Gelesen: “Der letzte erste Song (Firsts-Reihe 4)” von Bianca Iosivoni

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1485 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 465 Seiten
Verlag: LYX.digital (30. November 2018)
Sprache: Deutsch

Wenn ein einziger Song alles verändert
Ich werde nie wieder singen. Dieses Versprechen hat sich Grace vor langer Zeit gegeben. Doch als Masons Band eine Sängerin sucht, lässt sie sich dazu überreden, mitzumachen. Allerdings ist sie nicht auf das Prickeln vorbereitet, das sie plötzlich in Masons Nähe spürt – und auch nicht auf die Erkenntnis, dass sich hinter seinen vorlauten Sprüchen viel mehr verbirgt, als es den Anschein hat. Mit ihm gemeinsam Songs zu schreiben, fühlt sich richtiger an als alles andere. Aber Grace weiß, dass sie nie mehr als Freunde sein können. Denn Masons Herz gehört einer anderen …
(Quelle: LYX)

Nachdem ich bereits die ersten drei Teile der „Firsts-Reihe“ von Bianca Iosivoni geliebt hatte war ich entsprechend auch sehr gespannt was mich in „Der letzte erste Song“, dem Finale der Reihe, wohl erwarten würde.
Das Cover passt perfekt zu dem 3 Vorgängern und der Klappentext macht einfach schrecklich neugierig. Ich habe mich dann auch flott ins Geschehen gestürzt.

Die Charaktere sind der Autorin gut gelungen. Ich konnte mir jeden Einzelnen von ihnen vorstellen, die Handlungen nachvollziehen.
Mason und Grace sind zwei wahnsinnig gut beschriebene Charaktere. Ich mochte beide, jeden auf seine ganz eigene Art.
Grace ist liebevoll und facettenreich dargestellt, ich habe mich mit ihr verbunden gefühlt. Ihre Selbstzweifel, ihre Ängste, ich konnte alles genauestens nachvollziehen, konnte sie regelrecht fühlen. Ihre Entwicklung ist bemerkenswert und erstaunlich, genauso passt es zu Grace.
Und Mason war bereits gut bekannt aus den ersten 3 Teilen. Auch ihn habe ich so sehr ins Herz geschlossen, er ist so ein liebenswerter Charakter, sein Humor ist wirklich genial. Auch er entwickelt sich merklich im Handlungsverlauf, hier hat die Autorin echt ganze Arbeit geleistet.

Auch die anderen Charaktere sind einfach toll. Jeder von ihnen hat einen ganz besonderen Platz in dieser Reihe, ich mochte sie einfach alle unheimlich gerne.

Der Schreibstil der Autorin ist, wie auch schon zuvor, einfach klasse. Sie schreibt so herrlich flüssig, so leichtgängig, man fliegt förmlich durch die Seiten hindurch und kann ganz wunderbar allem folgen, alles verstehen.
Geschildert wird das Geschehen aus den Sichtweisen der Protagonisten. So ist man ihnen als Leser nah, kann ihre Gedanken und Gefühle gut nachvollziehen.
Die Handlung hat mich einfach gepackt, sie hat mich von Anfang an überzeugt, abgeholt und richtig gefangen genommen. Es geht romantisch zu, dramatisch aber auch und dann gibt es diese Familienaspekte, wie es bei Grace zugeht, es passt einfach alles verdammt gut zusammen. Das Tempo ist auch genau richtig gewählt, es geht genau richtig voran, hier wird nichts überstürzt, genauso muss das sein. Die Liebesgeschichte ich einfach genau nach meinem Geschmack.
Die Autorin baut sehr gut Themen wie Freundschaft, Liebe und auch Hoffnung ins Geschehen ein, die Botschaften sind verständlich und kommen beim Leser an.

Das Ende ist dann genau richtig. Es mag ein bisschen einfach wirken, ich persönlich habe es aber sehr gemocht. Es macht alles richtig rund und schließt diesen 4. Band und auch die Reihe wirklich gut ab. Auch wenns schwer ist sie alle ziehen zu lassen.

Kurz gesagt ist „Der letzte erste Song“ von Bianca Iosivoni ein 4. Teil, der mich einfach weggehauen hat.
Richtig tolle, liebenswerte Charaktere, ein flüssiger mitreißender Stil der Autorin und eine Handlung, die mich von Anfang an gepackt hat und deren Themen und Liebesgeschichte mich vollkommen überzeugt haben, haben mir ganz wundervolle Lesestunden beschert und mich schlicht sprachlos gemacht.
Für mich ist dieser 4. Teil ein Highlight!
Unbedingt lesen!