handelnden Charaktere sind der Autorin wieder einmal richtig gut gelungen. Ich konnte sie mir sehr gut vorstellen und die Handlungen waren für mich nachvollziehbar.
Elena hats mir am Anfang nicht einfach gemacht. Irgendwie war bei ihr alles wirr und merkwürdig. Je weiter ich aber vorankam desto besser konnte ich mich in sie hineinversetzen und sie wurde mich dann auch richtig sympathisch. Dass Elena ein Geheimnis verbirgt merkt man als Leser recht schnell.
Jannis ist so toll, mir gefiel er auf Anhieb richtig gut. Er ist smart und charmant, eben ein Kerl den man einfach mögen muss. Und er bringt Elenas Leben ganz schön durcheinander, vor allem eben ihre Gefühle.

Der Schreibstil der Autorin ist so toll. Sie schreibt so herrlich flüssig und gefühlvoll, ich habe mich richtig wohlgefühlt zwischen den Zeilen.
Die Handlung selbst hat mich berührt. Es ist eine wirklich sehr schöne Liebesgeschichte, mit jeder Menge verschiedener Emotionen. Den Leser erwarten hier wirklich auch Spannung, Dramatik und Leidenschaft. Es gibt Dinge, die man nicht erwartet, die dem Geschehen neue Impulse geben.

Je weiter ich dem Ende entgegen kam, desto schneller habe ich gelesen.
Der eigentliche Schluss dann hat mich echt bewegt und ja auch zu Tränen gerührt. Es ist in meinen Augen ein perfekter Abschluss, alles wird gut abgeschlossen und rund gemacht.

Kurz gesagt ist „Irgendwann, vielleicht für immer“ von Michelle Schrenk ein sehr berührender Roman, der mich vollkommen für sich gewinnen konnte.
Sehr gut ausgearbeitete, vorstellbare Charaktere, ein flüssiger sehr gut zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als gefühlvoll, emotional, spannend und zum Ende hin richtig berührend empfunden habe, haben mir wundervolle Lesestunden beschert und mich überzeugt.
Absolut zu empfehlen!