Gelesen: „Heartbeat: More than a kiss“ von Ira Severin

Broschiert: 316 Seiten
Verlag: Oetinger Taschenbuch (1. November 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3841505139
ISBN-13: 978-3841505132
Vom Herstellerempfohlenes Alter: 15 – 17Jahre

Harper, 17, ist auf dem Weg zu ihrer Mutter nach Kalifornien. Allerdings sitzt sie nicht im Bus, sondern auf dem Beifahrersitz eines völlig Fremden. Zumindest fast fremd, immerhin haben sie sich, sehr zu Harpers eigener Überraschung, schon geküsst. Luc entpuppt sich jedoch als amüsanter Reisebegleiter, zu dem sich Harper immer mehr hingezogen fühlt, bis sie nach einer gemeinsam verbrachten Nacht völlig ihr Herz an ihn verliert. Doch nicht nur sie ist auf der Flucht vor ihrer Vergangenheit, auch Lucs Geheimnis stellt die Liebe der beiden auf eine harte Probe.
(Quelle: Oetinger Taschenbuch)

Der Roman „Heartbeat: More than a kiss“ stammt von der Autorin Ira Severin. Für mich war dies der erste Roman der Autorin und ich war entsprechend gespannt auf das, was mich hier erwarten würde.
Das Cover gefiel mir auf Anhieb total gut, es passt auch perfekt zur im Klappentext beschriebenen Handlung. Daher habe ich mich auch neugierig ans Lesen gemacht.

Die hier handelnden Charaktere sind an sich gut beschrieben. Man kann sie sich als Leser schon gut vorstellen und die Handlungen waren auch immer verständlich beschrieben.
Harper ist 17 Jahre alt und will eigentlich nur zu ihrer Mutter. Sie ist eine ziemlich toughe junge Frau, die recht genau weiß was sie will. Ich persönlich hatte aber immer wieder auch das Gefühl Harper sucht ihren Platz noch, sie ist noch nicht erwachsen aber eben auch kein Kind mehr.
Luc gibt Harper die Aufmerksamkeit, die sie braucht. Auf mich wirkte er jedoch recht mysteriös und geheimnisvoll, irgendwie auch arrogant. Erst nach und nach entwickelt er sich und ich konnte ihn besser verstehen.

Der Schreibstil der Autorin ist genretypisch gehalten. Man kommt als Leser locker und leicht durch diese Geschichte hier.
Geschildert wird das Geschehen hier hauptsächlich aus der Sichtweise von Harper. Das passt zwar sehr gut, mir persönlich allerdings fehlte Luc so ein bisschen. Ich hätte gerne mehr über seine Gedanken und Gefühle erfahren.
Die Handlung beginnt ganz gut. Den Leser erwartet hier klar eine Liebegeschichte. Mir persönlich allerdings war es teileweise etwas verwirrend und dann leider auch recht vorhersehbar. Zudem fehlte mir die Tiefe, die Emotionen kamen nicht ganz so bei mir an wie es vielleicht gewünscht war.
Zum Ende hin kommt dann etwas Fahrt auf, die Autorin hat hier Spannung eingebaut. Es wirkte aber leider doch ein wenig zu gewollt aufmich.

Das Ende ist dann abgeschlossen und es passt gut zur Gesamtgeschichte. Auch wenn das Geschehen dadurch rund ist, auf mich ebenfalls etwas zu glatt.

Insgesamt gesagt ist „Heartbeat: More than akiss“ von Ira Severin ein Jugendroman, der nicht halten kann was der Klappentext verspricht.
Gut gezeichnete Charaktere und ein flüssig zu lesender leichter Stil der Autorin stehen hier einer etwas zu gewollten Handlung gegenüber, in der mir außerdem die nötige Tiefe doch gefehlt hat.
Die Autorin verschenkt hier deutliches Potential.
Schade!