Gelesen: „Ein Königreich aus Feuer und Eis“ von Leni Wambach

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 2180 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 409 Seiten
Verlag: Impress (1. November 2018)
Sprache: Deutsch

**Tauch ein in die magische Welt der Feen!**
Gegensätzlicher könnten die Wasser- und Feuerfeen von Adalien gar nicht sein: Wo die Wasserfeen die Kälte eines eisigen Winters lieben, bevorzugen die Feuerfeen die flimmernde Hitze des Sommers. Doch nur vereint können sie laut einer uralten Prophezeiung das Land vor dem Untergang bewahren. Für Andira, Prinzessin der Wasserfeen, ist diese nur ein Ammenmärchen, bis sie von ihren Eltern erfährt, dass sie wahrhaftig Teil dieser Prophezeiung ist. Zusammen mit Gardorath, dem Erben der Feuerfeen, soll sie das mächtigste Artefakt der Welt finden, um mit diesem das tödliche Schicksal der Feen zu verhindern. Nur widerwillig macht sich Andira mit ihrem Reisegefährten auf den Weg, entdeckt aber bald, dass ihre Gegensätzlichkeit nicht nur schlechte Seiten hat…
(Quelle: Impress)

Der Fantasyroman „Ein Königreich aus Feuer und Eis“ stammt von der Autorin Leni Wambach. Es ist der erste Roman der Autorin und ich war wirklich sehr gespannt darauf wohin die Reise hier wohl gehen würde.
Das Cover gefiel mir wirklich sehr gut und der Klappentext hat mich neugierig gemacht. Also habe ich das Buch rasch auf meinen Reader geladen und dann ging es auch schon los.

Ihre Charaktere hat die Autorin wirklich sehr gut dargestellt. Ich konnte sie mir gut vorstellen und die Handlungen waren für mich verständlich.
Andira mochte ich auf Anhieb total gerne. Sie sagt was sie denkt, handelt aber vielleicht manches Mal ein wenig zu impulsiv, zu vorschnell. Auf mich wirkte Andira noch ziemlich unerfahren, auf ihren Schultern liegt sehr viel, es gibt viel was sie mit sich rumträgt. Mit voranschreitender Handlung wird Andira immer reifer, sie entwickelt sich, was für mich gut nachzuvollziehen war.
Gardorath war mir zunächst nicht ganz so sympathisch. Er wirkte auf mich arrogant und eigen, sein Handeln wirkte fremd auf mich. Mit der Zeit aber wurde es besser und ich konnte ihn besser einschätzen.

Der Schreibstil der Autorin ist wirklich gut zu lesen. Ich bin flüssig und locker durch die Seiten dieser Geschichte hier gekommen, konnte ohne Probleme folgen, alles verstehen.
Geschildert wird das Geschehen zum großen Teil aus der Sichtweise von Andira. Hierfür hat die Autorin die Ich-Perspektive verwendet, die, so finde ich, auch gut passt. Erst gen Ende wechselt die Sichtweise dann.
Die Handlung selbst gefiel mir richtig gut. Es wirkte alles spannend und interessant auf mich. Sie bietet Fantasy, Spannung und auch eine Liebesgeschichte. Diese hätte ich mir aber gerne etwas mehr gewünscht, sie geht in meinen Augen doch eher unter. Erst durch die wechselnde Sicht zum Ende hin gewinnt sie an Tiefe.

Das Ende ist dann in meinen Augen passend gehalten. Es schließt diese Geschichte hier wirklich sehr gut ab, macht alles rund und entlässt den Leser letztlich auch zufrieden.

Zusammengefasst gesagt ist „Ein Königreich aus Feuer und Eis“ von Leni Wambach ein gut gemachter Fantasyroman, der mich aber nicht vollkommen für sich gewinnen konnte.
Interessante Charaktere, ein flüssiger gut zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die zwar spannend gehalten ist, deren Liebesgeschichte mir aber eindeutig zu kurz kam, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!