Gelesen: “Stadt der Funken” von Carolin Emrich

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1537 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 237 Seiten
Verlag: Dark Diamonds (25. Oktober 2018)
Sprache: Deutsch

 


**Die Macht verbotener Magie**
Tashas Leben war noch nie einfach. Als magisch Begabte lebt sie im Verborgenen, denn Magie ist in ihrer Stadt verboten. Jede Nacht schlägt sie sich mit Diebstählen und Botengängen durch, immer auf der Flucht vor den Suchern der Stadtwache. Bis sie bei einem ihrer Aufträge in die Arme des gut aussehenden Elliot läuft – der sich auch noch als Sohn des Leutnants entpuppt. Doch anstatt sie festzunehmen, offenbart er ebenfalls magische Fähigkeiten. Tasha schlägt ihm einen Handel vor, und während die beiden sich heimlich zum Trainieren treffen, wächst die Anziehungskraft zwischen ihnen. Gleichzeitig häufen sich die Zwischenfälle bei Tashas Streifzügen durch die Stadt. Jemand arbeitet gegen sie…
(Quelle: Dark Diamonds)

Von Carolin Emrich habe ich bereits andere Romane gelesen und auch immer sehr gemocht. Nun durfte ich ihren Dark Diamonds Fantasyroman „Stadt der Funken“ lesen und war entsprechend gespannt auf das, was mich wohl erwarten würde.
Das Cover hat mich sehr angesprochen, es wirkte auf mich sehr stimmig. Und der Klappentext machte mich neugierig. Also ging es auch flott mit Lesen los.

Die Charaktere, die man als Leser hier kennenlernt, waren in meinen Augen gut gezeichnet. Für mich waren sie sehr gut ausgearbeitet und die Handlungen waren für mich gut nachzuvollziehen.
Die 3 Protagonisten Tasha, Elliot und Nadia wirkten gut dargestellt. Tasha ist echt klasse. Sie ist eine toughe junge Frau, die sich durchzusetzen weiß.
Nadia war mir nicht ganz so sympathisch. Sie wirkte auf mich eher nervig. Zum Glück aber merkt man bei ihr im Verlauf eine Entwicklung, so dass es am Ende nicht mehr ganz so schlimm war.
Elliot steckt in einer Zwickmühle, die man als Leser gut nachvollziehen kann. Allerdings hat er es mir persönlich nicht so leicht gemacht. Ich wusste nicht ob ich mögen soll oder doch lieber nicht.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und man kommt als Leser leicht durch die Seiten. Sie schafft es wirklich einen zu fesseln, man will wissen wie es weitergeht.
Geschildert wird das Geschehen aus der Sicht von Tasha. Hierfür hat die Autorin die Ich-Perspektive verwendet. So ist man ihr besonders nahe.
Die Handlung selbst empfand ich als spannend und sehr abwechslungsreich. Hinzu kommt Action und immer wieder tauchen Wendungen auf, die man als Leser so nicht erwartet.
Auch gefiel mir die Idee der Geschichte sehr gut. Die Autorin hat alles gut durchdacht und entsprechend umgesetzt. Allerdings, je mehr ich mich dem Schluss näherte, desto größer wurden meine Befürchtungen nicht alle Fragen könnten geklärt werden.

Und genauso kam es dann leider auch, denn das Ende kommt einfach so, ohne Vorwarnung. Man wird schon fast rausgerissen, es bleibt einiges offen. Leider ist dies ein Einzelband, daher befürchte ich die offenen Fragen werden nicht beantwortet. Das fand ich sehr schade.

Insgesamt gesagt ist „Stadt der Funken“ von Carolin Emrich ein Fantasyroman, der mich an und für sich für sich gewinnen konnte.
Interessante Charaktere, ein flüssiger gut zu lesender Stil der Autorin sowie ein Handlung, die ich als spannend und abwechslungsreich empfand, deren Ende mich aber nicht überzeugen konnte, haben mir dennoch unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!