Gelesen: “The One Best Man (Love and Order 1)” von Piper Rayne

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 2348 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 288 Seiten
Verlag: Forever (5. November 2018)
Sprache: Deutsch

Der perfekte Mann ist ein charmanter sexy Anwalt, der genau weiß, wie er eine Frau verführt? – Pff. Ich war da. Hatte einen. Habe hinterher sein T-Shirt verbrannt. 
Nach meiner Scheidung habe ich nicht allen Männern abgeschworen, nur denen, die wie mein Ex sind. Ganz oben auf der Liste? Anwälte! Ich bin mit meiner Tochter zurück nach Chicago gezogen, um mich um meine kranke Mutter zu kümmern. Ich hatte mein persönliches Happy End nicht aufgegeben, nur die Suche danach auf unbestimmte Zeit verschoben. Als ich Reed Warner wiedersah, erinnerte er mich an alle meine Fehler. Ich wollte mich von ihm fernhalten, aber er blieb hartnäckig. Obwohl ich es besser weiß, kann ich nicht aufhören daran zu denken, wie sein Designeranzug seine Muskeln umspielt und seine blauen Augen mich intensiv mustern. 
Das Problem? Er ist nicht nur Anwalt, sondern er war auch Trauzeuge auf meiner Hochzeit und der beste Freund meines Ex.
(Quelle: Forever)

Von Piper Rayne habe ich bereits andere Romane gelesen. Nun stand mit „The One Best Man“ mein nächstes Buch von ihr auf meinem Leseplan und ich war entsprechend gespannt darauf. Es ist der erste Teil der „Love and Order“ – Reihe und ich wurde hier sowohl vom Cover als auch vom Klappentext angesprochen.

Die auftauchenden Charaktere sind der Autorin wirklich sehr gut gelungen. Ich konnte sie mir alle richtig gut vorstellen und die Handlungen waren für mich auch verständlich.
Victoria war mir sehr sympathisch. Bisher hatte sie es nicht leicht aber sie ist stark und lässt sich nicht unterkriegen. Mir gefiel ihr Kampfgeist sehr, auch wenn sie manchmal etwas viel denkt.
Reed ist ein absoluter Traummann. Er ist absolut charmant, sympathisch, liebenswert und sieht zudem noch verdammt gut aus. Er hat seine bestimmte Vorzüge, war nicht immer nur der Bad Boy, genau das passt zu ihm.

Neben den beiden Protagonisten gibt es noch andere Charaktere. Auch sie fügen sich ganz wunderbar ins Geschehen ein, haben ihren bestimmten Platz.

Der Schreibstil der Autorin ist wirklich toll. Sie schafft es immer mich mit ihren Worten ans Buch zu fesseln, ich bin auch hier wieder flüssig und gut durch die Geschichte gekommen.
Geschildert wird das Geschehen aus der Sichtweise von Victoria. Hierfür hat die Autorin die Ich-Perspektive verwendet, die, so finde ich jedenfalls, wirklich passend ist.
Die Handlung gefiel mir einfach richtig gut. Klar, es ist eigentlich vorhersehbar, man ahnt als Leser wohin die Reise geht. Aber mich hat das nicht im Geringsten gestört. Eher im Gegenteil, ich war auf die Umsetzung gespannt und die hat mir echt gefallen. Die Liebesgeschichte ist stimmig, ich habe das Knistern, diese Anziehung zwischen den Protagonisten gespürt, konnte dies gut nachempfinden.

Das Ende empfand ich als passend gewählt. Es schließt die Geschichte um Victoria und Reed gut ab, macht aber gleichzeitig auch neugierig auf Band 2. In diesem wird dann eine von Victorias Kolleginnen die Hauptrolle übernehmen.

Insgesamt betrachtet ist „The One Best Man“ von Piper Rayne ein richtig guter Auftakt der „Love and Order“ – Reihe der Autorin.
Sehr gute, vorstellbare Charaktere, ein flüssiger gut zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als interessant, spannend und sehr emotional empfunden habe, haben mir tolle Lesestunden beschert und machen Lust auf mehr.
Absolut zu empfehlen!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier zustimmen