[Werbung] Ailsa – Die Protagonistin aus „Der Herschlag der Steine“ von Isabel Morland

Dieser Beitrag hier ist mit einem Gewinnspiel gekoppelt. Daher bin ich verpflichtet ihn mit „Werbung“ zu markieren!

Ihr habt das doch bestimmt auch schon mal erlebt … ihr kehrt an einen Ort aus eurer Vergangenheit zurück und werdet dort direkt wieder von Erinnerungen eingeholt.

Genauso geht es Ailsa, der Protagonistin aus dem Roman „Der Herzschlag der Steine“ von Isabel Morland. In diesem Beitrag soll sich heute alles um sie drehen, ich möchte sie euch ein wenig näherbringen.

Der große Frauen-Roman von Isabel Morland über die Rückkehr auf eine wilde Hebriden-Insel und eine großartige Liebes-Geschichte mit einem Hauch von Mystik.
Als Ailsa nach vielen Jahren auf ihre kleine Insel auf den Äußeren Hebriden zurückkehrt, will sie eigentlich nur das Haus ihrer verstorbenen Mutter verkaufen. Nichts scheint sie mehr mit ihrer Heimat zu verbinden, und mit ihrer Vergangenheit hat sie längst abgeschlossen und in Toronto ein neues Leben angefangen. Doch der Zauber der Insel und die grandiose Natur ziehen sie bald wieder in ihren Bann, und als sie ihrer alten Liebe erneut begegnet, muss sie sich eingestehen, dass die Bindungen an ihr Zuhause stärker sind als gedacht.
Doch wird es ihr gelingen, alte Wunden zu heilen? Und für welchen der beiden Männer aus ihrer Vergangenheit, die immer noch um sie werben, soll sie sich entscheiden?
(Quelle: Droemer Knaur)

Mehr Informationen

Mit Ailsa lernt der Leser hier eine richtig interessant beschriebene junge Frau kennen. Ihr Name stammt aus dem Gälischen und wird Elsa ausgesprochen.
Ailsa ist eine junge Frau Mitte dreißig, die mit beiden Beinen fest im Leben steht.. Sie lebt gemeinsam mit ihren Mann Paul in Toronto, fernab der alten Heimat. Hier arbeiten sie zusammen, sie haben sich ein Leben aufgebaut, ihnen geht es gut. Ailsa ist selbstbewusst, sie weiß genau was sie will und wie sie darankommt. Diese toughe Art lernt man als Leser zuerst kennen.

Ihr früheres Leben hat Ailsa vollkommen hinter sich gelassen, sie hat sich so auch äußerlich verändert, grenzt sich von Schottland ab. Bei ihrer Rückkehr nach Schottland kommen die alten Dinge nun wieder ans Licht. Sie wird mit ihren alten Entscheidungen konfrontiert, muss sich fragen ob alles wirklich richtig war, was sie damals gemacht hat. Jetzt steht sie vor den Scherben ihres Lebens.

Das Ailsa zwei Seiten hat merkt man als Leser recht deutlich. Zu Beginn, wenn sie wieder zurückkehrt, ist sie modern gekleidet und hat gefärbte Haare. Je weiter man im Geschehen voranschreitet desto mehr kommt der natürliche Look wieder durch. Zum Ende ist Ailsa wieder die Alte, sie hat von Natur her rote Haare und passt sich Schottland wieder an.

Ihr seid nun neugierig was Ailsa in Schottland alles erlebt, wie sie sich schlägt und wie die Veränderung ihres „neuen“ Ich zu der „alten“ Ailsa vonstatten geht? Dann solltet ihr „Der Herzschlag der Steine“ lesen, denn nur so erfahrt ihr es.

*****************************************

Das Gewinnspiel

Gewinnen könnt ihr während dieser Bloggeraktion insgesamt 3x den Roman „Der Herzschlag der Steine“ in Print.

Um in den Lostopf zu hüpfen beantwortet einfach die nachstehende Frage in den Kommentaren.

Das Gewinnspiel läuft vom 02.01.2019 bis einschließlich 08.01.2019.
Die Gewinnerbekanntgabe erfolgt dann am 09.01.2019 in Tourplan, wo ihr auch alle anderen Stationen finden könnt.
Gewinnspielveranstalter ist die Netzwerk Agentur Bookmark.

Tagesfrage

Stellt euch vor, ihr kehrt, genau wie Ailsa, in euer früheres Leben zurück. Wie verhaltet ihr euch? Passt ihr euch dem Leben wieder an oder bleibt ihr so, wie ihr die letzten Jahre gelebt habt?
Bitte beschreibt eureGedanken kurz in 2-3 Sätzen!

Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden!


12 Kommentare zu „[Werbung] Ailsa – Die Protagonistin aus „Der Herschlag der Steine“ von Isabel Morland“

  1. Ich glaube es wäre eine Mischung von beiden. Ich würde wohl einiges Neues wagen, doch ob ich in manchen Situationen so mutig wäre…spannend wäre es definitiv.

