Gelesen: “Into the Woods 2: Herrin der Wälder” von Annie J. Dean

Achtung:
Dies ist Teil 2 der Reihe!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1881 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 332 Seiten
Verlag: Dark Diamonds (20. Dezember 2018)
Sprache: Deutsch

Die mitreißende Fortsetzung der romantisch-magischen High-Fantasy-Trilogie 
**Das Schicksal des Räubermädchens**

Der Konflikt zwischen Shona, ihrem Gefolge und dem Königshaus spitzt sich immer mehr zu. Shona und ihre Diebesbande zu fangen, wandert auf der Prioritätenliste des Königs immer weiter nach oben. Auch ihr Versteck im magischen Wald scheint bald nicht mehr so sicher zu sein, wie sie es sich erhofft haben. Als der König dann auch noch ausgerechnet den jungen Ritter Livian mit der Jagd auf die Diebe beauftragt, werden ihm und Shona trotz aller Bemühungen ihre gegensätzlichen Rollen zum Verhängnis. Denn obwohl sie in diesem Kampf eigentlich auf unterschiedlichen Seiten stehen, zögern sie immer wieder den anderen zu verletzen. Die Frage ist, ob ihre Gefühle füreinander stärker sind als ihre Bestimmungen…
(Quelle: Dark Diamonds)

Nachdem ich den ersten Band von „Into the Woods“ aus der Feder von Annie J. Dean gelesen hatte war klar, auch „Into the Woods 2: Herrin der Wälder“ musste ich lesen.
Das Cover gefiel mir wieder einmal richtig gut und der Klappentext versprach mir ganz tolle Lesestunden. Daher habe ich das eBook rasch geladen und dann ging es auch schon los.

Die Charaktere waren mir bereits bekannt aus dem ersten Teil. Mir gefiel es das man wieder zu ihnen zurückkehrt und sehen kann wie sie sich weiterentwickeln.
Shona und Livian gefielen mir ja schon im ersten Band gut. Hier steht zunächst ihre Beziehung sehr im Mittelpunkt. Allerdings könnte es besser laufen. Beides sind sehr starke, vorstellbare Charaktere, die sich mit so einigen Problemen rumschlagen müssen.

Es sind aber auch Nebencharaktere, die sich hier gut einfügen und sich so zum Teil auch nach vorne tun. Man lernt so einige kennen, unter anderem Lysanna, die mir jedoch nicht ganz so geheuer war.

Der Schreibstil der Autorin ist richtig schön flüssig und man kommt sehr gut durch die Seiten hindurch. Ich konnte ohne Probleme folgen und auch alles gut nachvollziehen.
Geschildert wird das Geschehen aus verschiedenen Sichtweisen. So kommen beispielsweise Shona oder auch Livian zu Wort. Für alle hat die Autorin jeweils die Ich-Perspektive verwendet, die, so empfand ich es zumindest, wirklich sehr gut passt. So ist an noch näher an den Charakteren dran und kann ihnen besser folgen.
Die Handlung hat mich wieder einmal gepackt. Man sollte auf jeden Fall Teil 1 gelesen haben, denn nur dann kann man hier richtig gut folgen. Ich war direkt wieder drin und ich empfand es als spannend und wirklich gut. Es tauchen überraschende Wendungen auf, die man nicht absehen kann. Irgendwie verschwimmt hier auch alles, es gibt nicht mehr nur Gut und Böse und Schwarz und Weiß, man kann nicht erahnen in welche Richtung es noch gehen wird.

Das Ende ist absolut klasse. Es passt einfach und mach so extrem neugierig auf Band 3, der hoffentlich nicht zu lange auf sich warten lässt. Es gibt noch einiges, das ich gerne erfahren würde.

Zusammengefasst gesagt ist „Into the Woods 2: Herrin der Wälder“ von Annie J. Dean eine sehr gute Fortsetzung, die mich direkt wieder abgeholt hat.
Interessante Charaktere, die mir bereits gut bekannt waren, ein flüssiger gut zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als spannend, abwechslungsreich und unvorhersehbar empfunden habe, haben mir richtig klasse Lesestunden beschert und mich begeistert.
Absolut zu empfehlen!


Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier zustimmen