Gelesen: „Das Licht in meiner Dämmerung“ von Sarah Saxx

Taschenbuch: 404 Seiten
Verlag: Books on Demand (7. Januar 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3748181256
ISBN-13: 978-3748181255

Als Dunkelheit über sie hereinbricht, wird sie zum Licht in seiner Dämmerung
Eleonore Zander hat nicht nur den für sie wichtigsten Menschen verloren, sondern muss auch um ihr eigenes Leben fürchten. Auf der Flucht trifft sie auf den mürrischen Ethan McConnor, der zurückgezogen in den Wäldern am Fuße der Rocky Mountains lebt. Er bietet ihr Zuflucht an, als sie schwer traumatisiert und zu Tode verängstigt am Straßenrand kauert. Mit seinen langen Haaren und dem dichten Bart wirkt er eher wild als vertrauenserweckend. Sein Blick ist düster, beinahe angsteinflößend, und doch bleibt Eleonore nichts anderes übrig, als ihm zu vertrauen.
Fernab der Zivilisation begibt sie sich in den Schutz dieses Mannes, dessen raue Schale sie nach und nach durchdringt. Aus Angst wird Neugierde. Aus Neugierde Interesse. Und aus Interesse Wertschätzung sowie eine tiefe Zuneigung, mit der sie beide nicht gerechnet haben. Besonders Ethan nicht, der seit seiner Kindheit niemandem wirklich nahe sein kann. Trotzdem gelingt es Eleonore, sein versteinertes Herz auf eine Weise zu berühren, dass er sie um jeden Preis vor der drohenden Gefahr retten will. Zur Not auch mit seinem Leben.
(Quelle: Sarah Saxx)

Wer mich kennt, der weiß, ich lese Sarah Saxx‘ Romane seit sie angefangen hat zu schreiben. Und bisher hat sie mich immer mit ihren Geschichten überzeugt. Daher bin ich auch immer wieder richtig gespannt, wenn sie ein neues Buch rausbringt. So auch bei „Das Licht in meiner Dämmerung“.
Das Cover hat mich auf Anhieb total angesprochen und der Klappentext sprach für sich. Es war sofort klar, dass ich dieses Buch lesen muss und genau das habe ich nun auch getan.

Ihre Charaktere hat die Autorin verdammt gut gezeichnet. Sie alle waren für mich vorstellbar und die Handlungen auch immer gut zu verstehen.
Zum einen trifft man hier auch Eleonore. Mir war sie auf Anhiebt total sympathisch. Gerade erst hat sie etwas Schlimmes erlebt, das sie erst einmal verstehen und verarbeiten muss. Das sie zu Ethan Vertrauen fassen muss fällt ihr schwer. Gerade macht sie in meinen Augen glaubwürdig, ich habe mich in ihr wiedergefunden, konnte mit ihr mitfiebern.
Und es gibt Ethan, einen ziemlichen Eigenbrötler, der sich aber klammheimlich in mein Leserherz geschlossen hat. Er wirkt nach außen unnahbar, doch ganz tief im Inneren ist Ethan weich wie Butter. Er hat auch schon einiges erlebt und seitdem eine Mauer um sich herum aufgebaut. Und durch eben diese schafft es Eleonore zu dringen.
Die Dialoge der beiden sind klasse, hier gibt es richtige Schlagabtausche, die es in sich haben. Diese bringt die Autorin wirklich sehr gut rüber.

Es sind aber nicht nur die beiden Protagonisten, die es mir angetan haben, auch die anderen Charaktere in diesem Buch hier sind verdammt gut. Sie alle fügen sich wunderbar ins Geschehen ein. Mir persönlich ist hier Heathcliff in Erinnerung geblieben, denn er steht quasi irgendwie immer zwischen Eleonore und Ethan. Dabei ist er immer herzlich und ich habe ihn einfach total gerne gemocht.

Der Schreibstil der Autorin ist einfach total wunderbar. Wieder einmal bin ich absolut flüssig und locker durch die Seiten gekommen, konnte ohne Probleme folgen und alles sehr gut nachvollziehen. Hinzu kommen detaillierte Beschreibungen, in meinem Kopf herrschte Kopfkino und das nicht zu knapp.
Geschildert wird das Geschehen aus den Sichtweisen von Eleonore und Ethan um Wechsel. Das kann die Autorin einfach, sie schafft es so, dass man beiden Protagonisten noch viel näher ist, dass man sie kennen- und dann eben auch lieben lernt.
Die Handlung ist Wahnsinn. Einerseits ist es ein typisches Buch der Autorin, doch irgendwie ist es das auch nicht. Es gibt hier nicht nur eine reine Liebesgeschichte, nein es gibt so viel mehr. Den Leser erwartet hier Spannung, die einen nicht mehr loslässt. Die Autorin mischt hier Thriller und Liebesgeschichte so perfekt, ich habe das Buch quasi in einem gelesen, da ich wissen musste was weiter passiert. Es war ein Zwang, schon fast eine Sucht, ich konnte er aufhören als ich am Ende angekommen war. Ich war gefangen, gefesselt und stellenweise wirklich auch richtig sprachlos.

Das Ende ist dann absolut spannend und hat mich überzeugt. Ich empfand es als passend, es schließt ab und macht alles rund. Für mich ist dieses Ende einfach perfekt.

Kurz gesagt ist „Das Licht in meiner Dämmerung“ von Sarah Saxx ein Roman, der mich von Anfang an gefesselt und einfach mitgerissen hat.
Sehr gut ausgearbeitete, authentisch wirkende Charaktere, ein flüssig zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, deren Spannung und Liebesgeschichte wirklich süchtig machen, haben mich umgehauen und sind einfach perfekt. Das war das beste Buch, das ich bisher von Sarah Saxx gelesen habe!
Ein Highlight!
Lesen!