  2. Jenny Siebentaler

    Kommt drauf an welche Zeit meines früheren Lebens?? Ob als Kleinkind, Teenie oder mit ab Mitte 20?!
    Ich würde sicher in keine frühere Zeit meines Lebens so richtig wollen…..weil ich nichts ändern würde wollen aus Angst andere Sachen die negativ sind ins Rollen zu bringen!

    LG Jenny

  3. Ich glaube die Frage ist schwierig zu beantworten. Denke aber mal das man sein
    früheres Leben nicht 100% genauso wieder auf nehmen kann.Denn
    eindrücke , auch wenn nur kurz , prägen einen trotzdem und irgendwas ändert sich
    auf jedenfall.
    LG Angela K.

  4. Daniela Schiebeck

    Ich würde auf jedenfall so bleiben, wie ich jetzt bin und mich nicht mehr anpassen. Man sollte sich seine Individualität schon beibehalten.

    Liebe Grüße,
    Daniela

  5. Daniela Schubert-Zell

    Puh. Schwierige Frage. Ich glaube, ich würde mich einerseits anpassen an das alte Leben, aber mein neues Leben könnte ich auch nicht verleugnen. Situationsbedingt würde ich sagen.

  6. Hallo,

    ich würde versuchen so zu bleiben wie ich geworden bin, solange ich mit dem jetzigen Ich zufrieden bin. Aber ich kann mir auch vorstellen, dass es ein Risiko birgt wieder in alte Muster zu verfallen.

    LG
    SaBine

  7. Erika Heerich

    Hallo,
    ich kann mir nicht vorstellen das alles so sein wird wie vorher.
    Man hat ja viel neues gesehen und das kann man
    nicht einfach vergessen. Etwas bleibt immer hängen.
    Gruß
    Erika Heerich

  8. Hallo Manja,
    schwierig….natürlich kommt es auch darauf an, wie alt ich dann bin 😉 Ich würde sicherlich wieder einges so machen, wie ich es gewohnt bin, aber auch einige neue Erfahrungen machen. Denn wenn ich weiß, wie es ausgeht ist es doch einfacher Dinge zu umgehen, die einem nicht so behagt haben (ein Job z. Bsp. oder eine Beziehung) Man würde sicher auch wiede rneue fehler machen, aber das gehört einfach zum Leben.
    Liebe Grüße
    Martina

  9. Hallo Manja,

    vielen Dank, dass du uns Ailsa näher gebracht hast. Mir gefällt, dass die Heldinnen von Isabel Morland nicht mehr so junge Frauen sind, die schon einiges im Leben mitbekommen haben. Das habe ich auch aus „Die Rückkehr der Wale“ gut in Erinnerung.

    Die Frage, wie ich mich bei einer Rückkehr verhalten würde, ist wirklich schwer zu beantworten. Ich denke aber doch, dass ich meine bis dahin absolvierten Abschnitte nicht so einfach negieren und an das alte Leben anknüpfen könnte. Es ist doch so, dass uns alle und alles, mit denen wir irgendwann konfrontiert wurden, auch prägen. Ein wenig Zurücknahme und Herantasten an alte Zeiten würde ich mir trotzdem auferlegen.

    Allerbeste Grüße

    Anke

  10. Hallo Manja,
    ich habe mal 9 Monate in Frankreich gelebt und das hat mich geprägt und verändert, im positiven Sinne. Ich habe mich nach meiner Rückkehr auch weiter anders verhalten und bin nicht in alle alten Verhaltensmuster zurück gefallen und so würde ich es immer machen.

    Liebe Grüße, Jutta

  11. Puhhh, die Frage lässt sich nicht so leicht beantworten.
    Ich glaub es wäre wohl eine Mischung aus beidem. Teils würde ich versuchen mich meinem alten Ich anzupassen, teils würde ich aber eher bei meinem neuen Ich bleiben, denn sonst würde ich ja eine Rolle spielen müssen und mich als verstellen. Aber es käme wohl eher auf die Situation drauf an und inwieweit mir diese gefällt oder eben missfällt.

    Liebe Grüße
    Elchi

  12. Liebe Manja,
    ich glaube, dass man sich kaum dagegen wehren kann, sich zumindest ein Stück weit wieder dem alten Ich anzupassen, wenn man in sein früheres Leben zurückkehrt. Mir geht es zum Beispiel so, dass ich, wenn ich in meine alte Heimat zurückkehre, wieder in Dialekt verfalle, den ich mir an meinem neuen Wohnort komplett abgewöhnt habe. Ganz kann man seine Herkunft eben nie verleugnen, auch wenn man sich natürlich über die Jahre durch verschiedene Einflüsse weiterentwickelt hat. Wichtig ist, sich nicht zu verstellen, sondern sich selbst treu zu bleiben.
    Liebe Grüße
    Lena

Kommentarfunktion geschlossen.