Gelesen: “Herzsprünge: Flucht nach Georgia” von Constanze David

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 416 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 194 Seiten
Verlag: Uscoda-Publishing (8. Oktober 2018)
Sprache: Deutsch

11. März 2008: Wie ein wütender Sturm rüttelt die Finanzkrise am Hochhaus des Superkapitalismus. Noch ahnt Sarina nicht, dass auch ihre heile Welt vom Zusammenbruch bedroht ist. Als der Journalist Lars Kramer Berlin verlässt, setzen sich schicksalshafte Ereignisse in Gang, die Sarinas Leben unmittelbar betreffen. Wenige Wochen später entdeckt sie, dass Tom, ihr Mann, sie betrügt. Für die Familienfrau mit Leib und Seele ein Schock. In ihrer Verzweiflung stürzt sie sich in eine Reise nach Georgia.
Eine Geschichte von Liebe, Tod, Verzweiflung und der Chance, aus Krisen Neues entstehen zu lassen.
Das Schicksal ist ein geheimnisvoller Mitspieler. Es spielt nach seinen eigenen Regeln.
(Quelle: amazon)

Von Constanze David habe ich bisher noch keinen Roman gelesen. Daher war ich auch entsprechend gespannt auf „Herzsprünge: Flucht nach Georgia“.
Angesprochen von Cover und Klappentext habe ich mir das Buch auch schnell auf meinen Reader geladen und dann ging es auch schon los.

Ihre Charaktere hat die Autorin recht gut ausgearbeitet. Ich als Leser konnte sie mir auch gut vorstellen und die Handlungen auch gut verstehen.
Sarina ist eine gut beschriebene Protagonistin. Ihr Leben wird von jetzt auf gleich total auf den Kopf gestellt, in ihrer Ehe scheint etwas ganz gewaltig schief zu laufen. Ja und dann erfährt sie auch was los ist und das reißt ihr den Boden unter den Füßen weg. Ich konnte ihre Gefühle sehr gut nachvollziehen und mit der Zeit mochte ich auch Sarina sehr gerne.
Lars hat gerade etwas Schlimmes erlebt und er erkennt, das Leben kann ganz schnell vorbei sein. Auch seine Hintergründe fand ich soweit gut nachvollziehbar und interessant ausgearbeitet.

Neben den beiden gibt es noch andere Charaktere, die sich mehr oder weniger gut ins Geschehen einfügen. Ein paar weniger wäre hier vielleicht doch besser gewesen.

Der Schreibstil der Autorin ist soweit sehr gut zu lesen. Man kann als Leser gut folgen und auch alles verstehen und nachvollziehen.
Geschildert wird das Geschehen aus der Sichtweise von verschiedenen Charakteren. Eigentlich ist das in meinen Augen immer ein Pluspunkt, hier aber hat es mich doch ziemlich irritiert. Man muss schon genau lesen um wirklich am Ball zu bleiben. Vor allem geschieht dies auch dadurch, weil einige der Charaktere weniger wichtig sind als andere. Hier wäre weniger vielleicht doch mehr gewesen.
Die Handlung hat mir auch gut gefallen. Es ist eine schöne Liebesgeschichte, die sich kurzweilig gut lesen lässt. Die Autorin schafft es gut die Gefühle und Emotionen zum Leser zu transportieren, man kann sie gut nachvollziehen. Es ist quasi auch die Suche der Charaktere nach sich selbst. Hinzu kommen noch einige Missverständnisse und auch Lügen. Die Mischung ist gut gemacht.
Auch die Beschreibung der Umgebung hat mir als Leser gut gefallen. Es wirkte auf mich alles vorstellbar und bildhaft beschrieben.

Das Ende ist dann auch gut gelungen. Es passt sehr gut zur Gesamtgeschichte, es ist aber doch ziemlich offen gehalten. Man darf gespannt sein was als Nächstes folgen wird.

Kurz gesagt ist „Herzsprünge: Flucht nach Georgia“ von Constanze David ein Roman, der mich an und für sich für sich gewinnen konnte.
Gut beschriebene Charaktere, ein gut zu lesender Stil und eine Liebesgeschichte, deren Gefühle und Emotionen gut beim Leser ankommen, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!